Medien

© ifa / Quitsch
Videos, Audio-Slideshow, Podcasts und animierte Grafiken – "Digital Storytelling" beschreibt neue Erzählformate im Netz. © ifa / Quitsch
© Scherhaufer
Mind_Netz geht an den Start: Das ifa-Team mit Anita Pendziałek von Radio Mittendrin aus Polen im November 2016 beim offiziellen Launch im Auswärtigen Amt. © Scherhaufer
© ifa / Quitsch
Print, Radio, TV: Die Medien der deutschen Minderheiten in Mittelosteuropa (MOE), Südosteuropa (SOE) und in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) © ifa / Quitsch
© Scherhaufer
Der Medienwandel spielt auch für die deutschsprachigen (Minderheiten-) Medien im Ausland eine wichtige Rolle. © Scherhaufer

Mind_Netz

Social-Media-Projekt der Medien der deutschen Minderheiten

Mind_Netz informiert und vernetzt deutsche Minderheiten und alle, die sich für eine alternative Sicht auf das aktuelle Zeitgeschehen in den osteuropäischen Ländern, die deutsche Sprache und Minderheiten interessieren. Die Mind_Netz-Redaktion scannt täglich mehr als 40 Onlinemedien, Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsendungen der deutschen Minderheiten – aus dem östlichen Europa und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Das Redaktionsteam wählt anschließend Beiträge aus und verbreitet sie auf Facebook, Twitter, YouTube und VKontakte.

Mind_Netz hält außerdem Ausschau nach Bloggern und jungen Medienmachern, die einen persönlichen Einblick in die Kultur der deutschen Minderheiten geben. So lässt Mind_Netz interessierte User an der Vielseitigkeit der Lebenswelten deutscher Minderheiten teilhaben – und das grenzübergreifend.

Von der Idee zum Projekt

Mind_Netz ist ein Gemeinschaftsprojekt des ifa und der deutschsprachigen Medien in Mittelost- und Südosteuropa sowie der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Das Projekt ist 2014 aus einem Runden Tisch im Bundesinnenministerium hervorgegangen, in dem über Herausforderungen für Minderheitenmedien und die Chancen einer zeitgemäßen Medienstrategie diskutiert wurde. Zu den Teilnehmern gehörten Spitzenvertreter der deutschen Minderheiten und politische Entscheidungsträger aus Deutschland, darunter der Bundesbeauftrage für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Hartmut Koschyk, MdB Christoph Bergner und Vertreter des Auswärtigen Amts.

Im Juli 2015 erarbeitete eine Arbeitsgruppe aus Redakteuren sechs verschiedener Länder zusammen mit einem Medienexperten und dem ifa ein Konzept für die Umsetzung: Mind_Netz war geboren.

Redaktion: Marita Grimke und Carsten Fiedler, mind_netz(at)ifa.de

Social Media Akademie für Redakteurinnen und Redakteure aus MOE, SOE und GUS

Neue Perspektiven und Herausforderungen für Medienmacher aus MOE, SOE und GUS

Die Medienlandschaft ist im Umbruch. Weltweit gehen die Druckauflagen von Zeitungen und Zeitschriften zurück, gewinnen Online-Publikationen und die Sozialen Medien vor allem bei jungen Zielgruppen an Bedeutung. Auf diese Entwicklung müssen auch die deutschsprachigen Medien in MOE, SOE und GUS reagieren. Unter Anleitung von Experten setzen sich die teilnehmenden Redaktionsmitglieder in Workshops, die an Standorten von Publikationen der deutschen Minderheiten stattfinden, mit strategischen und alltagspraktischen Fragen im Bereich Soziale Medien auseinander und vernetzen sich untereinander. Die Mind_Netz Social Media Akademie setzt hiermit die erfolgreichen Arbeitsgruppentreffen des Impulsprojektes "Mind_Netz" aus den vergangenen Jahren fort.

