WIKA

Der Wissenschaftliche Initiativkreis Kultur und Außenpolitik – kurz WIKA – wurde 2004 vom ifa gegründet. Er beschäftigt sich mit Theorie und Praxis des internationalen Kulturaustauschs. Sein Ziel ist es, die Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik (AKBP) Deutschlands in ihrem internationalen Beziehungsgefüge wissenschaftlich zu begleiten, Konzepte zu entwickeln und das Thema AKBP stärker in Forschung und Lehre zu verankern.

Die Mitgliedschaft ist kostenfrei und steht allen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Studierenden oder Privatpersonen sowie Instituten, Forschungseinrichtungen, Think-Tanks und Mittlerorganisationen offen, die sich in Theorie oder Praxis mit Themen der internationalen Kulturbeziehungen auseinandersetzen. Seit 2005 werden in Kooperation mit Universitäten und Forschungseinrichtungen zahlreiche WIKA-Workshops zu AKBP-Themen veranstaltet. Diese Workshops verstehen sich als Forum für den Dialog zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen und Praktikerinnen sowie Praktikern an der Schnittstelle von Kultur- und Außenpolitik. Seit 2018 finden die WIKA-Workshops in englischer Sprache statt, die Ergebnisse werden im WIKA-Report festgehalten.

Ein besonderes Anliegen ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Dieser soll beispielsweise in WIKA-Kolloquien in den interdisziplinären Diskurs eingebunden und mit Kontakten im Praxisfeld des internationalen Kulturaustauschs vernetzt werden.

Kontakt

Kirsten Mörixbauer

Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49.711.2225.181