Begegnung durch Film

15.02.2018
Kategorie: Nachrichten, Kunst- und Kulturaustausch  
Auf dem roten Teppich bei der Eröffnungsgala der Berlinale 2017 © Alexander Janetzko / Berlinale 2017

Auf dem roten Teppich bei der Eröffnungsgala der Berlinale 2017 © Alexander Janetzko / Berlinale 2017

Das Auswärtige Amt unterstützt bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen in Berlin drei Projekte.  Dazu zählen die "Berlinale Talents", der "Africa Hub" und der "World Cinema Fund".

Mit "Berlinale Talents" soll aufstrebenden Filmemacherinnen und Filmemachern auf der Berlinale eine Plattform gegeben werden, sich zu präsentieren und zu vernetzen. Eingeladen sind 250 Nachwuchstalente unter anderem aus Regie, Schauspiel und Filmkritik. Im Rahmen der "Berlinale Talents" vergibt die Robert Bosch Stiftung den Filmförderpreis 2018 für Internationale Zusammenarbeit. Ziel von "Africa Hub" ist es, afrikanischen Filmen internationale Reichweite zu verschaffen und die deutsche und afrikanische Zusammenarbeit in der Filmbranche zu stärken. Neben afrikanischen Film- und VR-Projekten gibt es Gesprächsrunden und Präsentationen. Der "World Cinema Fund" ermöglicht den Verleih von Filmen aus und die Produktion von Filmen in ausgewählten Regionen, unter anderem in der Karibik, in Zentralasien und Lateinamerika.

Die 68. Internationalen Filmfestspiele in Berlin werden heute Abend mit einer Gala und der Weltpremiere von Wes Andersons Animationsfilm "Isle of Dogs – Ataris Reise" eröffnet. Vom 15. bis 25. Februar sind mehr als 400 Filme aus über 90 Ländern zu sehen. Mit dabei ist "Supa Modo", ein deutsch-kenianisches Filmprojekt. Insgesamt werden mehr als 400.000 Besucherinnen und Besucher erwartet.