Lange Nacht der Ideen

30.05.2018
Kategorie: Nachrichten  
Foto: rawpixel (CC0) via Unsplash

Foto: rawpixel (CC0) via Unsplash

Am 1. Juni findet die "Lange Nacht der Ideen" des Auswärtigen Amtes in Berlin statt. Unter dem Motto "15 Orte – 15 Ideen" gibt es an wichtigen Standorten der Berliner Kulturlandschaft verschiedene Veranstaltungen zur Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. In enger Zusammenarbeit mit Kulturschaffenden möchte das Amt Interessierten zeigen, wie wichtig Kultur in der deutschen Außenpolitik ist.

Zwei zentrale Themen der "Langen Nacht der Ideen" sind Renationalisierungstendenzen in Europa und das Misstrauen gegenüber der Politik in einigen Teilen der Bevölkerung. Dabei soll die Frage diskutiert werden, wie die Auswärtige Kulturpolitik durch kulturelle Kooperationen diesen Entwicklungen entgegenwirken kann.

Im Gorki Theater findet eine Podiumsdiskussion zum Thema "Was tun, wenn Menschenrechte und Kunstfreiheit in Gefahr geraten?" statt. Die ifa-Galerie stellt im Rahmen der Langen Nacht das neue Forschungs- und Ausstellungsprogramm "Movement.Bewegung" vor und eröffnet die dazugehörige Ausstellung "For The Record". Internationale Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich darin mit der Bedeutung von Musik als identitäts-, sinn- und erinnerungsstiftende Kraft.