Martin Roth Symposium

Das Martin Roth Symposium wurde 2018 gegründet, um die Impulse und wegweisenden kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Innovationen, die Martin Roth, als einer der weltweit bedeutendsten Museumsdirektoren auf den Weg gebracht hat, weiter zu führen.

2020: MuseumFutures

Das diesjährige fünftägige Symposium stellte kritische Fragen zur Zukunft des Museums. Unter Berücksichtigung der Architektur, analoger und virtueller Dialogformate, integrierter Info- und Entertainmentkonzepte sowie alternativer internationaler (Kunst-)Geschichten wurden aus globaler Perspektive innovative Strategien identifiziert und formuliert, um einen musealen demokratischen Raum zu skizzieren.

Mehr erfahren

Impressionen

Konferenzbericht

Patrick Wildermann hat die Highlights des zweiten Martin Roth Symposiums zusammengefasst.

Gratis Download

MuseumsNow

Interviews mit Akteurinnen und Akteuren der internationalen Museumslandschaft, die einen Einblick in gegenwärtige museale Praktiken und zivilgesellschaftliches Handeln von Museen weltweit geben.

Aktuelle Beiträge

Fundación Proa

Nähe und Community

Für Manuela Otero, Programmleiterin und Kuratorin der Fundación Proa in Buenos Aires, war der Lockdown eine einzigartige Möglichkeit, Communities zu unterstützen und neu zu schaffen – ...

Weiterlesen
Kunstraum des Museum of Contemporary Art of the Vojvodina, Serbien, Novi Sad

Ein Ruf nach Klarheit und Pluralität

Für die Kuratorin Sanja Kojić Mladenov am Museum für zeitgenössische Kunst Vojvodina in Novi Sad, Serbien, hat die Krise der Pandemie die Notwendigkeit einer klaren Kulturpolitik und ...

Weiterlesen
Design Society in Shenzen

Eine globale Sprache und gegenseitiges Lernen

An der Design Society in Shenzhen erlebte Kurator Lu Yangli, dass mehrere internationale Projekte durch die Pandemie unterbrochen wurden, aber er widmet sich weiterhin der ...

Weiterlesen

2018: What can culture do?

Das Martin Roth Symposium 2018 im Kraftwerk Berlin

Auf der Premierenveranstaltung des Martin Roth Symposiums zum Thema "What can culture do?" diskutierten mehr als 300 Besucherinnen und Besucher im Kraftwerk Berlin mit den 44 Expertinnen und Experten über Kultur als aktive, gestaltende Kraft und eine Verbindung zwischen den verschiedenen Gesellschaften.

Impressionen der Konferenz | 2018

Statements, impressions and opinions | 2018

Martin Roth

"Ich bin überzeugt, dass Kunst und Kultur unverzichtbare Grundlagen einer
Gesellschaft im demokratischen und friedlichen Zusammenleben sind."

  • Zur Person

    Als Generaldirektor prägte Martin Roth (1955-2017) nicht nur die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, sondern beeinflusste mit seiner innovativen Herangehensweise die internationale Museumslandschaft. Für seine kulturellen Verdienste verliehen ihm der französische und der dänische Staat jeweils das Ritterkreuz. Nach zehnjährigem Wirken in Dresden wechselte Roth 2011 an das Victoria and Albert Museum, London. Dort überführte er das Museum in eine neue Ära, indem er es für die gesamte Gesellschaft öffnete und seine Vision, von einem Museum als Ort des kulturellen Austauschs, für Bildung und Demokratie, etablierte. Nach seiner Rückkehr aus London wurde er 2016 zum ehrenamtlichen Präsidenten des Institut für Auslandsbeziehungen gewählt.

    Um seine Arbeit als Museumsdirektor und Kulturwissenschaftler, sowie seine herausragende Persönlichkeit zu würdigen, wurde 2018 die Martin Roth Initiative  vom Auswärtigen Amt gegründet, um Kunstschaffenden aller Länder, die in ihrer Heimat verfolgt werden, Schutzaufenthalte zu ermöglichen. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ehren ihren Ehemaligen Generaldirektor mit einer Vortragsreihe, der Martin Roth Lecture. Ebenfalls seit 2018 findet das im Zweijahresrhythmus stattfindende Martin Roth Symposium in Berlin statt, das vom ifa und dem Auswärtigen Amt ausgetragen wird.


Kontakt

Rainer Koch

Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Logo des Auswärtigen Amts, © Auswärtiges Amt
Gefördert durch das Auswärtige Amt