CCP Synergy

Zivilgesellschaften vernetzen

CCP Synergy fördert Tandem-Kooperationen zwischen zivilgesellschaftlichen Organisationen aus Deutschland und einem der 45 CCP-Partnerländer, die ein gemeinsames Vorhaben realisieren und sich nachhaltig vernetzen möchten. Gefördert werden Kurzaufenthalte von Mitarbeitenden der kooperierenden Organisationen, aber auch reine Online-Kollaborationen sowie hybride Formen der Zusammenarbeit. Gegenstand der Zusammenarbeit können beispielsweise die Planung und Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen, von Fact Finding Missions, Forschungs- oder künstlerischer Vorhaben sowie die Erarbeitung von Publikationen unterschiedlicher Art sein. Das Programm regt somit den Austausch zwischen zivilgesellschaftlichen Akteur:innen über Ländergrenzen hinweg an. 

An wen richtet sich das Programm?

  • Beteiligte Länder

     

    Aktuell werden Organisationen aus folgenden Ländern gefördert: Algerien, Ägypten, Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Bangladesch, Belarus, Bhutan, Bolivien, Brasilien, Chile, Deutschland, Georgien, Guatemala, Haiti, Indien, Indonesien, Irak, Iran, Jordanien, Kasachstan, Katar, Kirgisistan, Kolumbien, Kuba, Kuwait, Libanon, Libyen, Malaysia, Marokko, Mauretanien, Mexiko, Nepal, Oman, Pakistan, Palästinensische Autonomiegebiete, Republik Moldau, Russland, Saudi-Arabien, Sri Lanka, Sudan, Tadschikistan, Tunesien, Ukraine, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate.

     

  • Voraussetzungen

     

    CCP Synergy richtet sich an Mitarbeitende aus jeweils zwei Organisationen, die eine Zusammenarbeit planen. Eine der Organisationen muss dabei in Deutschland ansässig sein, die andere muss ihren Sitz in einem der CCP-Partnerländer haben. Organisationen, die sich gerade im Kontaktaufbau befinden oder erstmalig zusammenarbeiten möchten, sind ausdrücklich eingeladen, sich für CCP Synergy zu bewerben. Auch ehemalige Teilnehmende der CCP Fellowships können sich mit ihrer Organisation für CCP Synergy bewerben. 

    Die Organisationen müssen offiziell in ihrem Land registriert sein (ein Zertifikat der Registrierung muss der Bewerbung beigefügt werden).

    Nach Möglichkeit arbeiten beide Organisationen in einem ähnlichen Arbeitsfeld, das in einem der folgenden Bereiche liegt:

    • Politik und Gesellschaft
    • Medien und Kultur
    • Menschenrechte und Frieden
    • Nachhaltige Entwicklung
       

    Von 2019 bis 2023 stehen zusätzlich folgende Schwerpunktthemen im Fokus, die im Rahmen von CCP Synergy ebenfalls gefördert werden:

    • Digitale Zivilgesellschaft 
    • Non-formale politische Bildung 
    • Klimagerechtigkeit 

     

  • Ausschlusskriterien

     

    Da sich das Programm an Organisationen richtet, können sich Einzelpersonen nicht für CCP Synergy bewerben. 
    Alle geplanten Kollaborationen müssen bis zum 31. Oktober 2022 abgeschlossen sein. Tandems, die eine Zusammenarbeit über den 31. Oktober 2022 hinaus planen, können bei der Auswahl 2022 leider nicht berücksichtigt werden.

     

Vorstellung von CCP Synergy Tandems

Nachhaltiges Reisen: Die Organisation Ökologischer Tourismus in Europa aus Deutschland und Association PINNA for the Development and the Promotion of Ecotourism aus Tunesien wollen gemeinsam nachhaltigen Tourismus fördern. © PINNA
Forschung zu Klimamigration: Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) realisierte gemeinsam mit dem Impact and Policy Research Institute (IMPRI) aus Indien eine Studie zu klimawandelbedingter Migration im indischen Uttarakhand. © PKI
Für die Rechte von Jesid:innen: Mitarbeitende von Eziden Weltweit trafen in Armenien die NGO Shams Humanitarian. Sie besuchten jesidische Dörfer und sprachen mit Frauen über fehlende Bildung aufgrund von früher Heirat und traditionellen Geschlechterrollen. © Eziden Weltweit
Puppentheater verbindet: Das Knirps Theater reiste von Deutschland nach Tadschikistan um das Public Alumni Centre of the University of Central Asia zu besuchen. Gemeinsam kauften sie auf Märkten ein, um Puppen für ein Theaterstück zu bauen. © Knirps Theater
Digitaler Diskurs: Casa Cultural El Chontaduro aus Kolumbien und der Kölner Lesben- und Schwulenverband führten einen Online-Workshop zum Thema Intersektionalität und Dekolonialität mit internationalen Referent:innen durch. © LSVD

Was beinhaltet die Förderung?

CCP Synergy unterstützt die beiden kooperierenden Organisationen mit insgesamt 4.500 Euro.

Die Fördermittel stehen für folgende Zwecke zur Verfügung:

  • Reisekosten  
  • Unterkunft 
  • Verpflegung gemäß den gültigen Tagessätzen
  • Krankenversicherung 
  • Aufwandsentschädigungen
  • Andere programmrelevante Ausgaben wie Visa-Kosten u.a.

Neben der finanziellen Förderung unterstützt das ifa die teilnehmenden Organisationen aus dem Ausland bei Bedarf mit einem Unterstützungsschreiben bei der Visabeschaffung für Aufenthalte in Deutschland und steht selbstverständlich auch für Rückfragen zur Verfügung. Grundsätzlich planen die teilnehmenden Organisationen ihre Reisen jedoch eigenverantwortlich.

Bewerbung

  • Bewerbung in 3 Schritten
    1. Die beiden Kooperationspartner füllen gemeinsam das Bewerbungsformular aus.
    2. Anschließend fertigen die beiden Kooperationspartner eine gemeinsame Kostenaufstellung mit allen zu erwartenden Kosten an.
    3. Die beiden Bewerbungsformulare werden zusammen mit den Vereinsregisterauszügen beider Organisationen per E-Mail an die CCP Synergy Koordinatorin Renata Humann unter humann(at)ifa.de geschickt.

     

  • Welche Bewerbungsunterlagen werden benötigt?
    • Bewerbungsformular (auf Englisch)
    • Gemeinsame Kostenaufstellung (auf Englisch)
    • Vereinsregisterauszüge beider Organisationen bzw. vergleichbare Bescheinigung der ausländischen Organisation (jeweilige Landessprache)

     

  • Bewerbungsfrist

     

    Die nächste Ausschreibung für CCP Synergy erfolgt im Frühjahr 2023.

    Bitte beachten Sie unsere FAQs im unteren Download-Bereich für weitere Informationen rund um CCP Synergy.

     

Wie geht es nach der Bewerbung weiter?

Alle Bewerber:innen erhalten bis spätestens 1. Juni 2022 eine Zu- oder Absage für ihre Bewerbung.

Dokumente zum Download

Kontakt

Anne Marie Kruse

Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49.711.2225.156
Logo des Auswärtigen Amts, © Auswärtiges Amt
Mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amts