© Nico Bhlr via Unsplash

Zivilgesellschaft in Europa

PodiumsdiskussionOnline via Zoom mit vorheriger Anmeldung
12:00 - 13:00 Uhr
© Nico Bhlr via Unsplash

Potenziale und Herausforderungen für die Außenpolitik

Zivilgesellschaft variiert in Europa stark in Hinblick auf ihre Funktion, die Rahmenbedingungen, das Verhältnis zu Staat und Markt und Trends zum nationalen Denken. Dennoch besteht weder Zweifel an der Existenz einer europäischen Zivilgesellschaft noch an ihrer nachhaltigen Positionierung im öffentlichen Raum. Welches Potenzial hat die Zivilgesellschaft für Europa und die Außenpolitik Deutschlands? Welche Herausforderungen bestehen in der Gestaltung europäischer Politik bei der Einbeziehung von Zivilgesellschaft? Welche Rolle kommt der Zivilgesellschaft bei der Verteidigung und Weiterentwicklung einer kosmopolitischen, offenen, demokratischen Gesellschaft zu? Am Beispiel des West-Balkans werden die Fragen veranschaulicht.

Speaker

  • Frau Laura Alviz
    Zeppelin Universität
  • Frau Dr. Hannah Neumann
    Mitglied des Europäischen Parlaments
  • Frau Dr. Linn Selle
    Europäische Bewegung Deutschland e.V.
  • Herr Dr. Rupert Graf Strachwitz
    Direktor des Maecenata Instituts für Zivilgesellschaft und Philanthropie

Moderation

  • Frau Dr. Ursula Weidenfeld
    Journalistin

Der Veranstaltung geht die Studie "Was heißt Zivilgesellschaft in Europa" aus der ifa-Edition Kultur und Außenpolitik voran. Sie bietet einen Einblick in die Zusammensetzung der Zivilgesellschaft in Europa. Insbesondere fragt sie, ob es eine europäische Zivilgesellschaft gibt und wie diese im öffentlichen Raum in Europa sichtbar und aktiv ist. Von besonderer Bedeutung erscheint aktuell das Potenzial einer lebendigen Zivilgesellschaft bei der Verteidigung und Weiterentwicklung einer kosmopolitischen, offenen, demokratischen Gesellschaft.

Anmeldung bis zum 20. Juni 2021 hier

Die Podiumsdiskussion wird im Rahmen des ifa-Forschungsprogramms gemeinsam mit der Maecenata-Stiftung veranstaltet.

Über das Forschungsprogramm "Kultur und Außenpolitik"

Im Forschungsprogramm "Kultur und Außenpolitik" forschen Expertinnen und Experten zu aktuellen Fragestellungen der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Das Forschungsprogramm setzt dadurch Themen und erarbeitet Empfehlungen zur Stärkung und Weiterentwicklung internationaler Kulturbeziehungen. Die Forschungsergebnisse werden in Fachgesprächen, auf internationalen Tagungen und in öffentlichen Diskussionen reflektiert und in der Reihe ifa-Edition Kultur und Außenpolitik sowie den Impulspapieren ifa-Inputs veröffentlicht.

Mehr erfahren