Lothar Baumgarten im deutschen Pavillon in Venedig 1984
Lothar Baumgarten im deutschen Pavillon in Venedig 1984, © Elio Montanari

Biennalen-Talk #1

Diskussiononline via Zoom
19:00 - 20:00 Uhr
Lothar Baumgarten im deutschen Pavillon in Venedig 1984
Lothar Baumgarten im deutschen Pavillon in Venedig 1984, © Elio Montanari

Das Prinzip Biennale - Boom eines Ausstellungsformats

Alle zwei Jahre finden weltweit groß angelegte Ausstellungen zeitgenössischer Kunst statt. Ob in Ulaanbaatar, Berlin, Singapur, Ouagadougou oder São Tomé und Príncipe – das Format der Biennale boomt. Populär ist die älteste Biennale, die seit 1885 in Venedig stattfindet. Sie sollte der Musealisierung der Lagunenstadt entgegenwirken. Doch wie wirksam ist diese Ausstellungsform heute? Welche Formen haben sich in den letzten Jahren gebildet? Biennalen bieten Regionen, die wenig Infrastruktur für Gegenwartskunst haben, eine Alternative zum klassischen Museum. Doch ist das Prinzip Biennale auserzählt? Darüber diskutieren Franciska Zólyom und Jörg Scheller.

Franciska Zólyom ist Direktorin der Galerie für zeitgenössische Kunst in Leipzig und kuratierte den deutschen Beitrag auf der Kunst-Biennale in Venedig 2019. Jörg Scheller ist Kunstwissenschaftler und Autor. Er lehrt an der Zürcher Hochschule der Künste. 

Die Veranstaltung findet im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der Koordination des Pavillons der Biennale Venedig durch das ifa statt. In der ifa-Galerie Stuttgart wird die Ausstellung "Eine natürliche Ordnung der Dinge" mit Werken von Gabriel Rossell Santillán und Lothar Baumgarten gezeigt. Er gewann mit seinem Beitrag den Goldenen Löwen 1984.

Die Veranstaltung bildet den Auftakt einer Gesprächsreihe im Zoom-Format. Anmeldung per Mail an ifa-galerie-stuttgart(at)ifa.de. Der Zugangslink wird kurz vor der jeweiligen Veranstaltung per Mail versandt. Die Veranstaltungssprache ist deutsch.

Anschrift und Öffnungszeiten

ifa-Galerie Stuttgart
Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Öffnungszeiten
Dienstag – Sonntag: 12:00 – 18:00 Uhr während der Ausstellungszeiten
An Montagen und am 17.9.2021 geschlossen

Eintritt frei

Aktuelle Informationen aufgrund der Corona-Pandemie
Die ifa-Galerie Stuttgart ist seit dem 1. Juni 2021 wieder geöffnet. Besucher:innen können ohne Buchung eines Zeitfensters kommen. Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygienestandards. Die Öffnung der Galerie orientiert sich an den Corona-Regeln des Landes Baden-Württemberg. Wenn der Inzidenzwert in Stadt- und Landkreisen mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 liegt (an mindestens fünf aufeinanderfolgenden Tagen), sind Museen und Ausstellungshäuser ohne Einschränkungen wieder zugänglich. Bei einem Wert zwischen 50 und 100 ist der Besuch nach Terminvergabe möglich. Ab einem Wert von 100 (an mindestens drei aufeinanderfolgenden Tagen) greift die "Notbremse" mit Schließung.

ifa-Galerien

Die ifa-Galerien zeigen Bildende Kunst, Architektur und Design einer globalisierten Welt. Seit 1971 werden in Stuttgart und seit 1990 in Berlin Gegenwartskunst und aktuelle kultur- und gesellschaftspolitische Entwicklungen aus Asien, Afrika, Lateinamerika und Osteuropa thematisiert. Ausstellungsreihen geben über nationale Grenzen hinweg Einblick in weltweit agierende Kunstszenen. Gespräche, Vorträge und Diskussionen ermöglichen den Besucherinnen und Besuchern den direkten Kontakt mit Künstlerinnen und Künstlern und Kuratorinnen und Kuratoren.

Zur ifa-Galerie Berlin

Zur ifa-Galerie Stuttgart

Kontakt

Dr. Valérie Hammerbacher

Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart

Telefon: +49.711.2225.176