Mehr Geld für Kultur und Medien

04.05.2018
Kategorie: Nachrichten, akbp  
Foto: Bundesregierung/Kugler

Foto: Bundesregierung/Kugler

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, hat in den bisherigen Verhandlungen über den Bundeshaushalt 2018 den Etat für den Bereich Kultur und Medien um 1,67 Milliarden Euro steigern können. Im Gegensatz zum Regierungsentwurf 2017 stieg dieser somit um 23 Prozent. 

Wichtige Themen für Grütters sind Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt. Somit soll ein Teil der zusätzlichen Mittel in die Stiftung Humboldt Forum fließen, die sich mit aktuellen Themen wie Migration, Integration und Globalisierung befasst. Des Weiteren möchte Grütters mehr in die Filmförderung investieren. Für 2019 plant sie verstärkte Investitionen in die Deutsche Welle, den Auslandssenden der Bundesrepublik. Außerdem will sie kommendes Jahr die Ausgaben für die Aufarbeitung der Kolonialgeschichte und Provenienzforschung erhöhen.

Grütters sieht die Etatsteigerung als "eindrucksvollen Beleg für den gesamtgesellschaftlichen Wert der Kultur." Sie sei Grundlage unserer offenen, demokratischen Gesellschaft. Seit ihrem Amtsantritt 2013 konnte Monika Grütters den Haushalt für Kultur und Medien um fast 40 Prozent erhöhen.

Der zweite Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2018 sowie die Eckwerte für den Haushalt 2019 stehen unter dem Vorbehalt der weiteren Haushaltsaufstellung, insbesondere der parlamentarischen Haushaltsverfahren.