The Event of a Thread | Das Ereignis eines Fadens

Zille Homma Hamid

Zille Homma Hamid (*1972) lebt und arbeitet in Berlin. Die pakistanisch-deutsche Designerin und Künstlerin hatte von 2001 bis 2010 ein eigenes Modelabel unter ihrem Namen. Sie verknüpft lokale Handwerkstradition mit ihrer eigenen formalen Ästhetik. Dabei  macht sie sichtbar, wie textile Materialien in enger Verbindung zur Umgebung stehen und welche Spuren sie aufbewahren. Indem sie traditionelle Techniken aufgreift und fortführt, erkundet sie kultur- und geschichtsübergreifende Beziehungen von Textilen. 2008 nahm sie am Mode-Fotografie-Workshop Prêt-à-pARTager des ifa in Dakar teil. 2015 war sie im Rahmen der bangaloREsidency in Bangalore. 2016 zeigte sie ihre Arbeiten im National Museum Dhaka. 2016 war sie Stipendiatin der National Academy of the Arts, Oslo.

Zille Homma Hamid: Loom Chair, 2013, Baumwollgarn, Steine, Stuhl, Gusseisen; Foto: Uwe Walther, © Zille Homma Hamid
Loom Chair, 2013
Zille Homma Hamid: Fall Tomorrow, 2013, Nylongarn, Seidengarn; Foto: Uwe Walther, © Zille Homma Hamid
Fall Tomorrow, 2013
Zille Homma Hamid: Dry White Season, 2013, Baumwollgarn,Wolle, Stahlseil, Draht, getrocknete Baumrinde; Foto: Uwe Walther, © Zille Homma Hamid
Dry White Season, 2013
Verschiedene Materialien; Fotos: Uwe Walter, © Zille Homma Hamid

Zille Homma Hamid verwebt abstrakte Formen und kulturelle Techniken mithilfe von Naturgarnen, natürlichen Materialien und Farben. Auf visuelle Weise untersucht sie kulturelle Verbindungen zwischen Pflanzen, Textilien und Sprache. "Dry White Season" ist Teil einer Serie von Arbeiten, inspiriert von südafrikanischen Gedichten, die die Unterdrückung im Apartheid Regime thematisieren. Dieses filigrane, fragile Gewebe bezieht natürliche und gesellschaftliche Kontexte mit ein. Der "Loom Chair" verkörpert einen lokalen Geist, während er gleichzeitig archetypisch für eine der ältesten technologischen und kulturellen Errungenschaften der Menschheit steht. Er ist flexibel und nomadisch; er kann anderswohin mitgenommen werden, und dennoch mit seiner Umwelt verwoben bleiben.

http://www.zillehommahamid.de