Geschichte vernetzen

25.09.2018
Kategorie: Nachrichten, Nachrichten  
Foto: jéshoots (CC0) via Pexels

Foto: jéshoots (CC0) via Pexels

Seit März 2018 hat das Deutsch Historische Institut Warschau eine Außenstelle in Prag. Im Rahmen einer Festveranstaltung wird diese am 1. Oktober offiziell eröffnet. Bei der Eröffnungsfeier wird der deutsch-französische Historiker Étienne François einen Vortrag über "Europa als Verflechtungsraum der Gedächtniskulturen" halten. Interessierte können sich im Vorfeld per E-Mail anmelden.

Die neue Außenstelle unterstützt Forschungen und Veröffentlichungen zur tschechischen, polnischen und deutschen Geschichte und organisiert in diesem Zusammenhang vor allem Tagungen und Vorträge. Sie dient dem Austausch und der Zusammenarbeit von Historikerinnen und Historikern.

Aktuell beschäftigt sich die Außenstelle des Instituts in Prag mit sozialen Einrichtungen, die es in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in kleineren Industriestädten gab. Dabei soll erforscht werden, wie Synergien zwischen dem imperialen Staat, der Stadt und privaten Unternehmen die zentraleuropäischen Städte verändert haben.

Das Deutsche Historische Institut Warschau ist Teil der Max Weber Stiftung, die mehrere deutsche geisteswissenschaftliche Institute im Ausland vereint.