Stipendium CCP Focus

Frau mit rotem Kopftuch im Fokus des Bildes, redet

Eine Teilnehmerin des CrossCulture Programmes erzählt von ihren Erfahrungen; Foto: ifa / Wolfgang Kuhnle

Über das Stipendium
Für das Stipendium „CCP Focus“ können sich Interessierte aus der MENA-Region, Vorder-, Zentral-, Süd-, sowie Südostasien bewerben. Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Stipendiums eint ihr thematischer und beruflicher Fokus. 2019 lautet dieser: Non-formale politische Bildung. Interessierte können sich dabei erstmals 2019 ausschließlich auf vordefinierte Stellenangebote bewerben. Der Aufenthalt in Deutschland beträgt 2-3 Monate.

Die aktuelle Bewerbungsfrist ist der 28. Februar 2019.

Teilnehmende Länder:
Ägypten; Algerien; Bahrain; Bangladesch; Indonesien; Irak; Iran; Jordanien; Kasachstan; Katar; Kirgisistan; Kuwait; Libanon; Libyen; Malaysia; Marokko; Mauretanien; Oman; Pakistan; Palästinensische Autonomiegebiete; Saudi-Arabien; Sudan; Tadschikistan; Tunesien; Usbekistan; Vereinigte Arabische Emirate

 

Aktueller Themenschwerpunkt:
2019 liegt der Themenschwerpunkt im Bereich der non-formalen politischen Bildung. Das neue Stipendium richtet sich daher explizit an jene Bewerberinnen und Bewerber, die sich mit diesem Thema im engeren oder weiteren Sinne professionell beschäftigen.

Non-formale politische Bildung spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung einer aktiven Zivilgesellschaft. Es fördert die Fähigkeit der Bürgerinnen und Bürger, gesellschaftliche und politische Umstände besser zu verstehen und sich aktiv in ihrer Gesellschaft zu engagieren.

Darüber hinaus spielen digitale Werkzeuge eine immer wichtigere Rolle in unserem täglichen Leben. Sie schaffen neue, beschleunigte Interaktionsmöglichkeiten, welche unter anderen die Bereiche non-formaler politischer Bildung betreffen. Daher konzentrieren sich zwei der ausgeschriebenen Stipendien explizit auf digitale Aspekte der non-formalen politischen Bildung.

Bewerbung:
Im Gegensatz zu den anderen beiden Stipendien „CCP Islamisch geprägte Länder“ sowie „CCP Östliche Partnerschaften und Russland“ werden die Stipendienvereinbarungen mit deutschen Gastorganisationen nicht individuell nach Berufsbild und Eignung gestaltet. Vielmehr gibt es eine Auswahl vordefinierter Stipendienpositionen, die von erfahrenen deutschen Organisationen aus dem Bereich „Civic Education“ angeboten werden. Interessierte finden die angebotenen Stellen auf unserer webbasierten Bewerbungsplattform und können sich dort bewerben.

Wir empfehlen dringend, sich per Desktop Computer zu bewerben. Eingereichte Bewerbungen, die über Smartphones oder Tablets eingereicht werden und keine Anhänge enthalten, können nicht berücksichtigt werden. Bitte bereiten Sie die folgenden Pflichtdokumente vor, bevor Sie mit dem Bewerbungsprozess beginnen:

Belege (Kopien von Diplomen, Erfahrungsnachweise usw.) können zu einem späteren Zeitpunkt des Auswahlverfahrens angefordert werden.

Achten Sie darauf, dass Sie alle Dokumente vorher bereit haben, da das Anwendungsportal es nicht erlaubt, unvollständige Bewerbungen zu speichern und/oder zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzunehmen. Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Bewerbungen einschließlich der oben genannten Unterlagen berücksichtigt werden.

Die Frist für die Einreichung der Bewerbungen ist der 28. Februar 2019.

Zur Online-Bewerbungsplattform

Struktur und Ablauf:
Ausgewählte Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Ausland absolvieren von Mai bis Dezember 2019 ein acht- bis zwölfwöchiges Stipendium bei einer der Organisationen in Deutschland. „CCP Focus“ bietet den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Möglichkeit, berufliche Kontakte zu knüpfen und sich mit den Besonderheiten der Arbeitsabläufe, Methoden und Werkzeugen der Gastorganisation im Bereich Civic Education vertraut zu machen. Darüber hinaus ist „CCP Focus“ eng mit den anderen beiden CCP-Stipendien verknüpft, so dass ein professioneller Austausch zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen Ländern und Regionen möglich ist. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten sind eingeladen, Erfahrungen mit ihren beruflichen Netzwerken in ihrem Heimatland auszutauschen, um den Aufbau und die Pflege interkultureller und länderübergreifender Netzwerke zu fördern.

Leistungen:

  • Unterstützung bei der Vorbereitung der Berufsstipendien
  • Monatlicher Zuschuss von 550 Euro
  • Unterbringung in Deutschland (Einzel- oder Mehrbettzimmer)
  • Krankenversicherungsschutz während des Aufenthaltes in Deutschland
  • Übernahme von Reisekosten und Visagebühren
  • Rahmenprogramm z.B. Networking-Veranstaltungen, Teilnahme an Workshops

Verantwortlichkeiten der Stipendiaten:

  • Sicherstellung der Freistellung vom Arbeitgeber
  • Vorbereitung auf den Antrag auf ein Kurzaufenthaltsvisum (Schengen-Visum)
  • Kommunikation und Beratung mit dem Programmteam sowie der jeweiligen Gastorganisation
  • Gegebenenfalls Teilnahme an Begleitveranstaltungen (Workshops, Schulungen etc.)
  • Bewertung der potenziellen Risiken und Auswirkungen auf ihre Arbeit im Aufenthaltsland (aufgrund der Teilnahme am Programm)
  • Einreichung eines Abschlussberichts

Informationen zu den einzelnen Sipendien finden Sie auch in den häufig gestellten Fragen.

Kontakt:
ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
CrossCulture Programm
Charlottenplatz 17
D-70173 Stuttgart
Tel. +49.711.2225.107
crossculture(at)ifa.de