Schriftzug Future Perfect auf türkisem Hintergrund

Axel Feldmann, Ausstellungsgrafik zu Future Perfect, 2013

FUTURE PERFECT. Zeitgenössische Kunst aus Deutschland

Musée Théodore-Monod d’Art Africain | Dakar | 24.02.2019 – 26.03.2019

Ausstellung | Die Ausstellung folgt einer Reihe an ifa-Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst, die sich der Internationalisierung der Kunstszene in Deutschland widmen. Sie zeigt zentrale Positionen der aktuellen künstlerischen Produktion und führt Werke von 16 in Deutschland lebenden Künstlerinnen und Künstlern zusammen, die sich in unterschiedlichen Medien – Film, Fotografie, Skulptur, Objekt, Malerei, Collage – bewegen.

Die Arbeiten beschäftigen sich mit Zukunftsvorstellungen und Spekulationen über den Verlauf von Geschichte. Das Futur Perfekt bezieht sich auf die Zeitform des Verbs, die die angenommene Vollendung einer Handlung in der Zukunft ausdrückt – etwas wird gewesen sein … Futur II ist die Vorschau in der Vergangenheit und damit Spekulation.

Zukunft erscheint uns heute als ein kritisches Konzept, selbst nahe Zukunft erscheint bei aller digitalen und mobilen Beschleunigung kaum antizipierbar. Der Fall der Mauer in Deutschland und das Ende des Blockdenkens haben nicht nur die ökonomische Welt „globalisiert“, sie hatten auch das Ende vieler europäischer Einbildungen und Denkmuster zur Folge.

Das Ausstellungsvorhaben setzt ein Nachdenken über die Versprechen von Zukunft als Denkhorizont an und fragt: Können wir uns noch in der Mutmaßung und Annahme eines Futur Perfekt verständigen? Wie positionieren sich Künstlerinnen und Künstler im Umgang mit Material, Form, Einbildung, Handlung, Narration? Wie reflektieren sie Vergangenes neu? Wo sehen sie Handlungsmöglichkeiten?

Die ausgestellten Arbeiten entwerfen künftige Imaginations- und Handlungs(spiel)räume; sie sind geprägt von einer starken formalen Sprache und übersetzen zentrale gesellschaftliche Fragen in künstlerische Konzepte.

Kuratoren: Angelika Stepken & Philipp Ziegler
Künstler: Nairy Baghramian, DAS INSTITUT (Kerstin Brätsch und Adele Röder), Mariana Castillo Deball, Cyprien Gaillard, Dani Gal, Annette Kelm, Jutta Koether, Armin Linke, Antje Majewski, Henrik Olesen, Yorgos Sapountzis, Nora Schultz, Nasan Tur, Danh Vo, Clemens von Wedemeyer

Zurück zur Übersicht

ifa Tourneeausstellungen

Das ifa konzipiert und organisiert Ausstellungen zeitgenössischer Kunst aus Deutschland, die Einblicke in die bildende Kunst, Fotografie und Film, Design und Architektur des 20. und 21. Jahrhunderts geben. Auf mehrjährigen Tourneen werden die Ausstellungen in internationalen Museen präsentiert. In vielfältigen Programmen der Kunstvermittlung verbinden wir die deutsche Kunstszene mit international tätigen Kulturschaffenden, bilden Kooperationen und Netzwerke. Die Ausstellungen schaffen lokale Begegnungsplattformen, eröffnen internationale Perspektiven und stellen fundierte Wissensspeicher dar. Interessierten Museen stellt das ifa darüber hinaus Leihgaben für gesonderte Präsentationen zur Verfügung.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Hiermit erlauben Sie uns die generelle Verwendung von Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    First-Party-Cookies sind Cookies, die in direkter Verbindung zur Domain stehen und nicht an Dritte weitergegeben werden. Unsere Website verwendet den Webanalysedienst Matomo. Matomo verwendet ausschließlich First-Party-Cookies zur Datenerhebung.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Es werden nur notwendige Cookies gesetzt. Dabei handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück