Europa neu verankern

05.06.2018
Kategorie: Nachrichten, Nachrichten  
Foto: rawpixel via unsplash

Foto: rawpixel via unsplash

Bei der Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung stellte Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern ihre Pläne für die Zukunft Europas vor. Wichtig ist ihr dabei unter anderem der Erhalt der kulturellen Vielfalt und eine enge Zusammenarbeit im Bereich Bildung. So schlägt sie vor, ein europäisches Jugendwerk einzurichten. Durch Austauschprogramme für Studierende aber auch Auszubildende sollen junge Menschen stärker für die Europäische Union begeistert werden. Damit möchte Merkel Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus entgegen treten.

"Die Europäische Union war immer ein Wohlstands- und Friedensversprechen", sagt Merkel. Damit Europa nicht in den neuartigen globalen Strukturen des 21. Jahrhunderts untergehe, müsse es sich deutlich in diesen verorten. Sie sieht einen klaren Handlungsbedarf, um die Stabilität und Sicherheit in Europa aufrecht zu erhalten. Der Rückzug in den Nationalismus sei demgegenüber der falsche Weg, es bedarf einer überzeugenden europäischen Antwort.