[Translate to english:] ​Stadtansicht Breslau mit Altstadt und Mond, Grafik: Wojciech Maciej Sławuski
07. February2020

Aus Breslau zum Mond - Raumfahrt früher und heute

SpeechOratorium Marianum und Institut für Anglistik Breslau
12.00 - 16.00 Uhr
[Translate to english:] ​Stadtansicht Breslau mit Altstadt und Mond, Grafik: Wojciech Maciej Sławuski

Die Veranstaltung „Aus Breslau zum Mond - Raumfahrt früher und heute“ befasst sich mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Raumfahrt in der ehemals deutschen und heute polnischen Stadt Breslau. Durch unterschiedliche Formate soll jungen Polinnen und Polen deutsche Lokalgeschichte der Raumfahrt vermittelt und ein Bogen in die Gegenwart gespannt werden: eine Ausstellung zeigt die frühen Anfänge der Raumfahrt in Breslau, in dem 1927 einer der ersten Vereine für Raumfahrt weltweit gegründet wurde. In einem Vortrag berichtet die junge Breslauer Ingenieurin Justyna Pelc und Leaderin der Gruppe „innspace“ über die weltweiten Entwicklungen in der Raumfahrt und Breslaus derzeitigen Errungenschaften auf diesem Gebiet und bei einem Autorentreffen spricht der Berliner Autor und Musikjournalist Wolf Kampmann über sein neuestes literarisches Projekt „Rakete“.

An zwei historisch bedeutsamen Orten findet die Veranstaltung statt: im Breslauer Oratorium Marianum, dem barocken Festsaal des Hauptgebäudes der Uni Breslau, dessen Dach einst als erste Sternwarte in Breslau diente und im Institut für Anglistik, in dessen Gebäude der historische Verein für Raumfahrt von 1927 seinen Sitz hatte. Organisiert wird die Veranstaltung von der Kulturmanagerin Daria Leduck, die im Rahmen des ifa-Entsendeprogramms bei der Deutschen Minderheit in Breslau tätig ist.

Die verschiedenen Formate der Veranstaltung finden in polnischer beziehungsweise deutscher Sprache statt.

German Minorities

Minorities can mediate between cultures and provide impulses for the coexistence of different population groups – provided that the minorities are socially recognised, have a secure space to assert themselves and have access to appealing programmes. For this reason, they must be well positioned both institutionally and personally. The programmes for German Minorities support German minorities in Eastern Europe and in the countries of the Commonwealth of Independent States in their role as civil society actors and bridge-builders. They thus promote a multifaceted, current and realistic image of Germany, contributing to the process of European integration and cultural relations within Europe and beyond.