Das ifa

vermittelt, verändert, verbindet

Aktuelle Ausschreibung: Förderprogramm Künstlerkontakte

Mit dem Förderprogramm Künstlerkontakte stärkt das ifa die internationale Zusammenarbeit von Kunst- und Kulturschaffenden aus Deutschland und aus Transformations- oder Entwicklungsländern. Sie erhalten eine finanzielle Unterstützung für Projekte zeitgenössischer bildender Kunst, Architektur, Fotografie, Medienkunst oder zeitgenössischen Designs. Bewerbungsfrist ist der 15.08.2022 für Projekte ab Januar 2023.

Jetzt bewerben

Warum das Modell der Kunst­biennale in ...

Mit ihrem Modell der nationalen Pavillons tarnt die Biennale Venedig Provinzialismus als Weltoffenheit. Und die Künstler:innen des Globalen Südens zahlen den Preis.

Neue Studie zu Diversität und Inklusion

Wie kann Kulturwandel in Organisationen der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik gefördert werden? Um nach außen glaubwürdig agieren zu können, sollten insbesondere Kultur­mittler­organisationen auch intern Strukturen der Diversität und Inklusion implementieren. Mehr zu den Konzepten von Diversität und Inklusion sowie konkrete Handlungsempfehlungen stelle Kathrin Tietze in ihrer ifa-Studie vor.

Zur Studie

Förderung internationaler Ausstellungsprojekte

Das Programm Ausstellungsförderung des ifa unterstützt zeitgenössische Künstler:innen dabei, Kunstprojekte im Ausland zu realisieren. Gefördert werden Einzel- und Gruppenausstellungen, die Beteiligung an einem internationalen Ausstellungsprojekt oder einer Biennale im Ausland. Bewerbungsfrist ist der 15.08.2022 für Projekte ab Januar 2023.

Jetzt bewerben

Ukraine im Fokus

Der Krieg mitten in Europa verursacht nicht nur unvorstellbares menschliches Leid und Zerstörung, er zerreißt auch mühevoll gepflegte Netzwerke. Deshalb engagiert sich das ifa auch in der aktuellen Situation durch verschiedene Projekte und Initiativen für den fortgesetzten Dialog zwischen deutschen und osteuropäischen Künstler:innen und setzt sich für geflüchtete Kulturschaffende aus der Ukraine ein.

Mehr erfahren

Wolfgang Tillmans zu Gast im ifa-Podcast

Der deutsche Künstler und Fotograf Wolfgang Tillmans tourte die letzten fünf Jahre mit der ifa-Ausstellung "Fragile" durch acht afrikanische Länder – unter anderem Äthiopien, Kamerun und Südafrika. In der aktuellen Podcast-Folge der "Kulturmittler" spricht er über Zugänglichkeit und Möglichkeiten, die Kunst als Plattform für Begegnungen bietet, die Bedeutung der kolonialen Vergangenheit Deutschlands und die Rolle von Politik in der Kunst.

Zum Podcast

Ein Fenster zur Welt

40 Jahre ifa-Ausstellungsförderung: Mit mehr als vier Jahrzehnten Erfahrung und über 2.000 künstlerischen Positionen im Ausland unterstützt das ifa Künstler:innen weltweit. Was hat sich verändert? Wie hat sich die Ausstellungsförderung entwickelt? Und was bewirkt sie? Ein Rückblick.
18. Aug

Küns­tler:innen­gespräche

Gesprächifa-Galerie BerlinBerlin
20. Aug2022-21. Aug2022

Auf Lesereise mit der ifa-Bibliothek

Zum Litprom-Bestand  Die ifa-Bibliothek verfügt über eine Auswahl an Litprom-Titeln aus dem internationalen Raum, darunter Romane von Autor:innen aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der arabischen Welt. Litprom vermittelt dem deutschsprachigen Lesepublikum literarische Werke der globalen Vielfalt. Öffnungszeiten: Di, 13 – 18 Uhr, Do, 10 – 18 Uhr; Fr, 10 – 17 Uhr.

Über das ifa

Das ifa – Institut für Auslandsbeziehungen engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen. Das ifa fördert den Kunst- und Kulturaustausch in Ausstellungs-, Dialog- und Konferenzprogrammen und agiert als Kompetenzzentrum der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Es ist weltweit vernetzt und setzt auf langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit. Das ifa wird gefördert vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart.

Mehr erfahren

aktuell und nah dran

das ifa in den sozialen Medien