"Was ich bei Menschen am reizvollsten finde, ist, wie sie sich ihrer eigenen Fragilität bewusst und dennoch stark und unabhängig sind. Ich möchte diese Komplexität in seiner Gänze kommunizieren, dieses Fehlen einer einzigen Lesart, und den vielschichtigen Charakter und Wiedersprüche innerhalb einer Persönlichkeit darstellen – wie sie sich in der Kleidung zeigen, im Stil, in Haltungen und in der Art und Weise, wie eine Person lebt. Es ist die gebrochene Realität der Identität, die mich fasziniert."

– Wolfgang Tillmans

Wolfgang Tillmans, Dan, 2008

Die Ausstellung Fragile gibt einen umfassenden Überblick über das facettenreiche Werk von Wolfgang Tillmans und zeigt mehr als 200 Arbeiten, die zwischen 1986 und 2017 entstanden sind. Großformatige Drucke, kleinere Fotoabzüge, skulpturale Objekte und Tisch-Installationen sind ebenso Teil der Ausstellung wie Videoprojektionen und Publikationsprojekte.

Wolfgang Tillmans' künstlerische Arbeit basiert auf einer unbändigen Neugierde, rechercheintensiven Vorbereitungen und der permanenten Auseinandersetzung mit dem technischen und ästhetischen Potential des Mediums Fotografie. Seine Bildsprache ist geprägt von einer genauen Beobachtung, die einen zutiefst menschlichen Zugang zu unserer Umgebung eröffnet. Vertrautheit und Empathie, sowie Freundschaft, Gemeinschaft und Nähe sind in seinen Bildern sicht- und spürbar.

Das Annehmen der Fragilität, die uns als Individuen und unsere zwischenmenschlichen Beziehungen bestimmt, versteht Tillmans nicht als Schwäche sondern vielmehr als Stärke. Fehler, Brüche und Zerbrechlichkeit nutzt er als Impuls zur Entwicklung neuer Prozesse. Sie verweisen auf die Unvollkommenheiten unseres Lebens und eröffnen gleichzeitig ungeahnte Perspektiven auf dessen Materialität. In diesem Sinne verweist Fragile auf die kostbaren Momente und den Wert gesellschaftlichen und familiären Zusammenhalts – besonders in Zeiten sozialer und politischer Instabilität.

Fragile ist Tillmans' erste Ausstellung auf dem afrikanischen Kontinent. Die Ausstellung wird in den kommenden Jahren in verschiedenen afrikanischen Städten gezeigt.

Wolfgang Tillmans wurde 1968 in Remscheid, Deutschland geboren. Von 1990 bis 1992 studierte er in Großbritannien am Bournemouth and Poole College of Art and Design. Er lebt und arbeitet in Berlin und London. Tillmans wurde im Jahr 2000 als erster Fotograf mit dem Turner Prize ausgezeichnet und erhielt 2015 den Hasselblad-Preis. In den letzten Jahren wurden Tillmans' Arbeiten in großen Museums-Einzelausstellungen gezeigt, zuletzt 2017 in der Tate Modern in London und in der Fondation Beyeler in Basel. Tillmans hat zahlreiche Künstlerbücher veröffentlicht und wurde jüngst verstärkt politisch aktiv: 2016 gestaltete er anlässlich des britischen Referendums eine Anti-Brexit-/Pro-EU-Kampagne, 2017 eine Poster-Kampagne für mehr Wahlbeteiligung und gegen nationalistische Kräfte im Deutschen Bundestag.

www.tillmans.co.uk

Lesen Sie auch

Khwezi Gule, Chefkurator der Johannesburg Art Gallery; Foto: Herman Verwey/ Goethe-Institut Johannesburg

Surface Impressions

Essay |Zur Ausstellung Wolfgang Tillmans: Fragile in der Johannesburger Art Gallery, fragt ihr Direktor Khwezi Gule: Was bedeutet es, ein Foto des Gewöhnlichen zu machen und es überlebensgroß aufzublasen? Die Fotografien von Alltagsgegenständen und -situationen können für ihn die Textur und den Rhythmus einer ganzen Zivilisation auf eindringliche Weise beschreiben und die den Objekten innewohnende Poetik überzeugend vermitteln. Deshalb können sie uns auf das aufmerksam machen, was oft vernachlässigt oder scheinbar unauffällig ist und in Frage stellen wie unser Weltbild sich zusammensetzt. (In englischer Sprache)
Die Ausstellung ist bis zum 30. September 2018 in Johannesburg zu sehen.

Ausstellung Wolfgang Tillmans "Fragile", Nairobi; Foto: Goethe-Institut / Julian Manjahi

Der neue JETZT-Moment: Ja UND Nein!

Essay | Nicht nur in der Toleranz sondern viel mehr in der Wertschätzung dessen, was man fürchtet oder nicht kennt sieht Neo Muyanga die richtige Haltung, sich unserer Zeit JETZT zu stellen. Der südafrikanische Komponist, Musiker und Autor Muyanga schaut sich die Welt an, in der Tillmans lebt und mit der er sich in seiner künstlerischen Praxis ständig befasst. "Ja UND Nein!" - für ihn ist dies eine sehr passende Beschreibung der Spannungen unserer Zeit. (In englischer Sprache) 

Wolfgang Tillmans, Deer Hirsch, 1995

Was kann ein Foto noch sein?

Essay | Als die kenianische Künstlerin Jackie Karuti das erste Mal Wolfgang Tillmans Arbeiten sieht, fragt sie sich, was ein Foto noch sein kein. Im Text legt sie ihre Gedanken zu Tillmans Werken offen und schafft einen Bezug zur kenianischen Kunstszene und Fotografie. Karuti erforscht in ihren experimentellen Arbeiten die Nutzung von Neuen Medien. Die Künstlerin lebt in Nairobi, wo vom 12. April bis 11. Mai die Ausstellung "Fragile" mit Werken von Wolfgang Tillmans im The GoDown Arts Centre und in der Circle Art Gallery zu sehen ist. (In englischer Sprache)

Foto: Robert Carrubba / Goethe-Institut Kinshasa

Wolfgang Tillmans am Échangeur

Essay | "Für den Künstler ist jede Arbeit gleichermaßen Liebesakt, Respektsbekundung und eine Umarmung, die eine Verbindung zwischen dem Fotografen und den von ihm Fotografierten herstellt", schreibt Patrick Mudekereza über Wolfgang Tillmans. Ein Essay über die Ausstellung "Fragile" und einen ungewöhnlichen Ausstellungsort.

Die nächsten Termine:

14.02.2019 – 31.03.2019
Modern Art Museum-Gebre Kristos Desta Center
Addis Abeba, Äthiopien

Katalog zur Ausstellung

erhältlich als PDF und Printpublikation
Bestellen auf ifa Publikationen

Plakate zur Ausstellung

Fragile. Ausgewählte Plakate zur Ausstellungspremiere in Kinshasa
Bestellen auf ifa Publikationen