Europa ein Zuhause geben

Ein Planspiel zur Europäischen Kulturpolitik

Das Planspiel "Europa ein Zuhause geben" gibt Einblick in die europäischen Gesetzgebungsprozesse. Die Teilnehmenden schlüpfen in die Rolle von Kommissionspräsident:in, EU-Kommissar:innen oder Außenminister:innen, Mitgliedern des Europäischen Rats oder Medienvertreter:innen und verhandeln über die Schaffung eines gemeinsamen "Hauses der Kulturen Europas". Sie können erleben und reflektieren, wie Kulturpolitik sich konkretisiert und welches Potenzial in der kulturellen Vielfalt der Union liegt. Das Planspiel wurde vom ifa in Kooperation mit EUNIC, dem Netzwerk der europäischen Kulturinstitute, entwickelt.

Szenario

Die Europäische Union ist in der Krise. Statt Solidarität und Gemeinsinn dominieren Eigennutz und Besitzstandswahrung den Diskurs unter den Mitgliedsländern. Nach innen wie nach außen ist das Projekt EU so wenig attraktiv wie nie zuvor. Darum will die Europäische Kommission den ganz großen Wurf wagen: Eine neue gesamteuropäische Idee muss her.

Die Praktikantin des portugiesischen Kommissars für Kultur macht einen verblüffend einleuchtenden Vorschlag. Die kroatische Kommissionspräsidentin ist angetan und will einen Versuch wagen. Doch als sie den Vorschlag im Europäischen Rat vorstellt, entbrennt eine heftige Diskussion. Die Außenministerinnen der Visegrád-Staaten plagen Zweifel. Die Niederlande wollen jegliche weitere Entscheidungsbefugnisse für Brüssel blockieren. Frankreich unterstützt das Projekt, erwartet aber eine angemessen prominente Rolle für die Grande Nation. Landet die pfiffige Idee einer jungen EU-Novizin in der Rundumablage der Geschichte? Oder absolviert die Initiative erfolgreich den Weg durch die Brüsseler Gremien und wird europäisches Gesetz?

Ziel

Das nun in zweiter, aktualisierter Auflage verfügbare Planspiel "Europa ein Zuhause geben" schafft ein Bewusstsein für den Reichtum und die Vielfalt der europäischen Kulturen und das große Potenzial der Kultur als Element der Außenbeziehungen der EU. Es führt die Teilnehmer:innen am Beispiel des jungen europäischen Politikfelds Kultur in die Wirkungsweise dieser Maschinerie ein. Sie lernen die legislativen Abläufe der Union kennen und versuchen sich im schwierigen Balanceakt zwischen nationalen und europäischen Interessen. Und wenn alles gut läuft, geben sie der Europäischen Union gemeinsam eine spannende neue Vision – und ein konkretes Projekt.

Eckdaten

  • Das Planspiel ist gratis. Es ist digital als PDF verfügbar und kann als Printversion per E-Mail an info(at)ifa.de angefragt werden.
  • Es liegt derzeit auf Deutsch und Englisch vor und kann ohne Urheberrechts- oder Lizenzgebühren in weitere Sprachen übersetzt werden.
  • Es richtet sich an Spielerinnen und Spieler aller Altersgruppen von 16 Jahren aufwärts.
  • Teilnehmen können 18, 20, 34 oder 36 Personen.
  • Es ist als Ein-Tages-Veranstaltung ausgelegt und dauert mit dem vorgeschlagenen Zeitplan inklusive Pausenzeiten 7,5 Zeitstunden.
  • Es werden drei unmittelbar benachbarte Räume benötigt, von denen einer alle Teilnehmenden aufnehmen können muss.
  • Nach der Einführung erhalten die Spielerinnen und Spieler jeweils ein Szenario, ein Gruppenprofil und ein Rollenprofil sowie den Zeitplan und spezifische Einzelvorlagen.
  • Bei Interesse kann das CIVIC Institute bei der Durchführung des Spiels unterstützen. Informationen über mögliche Kosten und Konditionen müssen direkt beim Civic Institute angefragt werden.