ifa-Blog

Interviews, Essays, Berichte – im ifa-Blog werden die vielfältigen Themen des ifa mit verschiedenen Formaten anschaulich aufbereitet.

Theater als "Zufluchtsort"

Lyudmila Vitenko ist Anfang des Jahres aus der Ukraine geflohen. In diesem Beitrag spricht sie über ihre Zeit in Deutschland, ihre Liebe zum Theater und ihr Theaterprojekt mit dem ...

Beitrag ansehen

"Schmetterlinge im Kopf"

Traditionelle ukrainische Haarkränze zu fertigen ist eine Kunst, die heute kaum jemand beherrscht und die es zu bewahren gilt. Olena Afanasenko spricht im Interview mit Irina Peter über ...

Beitrag ansehen

Unterwegs in Afrika

Was lernt man beim Reisen? Und warum sollte man überhaupt aufbrechen? Die südafrikanische Schriftstellerin Lerato Mogoatlhe hat in vierzehn Jahren dreißig Länder auf ihrem Kontinent ...

Beitrag ansehen

Weiße Lügen und die Lücken der Geschichte

Namibia und Südafrika blicken auf eine Vergangenheit kolonialer Gewalt zurück, doch die Geschichtsbücher berichten nur von einzelnen „Helden“. Kann historische Literatur den Opfern eine ...

Beitrag ansehen

Ein Fenster zur Welt

40 Jahre ifa-Ausstellungsförderung: Mit mehr als vier Jahrzehnten Erfahrung und über 2.000 künstlerischen Positionen im Ausland unterstützt das ifa Künstler:innen weltweit. Was hat sich ...

Beitrag ansehen

Warum das Modell der Kunst­biennale in Venedig ausgedient hat

Mit ihrem Modell der nationalen Pavillons tarnt die Biennale Venedig Provinzialismus als Weltoffenheit. Und die Künstler:innen des Globalen Südens zahlen den Preis.

Beitrag ansehen

Jüdisches Leben, jenseits der Shoah

Jüdisches Leben in Deutschland blickt auf eine 1700-jährige Geschichte, was seit 2021 mit einem bundesweiten Jubiläum begangen wird. Andrei Kovacs leitet den dafür gegründeten ...

Beitrag ansehen

Freundschaft über Grenzen hinweg

Die eine lebt in Polen, die andere in Russland: Vanessa Patola und Elizaveta Timashkova sind aktive Vertreterinnen der deutschen Minderheiten in ihren Heimatländern – vor allem aber ...

Beitrag ansehen
Menschen befinden auf der Straße und es gibt einen Stand mit Luftballons

"Das gemeinsame kulturelle Leben zelebrieren"

Vor 60 Jahren schloss die Bundesrepublik das Anwerbeabkommen mit der Türkei. Noch immer fehlt in der offiziellen Erinnerung die Perspektive der sogenannten Gastarbeiter:innen, so Nesrin ...

Beitrag ansehen