Auf grünem Hintergrund stehen sich 2 mal 6 unterschiedliche stilisierte Fussballspieler:innen gegenüber.
podiumsdiskussion zu migrationserfahrungen im europäischen Fußball-titelbild © robert-hanson-picture-alliance

Migrationserfahrungen im europäischen Fußball - Ein Auswärtsspiel?

Rahmenprogramm der Stadt Stuttgart zur UEFA Fußball-Europameisterschaft

02. Jul 2024
16:00 - 17:30 Uhr
Kulturbühne der Host City Stuttgart UEFA Euro 2024, Fanzone Karlsplatz
Karlsplatz
70173 Stuttgart

Am 02. Juli 2024 wird die Fanzone auf dem Stuttgarter Karlsplatz zur Bühne für Fußballer:innen aus verschiedenen europäischen Ländern: Im Rahmen der UEFA-Europameisterschaft 2024 geben sie in einer Podiumsdiskussion Einblick in ihre persönlichen Migrationserfahrungen. Moderiert von Béla Réthy.

Das EUNIC Cluster Stuttgart lädt zu seiner Kooperationsveranstaltung mit dem Titel "Migrationserfahrungen im europäischen Fußball - Ein Auswärtsspiel?" ein:
Datum: 02. Juli 2024
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ort: Kulturbühne der Host City Stuttgart UEFA Euro 2024, Fanzone Karlsplatz, 70173 Stuttgart

Der Fußball ist nicht nur ein Sport, sondern auch ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Die Migrationserfahrungen von Fußballer:innen spielen eine bedeutende Rolle in der europäischen Fußballlandschaft und spiegeln die Vielfalt und die kulturelle Dynamik wider, die den Sport prägen. Die Podiumsdiskussion wird eine Plattform bieten, um verschiedene Aspekte der Migrationserfahrungen im Fußball zu beleuchten, wie Integration, kulturelle Vielfalt, Identität und die Herausforderungen, denen Spieler:innen gegenüberstehen.

Zu Gast werden Maurizio Gaudino, Matthieu Delpierre und Krisztián Lisztes sein.
Maurizio Gaudino ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und -trainer italienischer Herkunft. Er bestritt in seiner Karriere als Mittelfeldspieler 294 Bundesligaspiele für den SV Waldhof Mannheim, die Eintracht Frankfurt, den VfL Bochum und den VfB Stuttgart, mit dem er 1992 Deutscher Meister wurde. Im Ausland spielte er sowohl für Clubs in London, Mexico City, Basel und Antalya. Bei der Fußball-WM 1994 in den USA gehörte er zum Kader der deutschen Nationalmannschaft.
Matthieu Delpierre ist ein ehemaliger französischer Abwehrspieler und seit 2020 Athletiktrainer des Jugendbereichs des VfB Stuttgart. Als Spieler war er in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Australien aktiv. Zu den Höhepunkten seiner Karriere zählte seine Zeit beim VfB Stuttgart von 2004 bis 2012, mit dem er 2007 Deutscher Meister wurde und im Finale des DFB-Pokals stand.
Krisztián Lisztes ist ein ehemaliger Fußballspieler der ungarischen Nationalmannschaft. In Deutschland spielte er für den VfB Stuttgart, Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach sowie Hansa Rostock und absolvierte über 200 Bundesligaspiele.

Moderiert wird die Veranstaltung von Béla Réthy. Er ist ein renommierter ehemaliger deutscher Sportjournalist und Kommentator ungarischer Herkunft. Er erlangte vor allem Bekanntheit durch seine Leidenschaft für Fußballkommentare, die er mit seinem unverwechselbaren Stil präsentierte. In der Vergangenheit kommentierte er zahlreiche bedeutende Spiele, darunter Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und Champions-League-Spiele und wurde so zu einer vertrauten Stimme für Millionen von Fußballfans.

Das EUNIC Cluster Stuttgart freut sich darauf, Fußballfans, Expert:innen und Interessierte zusammenzubringen und einen Einblick in die vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen im europäischen Fußball zu ermöglichen.

Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Über EUNIC – EU National Institutes for Culture

EUNIC ist das europäische Netzwerk von Organisationen, die sich für kulturelle Beziehungen weltweit einsetzen. Das Netzwerk ist in mehr als 100 Ländern aktiv und hat mit seinen 139 Clustern umfassende Erfahrungen in der kulturellen Zusammenarbeit. Als strategischer Partner der EU ist es aktiv an der Gestaltung der europäischen Kulturpolitik beteiligt.

Das EUNIC Cluster Stuttgart besteht aus vier Kulturinstituten, die als Zweigstellen des Netzwerks kulturelle Beziehungen unterhalten und gemeinsam mit Partnerorganisationen Aktivitäten entwickeln:

Das Istituto Italiano di Cultura di Stoccarda (Italienisches Kulturinstitut Stuttgart) verbreitet seit seiner Gründung 1962 die italienische Sprache und Kultur in seinem Zuständigkeitsgebiet im Südwesten Deutschlands. Dies erfolgt mittels Sprachkursen und -prüfungen, einer eigenen Bibliothek, sowie Kunstausstellungen, Konzerten und Events in Zusammenarbeit mit Stuttgarter Institutionen. 

Das Liszt Institut Stuttgart setzt sich seit 1990 als eines von 27 ungarischen Kulturzentren weltweit für den kulturellen Dialog zwischen Süddeutschland und Ungarn ein. Seine Programme und Projekte bestehen aus einer Mischung von Tradition und Innovation, die Ungarn in seiner mittel- und osteuropäischen Einbettung darstellen. Sie wurden entwickelt, um verschiedene Zielgruppen und Generationen anzusprechen. 

Das Institut français Stuttgart ist Teil eines Netzwerks von 11 Instituts français an 14 Standorten deutschlandweit und kooperiert eng mit weiteren 13 deutsch-französischen Kulturzentren. Das Institut français Deutschland setzt sich auf internationaler Ebene für die Verbreitung der französischen Sprache und Kultur sowie für die Weiterentwicklung des interkulturellen Austauschs ein.

Das ifa – Institut für Auslandsbeziehungen setzt sich gemeinsam mit Partnern weltweit ein für die Freiheit in Kunst, Forschung und Zivilgesellschaft. Es gibt Aktivist:innen, Künstler:innen und Wissenschaftler:innen eine Stimme, fördert Kooperationen und verfolgt seine Ziele verstärkt mit europäischen Partnern. Basierend auf seinen Kernkompetenzen Kunst, Forschung und Zivilgesellschaft baut das ifa Netzwerke auf, um nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Logo EUNIC, © EUNIC
Das ifa ist aktives Mitglied des weltweiten Netzwerks der europäischen Kulturinstitute EUNIC sowie der EUNIC-Cluster an seinen Standorten in Stuttgart und Berlin.

Helene Dorfner

Leiterin der ifa-Bibliothek

Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49.711.2225.148

Anfahrtsweg