Künstlerkontakte

Mit dem Programm Künstlerkontakte stärkt das ifa die internationale Zusammenarbeit von Kunst- und Kulturschaffenden. Kunst- und Kulturschaffende aus Deutschland und aus Transformations- oder Entwicklungsländern erhalten eine wertvolle Unterstützung für Projekte zeitgenössischer bildende Kunst, Architektur, Fotografie und Medienkunst oder zeigenössischen Designs. Die Bewerberinnen und Bewerber erhalten so die Chance, sich international zu vernetzen und den interkulturellen Diskurs zwischen Deutschland und dem Globalen Süden voranzutreiben.

An wen richtet sich das Programm?

Das Förderprogramm Künstlerkontakte ist offen

  • für Kunst- und Kulturschaffende aus Transformations- oder Entwicklungsländern, die ein Projekt in Deutschland durchführen wollen,
  • für deutsche oder seit mindestens fünf Jahren in Deutschland lebende Kulturschaffende, die ein Projekt in einem Transformations- und Entwicklungsland planen.

Was für Projekte werden gefördert?

Gefördert werden Projekte zeitgenössischer bildender Kunst, Architektur, Fotografie, Medienkunst und zeitgenössischen Designs. Dabei werden die folgenden Formate unterstützt:

  • Performances,
  • Artist-in-Residence-Programme,
  • Workshops,
  • Vorbereitungs- und Recherchereisen,
  • internationale Veranstaltungen wie Symposien, Konferenzen und Vorträge.

Kulturschaffende, die aus einem Transformations- oder Entwicklungsland kommen, können außerdem Zuschüsse für Ausstellungen in Deutschland beantragen.

Was beinhaltet die Förderung?

Das Programm Künstlerkontakte unterstützt Kulturschaffende mit Zuschüssen für Reise-, Aufenthalts- und Visakosten.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

  • In dem Projekt arbeiten deutsche Kunst- und Kulturschaffende und Kunst- und Kulturschaffende aus Entwicklungs- und Transformationsländern künstlerisch und inhaltlich zusammen.
  • Es liegt eine Einladung einer Kultur- oder Ausstellungsinstitution vor.
  • Das Projekt findet in einem nicht-kommerziellen Rahmen statt. Der Verkauf von Werken ist nicht vorgesehen.
  • Die einladende Institution erbringt eine nennenswerte finanzielle und anderweitige Eigenleistung.
  • Kunst- und Kulturschaffende, die in Deutschland leben jedoch nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, müssen nachweisen, seit wann sie ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Mindestvoraussetzung sind fünf Jahre.
  • Das Projekt muss einen hohen Qualitätsstandard aufweisen.

Ausschlusskriterien für die Bewerbung

  • Einladungen von Privatgalerien sind nicht zugelassen.
  • Ein Projekt, das bereits vor der Bewilligung begonnen hat, kann nachträglich nicht gefördert werden. Ausgaben, die vor der Bewilligung angefallen sind, können nicht übernommen werden.
  • Bei Kunst- und Kulturschaffenden, die in Deutschland leben jedoch nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, ist eine Förderung im jeweiligen Herkunftsland nicht möglich.
  • Es werden keine Ausstellungsprojekte von Studierenden gefördert. Diese können sich an den DAAD wenden.

Bewerbung in 4 Schritten

  1. Zugang zur Online-Bewerbung über das Antragssystem anfordern,
  2. Link in der zugesandten E-Mail öffnen und Online-Antrag anlegen,
  3. Antrag ausfüllen (Zwischenspeicherung ist möglich),
  4. Antrag online abschicken, ausdrucken, unterschreiben und mit allen notwendigen Unterlagen postalisch an das ifa schicken:

ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Künstlerkontakte
Charlottenplatz 17
70173 Stuttgart

Welche Bewerbungsunterlagen werden benötigt?

  • Einladung der ausländischen Kultur- oder Ausstellungsinstitution
  • Beschreibung der Kultur- oder Ausstellungsinstitution
  • Lebensläufe aller Kunst- und Kulturschaffenden, für die eine Förderung beantragt wird.
  • Bildmaterial in gedruckter Form (Kataloge, Fotos oder ähnliches) über das zu fördernde Projekt und / oder über vorherige künstlerische Arbeiten. Sound- und Videoarbeiten können unter Punkt 6 im Antragssystem als Link eingefügt oder auf Datenträgern der postalischen Sendung beigelegt werden.
  • Angabe zu den Flugkosten anhand aktueller Flugpreise.

Bewerbungsfristen

  •  31. Januar für Projekte ab Juni desselben Jahres,
  •  15. August für Projekte im Folgejahr.

Es gilt der Poststempel. Später abgeschickte Anträge können nicht berücksichtigt werden.

Wie geht es nach der Bewerbung weiter?

Alle Bewerberinnen und Bewerber erhalten nach ungefähr drei Monaten eine schriftliche Zu- oder Absage. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wenn eine Förderung bewilligt wurde, werden alle anfallenden und erstattungsfähigen Ausgaben mit Vorlage der Originalrechnungen beim ifa beglichen.

Kontakt

 Jochen Hetterich

Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49.711.2225.170
Logo des Auswärtigen Amts, © Auswärtiges Amt
Gefördert durch das Auswärtige Amt