Trash it? Burn It? Use It! Rubbish Dump or Workshop? Creative Approaches to Trash

06.11.2017
Kategorie: Pressemitteilungen  

Internationale Konferenz diskutiert Lösungsansätze zur Ver- und Aufwertung von Abfallprodukten

Stuttgart, 6. November 2017 – Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) veranstaltet am 30. November und 1. Dezember 2017 die internationale Konferenz Trash it? Burn It? Use It! Rubbish Dump or Workshop? Creative Approaches to Trash in Kooperation mit dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG). Die Konferenz findet im Rahmen der Ausstellung Pure Gold – Upcycled! Upgraded! statt und thematisiert die Strukturen einer globalisierten Konsumgesellschaft mit ihren unübersehbaren ökologischen Folgeerscheinungen. Diskutiert werden Lösungsansätze der Müllvermeidung sowie der Ver- und Aufwertung von Abfallprodukten. Die Kuratorinnen und Kuratoren der Ausstellung sowie Fachleute aus den Bereichen Umwelt, Forschung und Kreativwirtschaft führen in Keynotes in die vielschichtige Thematik ein. Als offene Plattform für Gestalterinnen und Gestalter, die Maker-Szene und die Zivilgesellschaft bietet die Konferenz zudem Workshops, interaktive Diskurs- und Aktionsformate sowie Möglichkeiten der Vernetzung.

Die Ausstellung "Pure Gold – Upcycled! Upgraded!", die das ifa anlässlich seines 100-jährigen Jubiläums realisiert, findet vom 15. September 2017 bis 21. Januar 2018 im MKG statt. Sie beleuchtet die Produkte und Resultate von Upcycling-Methoden und -Praktiken aus aller Welt. Die Konferenz will die Akteurinnen und Akteure und die Kreativen hinter den Entwürfen sichtbar machen sowie alte und neue, lokale und globale Formen im Umgang mit Abfallvermeidung diskutieren.

Ziele der Veranstaltung sind umweltbewusstes und nachhaltiges Handeln innerhalb der Gesellschaft zu fördern und die maßgeblichen Akteurinnen und Akteure untereinander sowie mit der Öffentlichkeit zu vernetzen und damit zum Wissenstransfer im Bereich Re- und Upcycling beizutragen. Über die Konferenz hinaus ermöglicht die unter Federführung von Axel Kufus etablierte Plattform http://puregold.ifa.de durch ihre Verschränkung mit Social-Media-Netzwerken einen lebendigen, internationalen Austausch und legt den Grundstein für eine langfristig angelegte Community-Bildung. Die Zusammenarbeit schärft den Blick auf die globalen Müllproblematiken und liefert neue Ideen der Wiederverwendung.

Die Auftaktveranstaltung am Abend des 30. November ist als "Weltreise" konzipiert: Die Kuratorinnen und Kuratoren Volker Albus (Frankfurt), Adélia Borges (São Paulo), Tapiwa Matsinde (London), Bahia Shehab (Kairo), Eggarat Wongcharit (Bangkok) sowie Zhang Jie (Peking) stellen Designerinnen und Designer und ihre Methoden der Wiederverwendung von bereits verarbeitetem Material als Rohstoff für neue und hochwertige Objekte vor. Eingerahmt wird dies durch Beiträge von Friedrich von Borries und Angeli Sachs, Reinhard Fiedler und Axel Kufus.

Am 1. Dezember finden mehrere Workshops statt, in denen je eine Kuratorin, ein Kurator und eine Expertin, ein Experte zusammen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern experimentelle Upcycling-Methoden alltagstauglich übersetzen und aktuelle Strategien zu Up- und Recycling diskutieren. In einem großen Panel werden im Anschluss die Ergebnisse präsentiert und Formate und Methoden für zukünftige Vernetzungen besprochen.

Internationale Konferenz im Rahmen von Pure Gold – Upcycled! Upgraded!
Trash it? Burn It? Use It!
Rubbish Dump or Workshop? Creative Approaches to Trash

  • 30. November 2017, 18.00–21.00 Uhr
  • 1. Dezember 2017, 10.00–17.00 Uhr
  • Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Steintorplat, 20099 Hamburg

Die Konferenz findet auf Deutsch und Englisch statt. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei.
Um Anmeldung wird gebeten bis zum 20. November 2017:
www.ifa.de/konferenz-pure-gold/

Weitere Informationen unter finden Sie unter www.ifa.de/kunst/design/pure-gold.html

Stabsbereich Kommunikation

Tel. +49.711.2225.212
Fax +49.711.2264346
presse(at)ifa.de

Das ifa (Institut für Auslandsbeziehungen) ist Deutschlands älteste Mittlerorganisation und feierte 2017 sein 100-jähriges Bestehen. Es engagiert sich weltweit für ein friedliches und bereicherndes Zusammenleben von Menschen und Kulturen. Seine Programme verfolgen fünf Kernthemen: Kunst- & Kulturaustausch, Dialog der Zivilgesellschaften, Flucht & Migration, Kultur & Konflikt und Europa. Das ifa fördert den Kunst- und Kulturaustausch in Ausstellungs-, Dialog- und Konferenzprogrammen und agiert als Kompetenzzentrum der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. Es ist weltweit vernetzt und setzt auf langfristige, partnerschaftliche Zusammenarbeit. 
Das ifa wird gefördert vom Auswärtigen Amt, dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart.