Kunst gegen den Nationalsozialismus

05.10.2018
Kategorie: Nachrichten  
Max Liebermann: Bildnis Professor Albert Einstein, um 1922 (Ausschnitt); © The Royal Society, London

Max Liebermann: Bildnis Professor Albert Einstein, um 1922 (Ausschnitt); © The Royal Society, London

1938 wurde in London die Ausstellung "Twentieth Century German Art" eröffnet. Sie umfasste mehr als 300 zeitgenössische Kunstwerke. Ein großer Teil  davon stammte von deutschen Emigranten, deren Kunst von Nationalsozialisten als "entartet" klassifiziert wurde. Sie gilt bis heute als größte Ausstellung deutscher Kunst in Großbritannien. Damals war sie als Gegenausstellung zur Propagandaschau "Entartete Kunst" entstanden, die ein Jahr zuvor in München eröffnet worden war und anschließend durch verschiedene Städte des Dritten Reiches tourte. 

Die Liebermann-Villa in Berlin zeigt anlässlich des achtzigsten Jubiläums der Londoner "Twentieth Century German Art" eine Ausstellung mit Originalstücken von 1938. Neben den Werken von Max Liebermann und anderen emigrierten Künstlerinnen und Künstlern werden dort Informationen zu den damaligen Leihgebern sowie zeitgenössische Pressemeldungen ausgestellt. Die Ausstellung "London 1938" ist vom 07. Oktober bis zum 14. Januar zu sehen.