Das diesjährige Seminar, das 20. – 23. September in Bratislava stattfindet, beschäftigt sich mit dem Thema „Fotojournalismus für Soziale Medien“. Gut gestaltete Bilder sind eine zentrale Voraussetzung für eine erfolgreiche Social Media Arbeit. Neben fachlichem Input werden Aufgaben gestellt, bei denen Fotoreportagen und Slideshows entstehen sollen, die in den Heimatredaktion veröffentlicht werden.

Die Veranstaltung findet statt vorbehaltlich der Mittelbewilligung durch das Auswärtige Amt.

Programm

Anmeldeformular

Ansprechpartnerin: Marita Grimke, grimke(at)ifa.de

Radio Mittendrin

Nachrichten, Kultur, Geschichte: Ein deutsch-polnisches Internetradio für junge Zuhörerinnen und Zuhörer

Die Deutsch-Polnische Redaktion Mittendrin beim Deutschen Freundschaftskreis im Bezirk Schlesien (DFK) produziert deutschsprachige und deutsch-polnische Radiosendungen für andere Radiosender, leitet das Deutsch-Polnische Internetradio Mittendrin (24 h) mit zwei Kanälen (24 h) auf der Internetseite mittendrin.pl (Nachrichten, Radiosendungen, Projekte, kurze Video-Beiträge), produziert die YouTube-Sendung „Schau!Fenster“ und führt medial-kulturelle Projekte (Praktika, Werkstätte, kulturell-mediale Veranstaltungen, Hörclubs, Kinderradioprojekte, etc.) durch. Die Hauptthemen sind die deutsche Minderheit in Polen und die deutsch-polnischen Beziehungen.

Radio Mittendrin wird durch die ifa-Projektförderung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes unterstützt.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Silke Knautz, knautz(at)ifa.de

Deutschsprachige Medien in Polen

Deutschsprachige Medieninhalte im polnischen Radio und Fernsehen

Der Verband der deutschen sozial-kulturellen Gesellschaften in Polen (VdG) hat im Jahr 2018 eine Medienabteilung gegründet, die Medienprojekte für die deutsche Minderheit koordiniert. Hierzu gehören Fernsehsendung und mehrere Radiosendungen in deutscher Sprache. Zudem verlegt sie die Zeitung wochenblatt.pl. Die Sendung "Schlesien Journal", die wöchentlich im öffentlich-rechtlichen polnischen Fernsehen sowie im privaten TV-Sender TVS ausgestrahlt wird, informiert über die deutsche Minderheit, präsentiert Veranstaltungshinweise und zeigt Porträts von Menschen aus Schlesien. Zu den Radiosendungen der deutschen Minderheit zählen "Schlesien Aktuell Kompakt", "Schlesien Aktuell - Das Magazin", "Musikschachtel/Abgekanzelt" und "Deutschland hautnah".

Der Gebrauch der deutschen Sprache in allen Medienarten dient dem Erhalt und der Pflege der deutschen Sprache sowohl innerhalb der Minderheit, als auch in der Mehrheitsbevölkerung.

Die Medienabteilung des VdG wird durch die ifa-Projektförderung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes unterstützt.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Silke Knautz, knautz(at)ifa.de

Allensteiner Welle

Gut informiert im Norden Polens

Der Verband der deutschen Gesellschaften in Ermland und Masuren (VdGEM) strahlt seit dem Jahr 2001 beim regionalen öffentlichen Sender ‚Radio Olsztyn‘ die 25-minütige Radiosendung Allensteiner Welle aus. Diese läuft sonntags um 20.05 Uhr und stärkt die Binnenkommunikation und die Außendarstellung der deutschen Minderheit. Die Sendungen sind auch über die Internetseite abrufbar.

Auch die polnische Mehrheitsbevölkerung profitiert von der Sendung, da Berührungsängste abgebaut und Informationen aus einem anderen Blickwinkel präsentiert werden. Deutschlernende können durch die mehrheitlich deutschsprachigen Beiträge und Moderationen ihr Wissen vertiefen. 

