Stipendium CCP Synergy

Lächelndes Mädchen mit Brille im Fokus, links vor ihr eine weitere Frau mit Kopftuch

Foto: ifa / Wolfgang Kuhnle

Über das Stipendium

Ab 2019 bietet das ifa erstmalig eine Förderung zur transnationalen Vernetzung von Organisationen in Deutschland mit Organisationen aus teilnehmenden Ländern des CrossCulture Programmes an. Mit „CCP Synergy“ ermöglicht das ifa arbeitsbezogene Kurzaufenthalte von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zweier zivilgesellschaftlich engagierter Organisationen mit dem Ziel, langfristige Kooperationen aufzubauen.

Bewerbungsfrist:
Voraussichtlich Frühjahr 2020

Gegenstand des Austausches kann die Entwicklung und der Ausbau von gemeinsamen Kooperationen zum Beispiel in Form von Projekten, Publikationen oder Veranstaltungen sein. Das Programm regt den direkten Austausch zwischen Organisationen an und trägt dazu bei, über Ländergrenzen hinweg Zivilgesellschaften zu verflechten. Die gegenseitige Förderung und der Aufbau von langfristigen Kooperationen stehen hierbei im Vordergrund.

Teilnehmende Länder

Algerien, Ägypten, Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Bangladesch, Belarus, Deutschland, Georgien, Indonesien, Irak, Iran, Jordanien, Kasachstan, Katar, Kirgisistan, Kuwait, Libanon, Libyen, Malaysia, Marokko, Mauretanien, Moldawien, Oman, Pakistan, Palästinensische Autonomiegebiete, Russland, Saudi-Arabien, Sudan, Tadschikistan, Tunesien, Vereinigte Arabische Emirate, Ukraine, Usbekistan

Aus welchen Arbeitsfeldern kommen die Kooperationspartner?

Im Idealfall arbeiten beide Organisationen – thematisch oder regional – in einem ähnlichen Arbeitsfeld, das in einem der folgenden Bereiche liegt:

  • Politik und Gesellschaft
  • Menschenrechte und Frieden
  • Nachhaltige Entwicklung
  • Medien und Kultur

Schwerpunktthemen 2019: non-formale politische Bildung und digitale Zivilgesellschaft

Für die teilnehmenden Organisationen aus den Arbeitsfeldern non-formale politische Bildung und digitale Zivilgesellschaft plant das ifa eine Fachveranstaltung in Berlin. Darüber hinaus soll im Herbst 2019 mit allen interessierten Organisationen ein Austausch zur Bilanzierung der Erfahrungen mit „CCP Synergy“ stattfinden.

Struktur und Ablauf

Durch „CCP Synergy“ erhalten Organisationen die Mittel und Gelegenheit, sich zu vernetzen und mögliche Kooperationen auszuloten. Bewerben können sich zwei Organisationen mit einer gemeinsamen Bewerbung: eine mit Sitz in Deutschland, die andere aus einem der oben genannten teilnehmenden Ländern. Es ist dabei nicht notwendig, über langjährige gemeinsame Projekterfahrung zu verfügen. Organisationen, die sich gerade im Kontaktaufbau oder der Anbahnung von gemeinsamen Projekten befinden, sind eingeladen, sich für „CCP Synergy“ zu bewerben. Die zur Verfügung gestellten Mittel können entweder für einen gegenseitigen Kurzbesuch von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beider Organisationen oder einen einseitigen längeren Aufenthalt seitens einer Person der beiden Organisationen verwendet werden. Der Austausch kann zwischen sieben und 30 Tagen betragen.

Den ausgewählten Organisationspartnerschaften stehen im Rahmen des Stipendiums „CCP Synergy“ insgesamt maximal 3.000 Euro für folgende Posten zur Verfügung:

  • Reisekosten (Für Bahnreisen werden die Kosten für Fahrkarten der 2. Klasse erstattet. Flüge sind in der Economy-Klasse zu buchen.)
  • Unterkunft
  • Verpflegung gemäß den gültigen Tagessätzen (Der Tagessatz für Deutschland beträgt 24 Euro)
  • Krankenversicherung
  • Aufwandsentschädigung nach Bedarf, diese kann auf beide Organisationen verteilt werden

Die teilnehmenden Organisationen planen ihre Reisen eigenverantwortlich.
Das ifa unterstützt teilnehmende Organisationen aus dem Ausland bei der Visabeschaffung für Aufenthalte in Deutschland und steht für Rückfragen zur Verfügung.

Kontakt:
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
CrossCulture Programm
Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart
Tel. +49.711.2225.107
crossculture(at)ifa.de

Häufig gestellte Fragen:

Können sich CCP-Alumni für „CCP Synergy“ bewerben?

Nein, nicht als Einzelperson. „CCP Synergy“ richtet sich an Organisationen. Die CCP-Alumni sind herzlich eingeladen, sich mit ihrer Heimatorganisation und einem Kooperationspartner in Deutschland oder einem der Programmländer zu bewerben.

Können sich Organisationen, die zuvor nicht in CCP involviert waren, bewerben?

Ja. Die Bewerbung steht allen Organisationen offen, die bereits einen Kooperationspartner kennen, in den genannten Arbeitsfeldern tätig sind und in den CrossCulture-Programmländern ansässig sind.

Wie genau muss der Finanzierungsplan bei der Bewerbung aufgestellt werden?

Der Finanzierungsplan stellt eine erste Einschätzung der benötigten Mittel dar. Es handelt sich um voraussichtliche und geschätzte Kosten – die Abrechnung erfolgt am Ende des Aufenthalts zu den tatsächlich entstandenen Kosten. Bitte beachten Sie dabei den maximalen Förderbetrag von 3.000 Euro.

Ist eine Erhöhung des Gesamtbetrags von 3.000 Euro möglich?

In begründeten Ausnahmefällen ist eine Abweichung von diesem Betrag denkbar.

Wie viele Personen können am Austausch teilnehmen?

Die Anzahl der Reisenden richtet sich nach dem zur Verfügung gestellten Gesamtbetrag von 3.000 Euro.

Gibt es eine Altersbegrenzung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der einzelnen Organisationen?

Nein. Für „CCP Synergy“ ist keine Altersbegrenzung für die reisenden Personen festgelegt.

Was passiert nach dem Bewerbungsschluss?

Die Bewerbungen werden nach Bewerbungsschluss schnellstmöglich gesichtet. In der Auswahlphase behalten wir es uns vor, telefonisch Rückfragen zu klären. Auswahlgespräche sind nicht vorgesehen. Mit einer Rückmeldung ist im Juni zu rechnen. Bei einer erfolgreichen Bewerbung wird im Anschluss eine Förderleistungsvereinbarung zwischen beiden Organisationen und dem ifa geschlossen.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Hiermit erlauben Sie uns die generelle Verwendung von Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    First-Party-Cookies sind Cookies, die in direkter Verbindung zur Domain stehen und nicht an Dritte weitergegeben werden. Unsere Website verwendet den Webanalysedienst Matomo. Matomo verwendet ausschließlich First-Party-Cookies zur Datenerhebung.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Es werden nur notwendige Cookies gesetzt. Dabei handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück