Martin Roth Symposium

MuseumFutures – Save the Date!

Die zweite Ausgabe des Martin Roth Symposiums findet vom 10. bis 11. September 2020 im Museum für Naturkunde in Berlin statt.

Die Begegnung von Menschen und Ideen definiert das Museum als öffentlichen Raum. Wie können Museen der Zukunft als Räume vielstimmiger und kritischer Dialoge unter globalisierten Bedingungen konzipiert werden, wenn man voraussetzt, dass kulturelle Artefakte der gesamten Menschheit gehören und Teilhabe und Inklusion integrale Bestandteile lebendiger Gemeinschaften sind? Wie werden historische und zukünftige Entwicklungen in diese Dialoge mit eingebunden? Welchen Beitrag können sie in Zeiten wachsender und  antiliberaler Tendenzen weltweit leisten, um eine demokratische Kultur zu etablieren? Und ist es überhaupt möglich, das Museum in einem radikal demokratischen Licht zu sehen, wie es viele Künstler und Künstlerinnen und Kuratoren und Kuratorinnen heute fordern?

Das diesjährige zweitägige Symposium stellt kritische Fragen zur Zukunft des Museums. Unter Berücksichtigung der Architektur, analoger und virtueller Dialogformate, integrierter Info- und Entertainmentkonzepte sowie alternativer internationaler (Kunst-)Geschichten sollen aus globaler Perspektive innovative Strategien identifiziert und formuliert werden, um einen musealen demokratischen Raum zu skizzieren. Zwei Tage lang beleuchten internationale Fachleute die Herausforderungen und Visionen für Museen und Kultur im 21. Jahrhundert.

Das Symposium ehrt und erinnert an das Vermächtnis eines der innovativsten Museumsdirektoren und Kulturpolitiker Deutschlands: Martin Roth. Nach der Premiere im Jahr 2018 mit "What can culture do ?" ist es Ziel des Martin-Roth-Symposiums,  alle zwei Jahre Vordenker und Vordenkerinnen aus Kultur, Wissenschaft, Kunst und Politik zusammenbringen, um gemeinsam Ideen und Zukunftsszenarien zu entwickeln, die von den innovativen Überzeugungen Martin Roths inspiriert werden.

Programm


Donnerstag 10.09.2020

  • Panel 1: Eröffnung
  • Panel 2: Museen und Architektur


Freitag 11.09.2020

  • Panel 3: Museen und Macht
  • Panel 4: Museen und Misserfolge
  • Panel 5: Museen und Unterhaltung

Rückblick 2018

Das Martin Roth Symposium im Kraftwerk Berlin

Das Martin Roth Symposium wurde 2018 gegründet, um die Impulse und wegweisenden kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Innovationen, die Martin Roth, als einer der weltweit bedeutendsten Museumsdirektoren auf den Weg gebracht hat, weiter zu führen.

Auf der Premierenveranstaltung "What can culture do?" diskutierten mehr als 300 Besucherinnen und Besucher im Kraftwerk Berlin mit den 44 Expertinnen und Experten über Kultur als aktive, gestaltende Kraft und eine Verbindung zwischen den verschiedenen Gesellschaften.

Impressionen der Konferenz | 2018

Statements, impressions and opinions | 2018

Anfahrt

Museum für Naturkunde
Invalidenstr. 43
10115 Berlin

Martin Roth

„Ich bin überzeugt, dass Kunst und Kultur unverzichtbare Grundlagen einer
Gesellschaft im demokratischen und friedlichen Zusammenleben sind.“

  • Zur Person

    Als Generaldirektor prägte Martin Roth (1955-2017) nicht nur die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, sondern beeinflusste mit seiner innovativen Herangehensweise die internationale Museumslandschaft. Für seine kulturellen Verdienste verliehen ihm der französische und der dänische Staat jeweils das Ritterkreuz. Nach zehnjährigem Wirken in Dresden wechselte Roth 2011 an das Victoria and Albert Museum, London. Dort überführte er das Museum in eine neue Ära, indem er es für die gesamte Gesellschaft öffnete und seine Vision, von einem Museum als Ort des kulturellen Austauschs, für Bildung und Demokratie, etablierte. Nach seiner Rückkehr aus London wurde er 2016 zum ehrenamtlichen Präsidenten des Institut für Auslandsbeziehungen gewählt.

    Um seine Arbeit als Museumsdirektor und Kulturwissenschaftler, sowie seine herausragende Persönlichkeit zu würdigen, wurde 2018 die Martin Roth Initiative  vom Auswärtigen Amt gegründet, um Kunstschaffenden aller Länder, die in ihrer Heimat verfolgt werden, Schutzaufenthalte zu ermöglichen. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ehren ihren Ehemaligen Generaldirektor mit einer Vortragsreihe, der Martin Roth Lecture. Ebenfalls seit 2018 findet das im Zweijahresrhythmus stattfindende Martin Roth Symposium in Berlin statt, das vom ifa und dem Auswärtigen Amt ausgetragen wird.


Kontakt

Rainer Koch

Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Logo des Auswärtigen Amts, © Auswärtiges Amt
Gefördert durch das Auswärtige Amt