Das Projekt wird im Rahmen der ifa-Projektförderung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Silke Knautz, knautz(at)ifa.de

Eine deutschsprachige Zeitung in Rumänien

Eine deutschsprachige Zeitung in Rumänien

Die "Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien" (ADZ) erscheint seit Anfang 1993 als unabhängige Tageszeitung. Von Dienstag bis Samstag informiert sie über Rumänien und die dort lebende deutsche Minderheit. Die Zeitung wird hauptsächlich in Rumänien vertrieben. Über Abonnements kann sie auch aus Deutschland bezogen werden.

Das Projekt wird im Rahmen der ifa-Projektförderung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Silke Knautz, knautz(at)ifa.de

Förderung von Nachwuchsjournalisten beim FunkForum

"Hören Sie mit! Wir sprechen Ihre Sprache!"

Das FunkForum ist ein Zusammenschluss von deutschsprachigen Journalistinnen und Journalisten aus Rumänien und Ungarn, die Beiträge für Print- und Online-Medien erstellen. Die Redakteurinnen und Redakteure organisieren gemeinsame Fortbildungen und suchen beständig nach Nachwuchsjournalistinnen und -journalisten. Regelmäßig tauschen sie Informationen und Beiträge aus und produzieren gemeinsam monatliche Sendungen für verschiedene Sender und Zeitungen, darunter "Deutsche Sendung – Radio Temeswar / Timisoara", "Deutsches Inlandsprogramm – Radio Bukarest / Bucuresti", „Deutsche Sendung – Radio Neumarkt / Târgu-Mures", „Deutsche Sendung – Radio Reschitza / Resita“, „Deutsch Express – City Radio Sathmar / Satu Mare", "Unsere Stimme – Radio Mariatheresiopel / Subotica", "Deutsches Auslandsprogramm – Radio Rumänien International" oder in der "Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien" – "Bukarest / Bucuresti", "Banater Zeitung – Temeswar / Timisoara", "Karpatenrundschau – Kronstadt / Brasov", "Hermannstädter Zeitung – Hermannstadt / Sibiu" und "Neue Zeitung Budapest / Budapest".

Bei Veranstaltungen der deutschen Minderheit treten die Vereinsmitglieder des FunkForums gemeinsam auf und informieren über ihre grenzüberschreitende journalistische Arbeit. So beispielsweise 2017 bei den Heimattagen der Deutschen in Temeswar, dem Heimattreffen der Siebenbürger Sachsen in Hermannstadt und beim donauschwäbischen Musikwochenende in Villany bei Fünfkirchen in Ungarn.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Gabriele Kuschmierz, kuschmierz(at)ifa.de

 

 

Online-Angebot des LandesEcho - Zeitschrift der Deutschen in Tschechien

Zeitgemäßes Publizieren

Mit einer stärkeren Webpräsenz, Angeboten in den sozialen Medien und multimedialen Inhalten möchte die Redaktion des LandesEcho - Zeitschrift der Deutschen in der Tschechischen Republik das Magazin zukunftsfähig machen und langfristig relevant für eine sich immer weiter diversifizierende Zielgruppe sein.

Ansprechpartnerin zur Projektförderung: Gabriele Kuschmierz, kuschmierz(at)ifa.de

 

 

Die deutschsprachigen Medien der Minderheiten können mit ihren an deutschen Medien orientierten Werten auf einheimische Medien ausstrahlen. Das ifa unterstützt Fortbildungen für Redaktionen sowie Verlegerinnen und Verleger der relevanten Medien. Durch die Entsendung muttersprachlicher Redakteurinnen und Redakteure hilf es zudem, die Qualität weiter zu verbessern. Insbesondere fördert das ifa Initiativen, die das Web 2.0 als Informations-, Diskussions- und Austauschmedium nutzen wollen.

Kontakt

Porträt Marita Grimke, Jugend- und Medienkoordinatorin

Marita Grimke

Projektkoordination Jugend und Medien
Tel. +49.711.2225.128
grimke(at)ifa.de

Porträt Silke Knautz

Silke Knautz

Projektadministration
Tel. +49.711.2225.198
knautz(at)ifa.de

Porträt Carsten Fiedler, Volontär Mind_Netz

Carsten Fiedler

Volontär Mind_Netz
Tel. +49.711.2225.225
fiedler(at)ifa.de