ifa-Präsident

Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Raulff

Ulrich Raulff, Präsident des ifa, Foto: Barbara Klemm

Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Raulff ist ab 1. Oktober 2018 Präsident des ifa.

Ulrich Raulff, geboren 1950 in Hülseberg bei Meinerzhagen, studierte Philosophie und Geschichte an der Philipps-Universität Marburg und schloss im Oktober 1977 seine Promotion ab. Von 1978 bis 1993 war er freiberuflich als Übersetzer und Mitarbeiter von mehreren deutschen Verlagen, Zeitungen und Sendern der ARD tätig. Als Stipendiat der Volkswagen Stiftung und der Thyssen Stiftung habilitierte er sich 1995 an der Humboldt-Universität zu Berlin für das Fach Kulturwissenschaft. Von 1994 bis 2001 war er Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, ab 1997 Ressortchef und von 2001 bis 2004 Leitender Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Seit November 2004 ist er Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach. 

Ulrich Raulff ist unter anderem Mitglied im Präsidium des Goethe-Instituts, bei der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, beim PEN-Zentrum Deutschland, im wissenschaftlichen Beirat des Wissenschaftskollegs zu Berlin, bei der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Académie de Berlin. Im Sommer 1996 war er Fellow des Getty Research Institute in Santa Monica (USA) und im Winter 2003/2004 Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin. 

Ulrich Raulff ist Träger des Anna-Krüger-Preis des Wissenschaftskollegs zu Berlin für wissenschaftliche Prosa (1996), des Hans-Reimer-Preis der Aby-Warburg-Stiftung in Hamburg (1997), des Preises der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch (2010) und des Ernst Robert Curtius-Preises für Essayistik (2013). 2012 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Stuttgart verliehen, 2013 das Bundesverdienstkreuz Erster Klasse. 

3 Fragen an Ulrich Raulff: "Kultur und Freiheit ermöglichen und bedingen einander"
ifa-Pressemitteilung vom 22. März 2018