Der Deutsche Pavillon zu Gast im Französischen Pavillon, 55. Internationale Kunstausstellung – La Biennale di Venezia, Foto: Roman Mensing und Thorsten Arendt

Biennalen-Talk #2

Diskussionifa-Galerie StuttgartCharlottenplatz 1770173 Stuttgart
19:00 – 20:30 Uhr
Der Deutsche Pavillon zu Gast im Französischen Pavillon, 55. Internationale Kunstausstellung – La Biennale di Venezia, Foto: Roman Mensing und Thorsten Arendt

Biennale-Praktiken – Interdisziplinäre Ansätze für eine nachhaltige Kunstplattform

Biennalen boomen – weltweit finden alle zwei Jahre mehr als 300 Veranstaltungen zeitgenössischer Kunst statt. Die Kochi-Muziris-Biennale in Kerala gehört zu den erfolgreichsten Ausgaben dieses Formats. Sie wurde 2012 gegründet und ist die erste Biennale, die sich in Indien ausschließlich zeitgenössischer Kunst widmet. Die Biennale wird ausschließlich von Künstlerinnen und Künstlern verantwortet. Sie versteht sich jedoch als Festival, das die Grenzen zu vielen Künsten öffnet: Kino ist gleichberechtigt mit Konzerten, Performances und Theateraufführungen.

Ihr Erfolg liegt auch in der radikalen Bezugnahme auf den Ort: Kochi, eine alte Hafenstadt an der Malabar-Küste, hat Geschichte. Hier wurde während der Kolonialzeitalter erst durch die Portugiesen, später durch die Holländer und Engländer der größte Teil des indischen Gewürzhandels abwickelt. Der Beiname "Muziris" spannte den Bogen bis in die Spätantike, in der der Hafen und die Stadt Muziris ein Handelsknotenpunkt im Netz des Römischen Reichs war.

Begegnungen haben diesen Ort geprägt und sind ein zentrales Thema vieler künstlerischer Positionen, die in revitalisierten Kolonialgebäuden, auf dem Hafengelände oder dem öffentlichen Raum stattfinden. Die Kochi-Muziris-Biennale versteht sich als Ort für die Menschen vor Ort und in den Nachbarschaften.

Biennalen sind soziale Katalysatoren, das verstehen wir unter Nachhaltigkeit (Shwetal A. Patel, Mitbegründer der Biennale)

Was ist das Besondere an diesem ortsspezifischen Ansatz? Darüber sprechen Dr. Shwetal A. Patel, Autor, Wissenschaftler und Gründungsmitglied der Kochi-Muziris-Biennale und Dr. Melanie Vietmeier, Expertin des ifa-Forschungsprogramms und Autorin der ifa-Studie Biennalen als Seismograf.

Das Gespräch findet auf Englisch und im Rahmen des Jubiläums 50 Jahre ifa-Galerie Stuttgart statt.

Begrenzte Platzanzahl aufgrund der COVID-19-Situation.

50 Jahre ifa-Galerie Stuttgart

Anschrift und Öffnungszeiten

ifa-Galerie Stuttgart
Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Öffnungszeiten

Dienstag – Sonntag: 12:00 – 18:00 Uhr während der Ausstellungszeiten.
Montags geschlossen. Der Eintritt ist frei.

Aktuelle Informationen aufgrund der Corona-Pandemie

Es gelten die tagesaktuellen Richtlinien der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sowie die geltenden Abstands- und Hygienestandards.

ifa-Galerien

Die ifa-Galerien zeigen Bildende Kunst, Architektur und Design einer globalisierten Welt. Seit 1971 werden in Stuttgart und seit 1991 in Berlin Gegenwartskunst und aktuelle kultur- und gesellschaftspolitische Entwicklungen aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Osteuropa thematisiert. Ausstellungsreihen geben über nationale Grenzen hinweg Einblick in weltweit agierende Kunstszenen. Gespräche, Vorträge und Diskussionen ermöglichen den Besucherinnen und Besuchern den direkten Kontakt mit Künstlerinnen und Künstlern und Kuratorinnen und Kuratoren.

Zur ifa-Galerie Berlin

Zur ifa-Galerie Stuttgart

Ähnliche Veranstaltungen

Tipp
Eine Person in schwarzer Kleidung liegt auf einem weißen Tuch inmitten grüner Landschaft.
10. Dezember2021

Führung durch die Ausstellung "Umbrales"

Führungifa-Galerie StuttgartStuttgart
12. November2021-20. Februar2022

Umbrales

Ausstellungifa-Galerie StuttgartStuttgart

Kontakt

Dr. Valérie Hammerbacher

Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49.711.2225.176