Die gemeinsame Vergangenheit Europas

06.09.2018
Kategorie: Nachrichten, Nachrichten  
Eine Hand hält ein Handy, auf dem ein Foto von einer Burg zeigt

Foto: Kilian M via Pexels

Unter dem Motto "Kunst des Teilens" finden im Rahmen der Europäischen Tage des Denkmals von Ende August bis Oktober verschiedene kulturelle Veranstaltungen statt. Die Europäische Kommission und der Europarat veranstalten die Denkmaltage seit 1999 gemeinsam. Der Europarat initiierte sie bereits 1985 in Frankreich.

Bei den Europäischen Tagen des Denkmals werden in verschiedenen europäischen Ländern jedes Jahr mehr als 70.000 Veranstaltungen organisiert. Mit den diesjährigen Ausstellungen, Führungen und Workshops soll das gemeinsame Kulturerbe der 50 Länder betont werden, die 1954 das Europäische Kulturabkommen unterzeichneten.  

Interessierte können beispielsweise an einer Führung durch ein ehemaliges Gefängnis im tschechischen Chrudim teilnehmen, sich mit den Bewohnerinnen und Bewohnern eines Schlosses in Ballywater in Irland unterhalten oder erfahren, ob Wasser Fluch oder Segen für eine Mine im slowenischen Idrija darstellte.

Am Sonntag findet zum 25. Mal der "Tag des offenen Denkmals" statt. Deutschlandweit können Interessierte über 7.500 historische Denkmäler, archäologische Stätten und Parks besichtigen. Der Aktionstag wird in Köln eröffnet.

Die Europäischen Tage des Denkmals sind eine der zentralen Initiativen des Europäischen Kulturerbejahres 2018. Ziel ist es, den Menschen die gemeinsame Vergangenheit des europäischen Kontinents bewusster zu machen. Die Denkmaltage sollen sie dazu anregen, mehr über ihre Geschichte zu lernen, über die Bedeutung von Kultur nachzudenken und sich für den Schutz des kulturellen Erbes einzusetzen.