Drei Länder, zwölf Filmprojekte

26.02.2018
Kategorie: Nachrichten, Kunst- und Kulturaustausch, Europa  
Foto: cogdogblog (CC BY 2.0) via Flickr

Estland, Lettland und Litauen feiern ihr hundertjähriges Bestehen. Foto: cogdogblog (CC BY 2.0) via Flickr

In diesem Jahr feiern die baltischen Länder Estland, Lettland und Litauen ihr hundertjähriges Bestehen. Auf dem Trieste Filmfestival im Januar haben die Filminstitutionen der drei Länder ein Kooperationsabkommen erneuert. Dieses sieht zwölf gemeinsame Filmprojekte für 2018 vor.

Für Lettland, Estland und Litauen sei es einfacher, durch Zusammenarbeit Zugang zu prominenten Festivals und Veranstaltungen der Filmindustrie zu erhalten, erklärte Rolandas Kvietkauskas, Geschäftsführer des litauischen Filmzentrums. Das Jubiläumsjahr der drei Staaten sieht er als Chance, Aufmerksamkeit auf die Länder zu lenken und ein Jahr der Förderung des baltischen Kinos umzusetzen. "Zusammen haben wir mehr Sichtbarkeit als einzeln", stimmte Edith Sepp, Geschäftsführerin des estnischen Filminstituts, zu.

2018 wird die baltische Filmindustrie unter anderem auf Filmfestivals in Glasgow, Moskau, Stuttgart, Kopenhagen und Karlovy Vary präsent sein. Gemeinsame Filmprogramme, Retrospektiven und andere Veranstaltungen sollen das Filmpotenzial der baltischen Staaten zeigen.

Neben den gemeinsamen Filmprojekten wollen die drei Staaten von 2018 bis 2020 jährlich auf dem Koproduktionsforum "When East Meets West" in Triest den "Baltischen Preis" für das beste baltische Projekt vergeben. "Der baltische Preis soll Koproduktionen fördern und die Entwicklung neuer Projekte zwischen unseren Ländern anregen", sagte Dita Rietuma, Geschäftsführerin des "Nationalen Filmzentrums Lettlands". Dieses Jahr ging der Preis an "I'll stand by you", ein Projekt von Virginija Vareikytė aus Litauen und Maximilien Dejoie aus Italien.