Kultur als Herzstück der deutsch-französischen Beziehungen

15.08.2018
Kategorie: Nachrichten, akbp  
Foto: Kirill Makarov via Pexel

Foto: Kirill Makarov via Pexel

Heute wurde der neue Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für kulturelle Beziehungen zu Frankreich im Rahmen des Vertrages der deutsch-französischen Zusammenarbeit ernannt. Die Bundesregierung bestellte auf Vorschlag der Ministerpräsidentenkonferenz den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet für das Amt. Seine Amtszeit beginnt am 1. Januar 2019 und dauert bis zum 31. Dezember 2022.  

Der Kulturbevollmächtigte vertritt bildungspolitische und kulturelle Angelegenheiten des Bundes und der Länder gegenüber Frankreich. Er koordiniert außerdem die Interessen der Länder mit denen des Bundes in Bezug auf die deutsch-französischen Kulturbeziehungen. Das Amt wurde durch den Elysée-Vertrag im Jahr 1963 eingeführt.

"Die deutsch-französischen Beziehungen sind der Motor der europäischen Integration", sagt Ministerpräsident Laschet, "Das Herzstück der hervorragenden deutsch-französischen Beziehungen ist der kulturelle Austausch und die kulturelle Begegnung. Deswegen ist das Amt des deutsch-französischen Kulturbevollmächtigten für mich ein Herzensanliegen."