Preis für Presse- und Meinungsfreiheit

03.05.2018
Kategorie: Nachrichten, Nachrichten, Zivilgesellschaft  
Foto: Clem Onojeghuo via Unsplash

Foto: Clem Onojeghuo via Unsplash

Der iranische Politologe Sadegh Zibakalam erhält den Freedom of Speech Award 2018 der Deutschen Welle. Der Preis geht seit 2015 jährlich an herausragende Personen oder Initiativen, die sich für Presse- und Meinungsfreiheit stark machen. 

Sadekh Zibakalam ist Politikwissenschaftler an der Universität in Teheran und ein bekannter Analytiker der iranischen Politik. Er ist das Gesicht der kritischen Zivilgesellschaft in Iran und äußert sich regelmäßig zu sensiblen Themen der iranischen Innen- und Außenpolitik.

Am 12. Juni überreicht DW-Intendant Peter Limbourg den Preis auf dem Global Media Forum in Bonn. Die Auszeichnung sieht Zibakalam als große Ehre: "In Iran ist es ein politisches Verbrechen, eine Meinung zu vertreten, die von der Auffassung des Establishments abweicht…. Deshalb würden hunderte weitere Iraner diesen Preis für die Achtung der Meinungsfreiheit ebenso verdienen."

Erster Preisträger war 2015 der inhaftierte saudische Blogger Raif Badawi gefolgt von dem türkischen Journalisten Sedat Ergin. Letztes Jahr erhielt die White House Correpondents' Association in Washington D.C. den Preis.