Heraus aus der Krise, eine neue Solidarität



Am Museo La Tertulia in Cali, Kolumbien, haben sich Kurator Alejandro Martín Maldonado und Carlos Hoyos Buchelli, Abteilungsleiter Bildung, den ständigen Herausforderungen der Pandemie mit frischer Energie für eine sinnvolle Beteiligung von Publikum und Künstlerinnen und Künstlern sowie einer neuen Zusammenarbeit mit anderen Kultureinrichtungen gestellt.

Museo La Tertulia
Museo La Tertulia; © Museo La Tertulia

ifa: Wie ist Ihre Institution während der Krise zurechtgekommen und wie läuft es seitdem? Wie hat die aktuelle Situation die Arbeit Ihres Museums und das Konzept verändert?

Alejandro Martín Maldonado und Carlos Hoyos Buchelli: Ende März, zu Beginn der Pandemie, schlossen wir unsere Räume für die Öffentlichkeit und seit Juli arbeiten wir weiter von zu Hause aus und verfolgen ausschließlich digitale Projekte. Im Zuge der Verlagerung auf den digitalen Raum hatten wir viele Befürchtungen, die es auch in verschiedenen anderen Institutionen gab, aber uns wurde auch die Bedeutung unserer digitalen Kanäle bewusst. Eine besonders interessante Auswirkung der Krise war, dass sie uns dazu zwang, unsere Kolleginnen und Kollegen anderer Museen und Kultureinrichtungen zu treffen, um sich über Fragen und Lösungen, Ängste und Stärken auszutauschen, und auch, um als Gruppe – tatsächlich als Teil verschiedener Gruppen – Lösungen vom Staat zu fordern.

In Kolumbien haben Museen immer noch keine richtige institutionelle Vereinigung und auch keinen richtigen Ordnungsrahmen. Die Pandemie zwang uns dazu, viele gemeinsame Forderungen zu stellen und Verbindlichkeiten zu suchen, darunter das Projekt für eine Regelung für Nationalmuseen. Eine entstehende Allianz von Museen initiierte ebenfalls eine Reihe von Gesprächen zwischen sehr unterschiedlichen Institutionen. Im La Tertulia haben wir auch angefangen, alles für die Wiedereröffnung unserer Räume im Einklang mit den Sicherheitsbestimmungen vorzubereiten, sobald die allgemeinen Bedingungen und die lokalen Behörden dies erlauben. Dies geschah in Partnerschaft mit verschiedenen nationalen und lokalen Museen – ein Dialog, der auch die Entscheidungen und Regulierungen der Regierung beeinflusst hat.

Wir konnten das gesamte Team weiter beschäftigen und haben verschiedene Strategien entwickelt, um mit den finanziellen Schwierigkeiten klarzukommen, denn wir erwarten, 2020 lediglich 50 Prozent unseres Budgets zu erhalten. Wir bewerben uns immer für verschiedene Förderungen, aber in diesem Jahr wurde dies zu einem dringenden Unterfangen, dem wir einen bedeutenden Teil unserer Zeit gewidmet haben.

Unsere Arbeit ist normalerweise hauptsächlich abhängig von physischer Interaktion – im Museum und in anderen Institutionen wie Schulen und Kulturorten, mit denen wir arbeiten – doch die Situation mit COVID-19 hat die Art, wie wir arbeiten, radikal verändert. Sie zwang uns auch, tiefgehende Fragen zu unserer "konzeptuellen" Mission zu stellen und Wege zu finden, wie wir sie in verschiedenen Bereichen wahrnehmen. Die Situation hat uns dazu gebracht, über die Bedeutung des Museums als "öffentlicher Raum" nachzudenken und darüber, welche Begegnungen, Dialoge und Diskussionen es ermöglicht. Die Herausforderung besteht nun darin, wie man diese Gelegenheiten und Möglichkeiten erhält, wenn die Menschen nicht im eigentlichen Raum zusammenkommen können.

ifa: Wie sprechen Sie Ihre Öffentlichkeit in diesem neuen Kontext an? Welche Art von Öffentlichkeit erwarten Sie und was erwarten Sie von Ihrer Öffentlichkeit?

Maldonado und Buchelli: Wir haben sehr unterschiedliche Öffentlichkeiten und die Beziehung mit den meisten von ihnen hat sich in dieser neuen Situation radikal verändert. Die einzige fortwährende Interaktion mit dem Publikum, die wir nun haben, besteht mit jenen, die uns in den sozialen Medien folgen. Für uns ist Instagram der aktivste Kanal, während der Nutzen von Facebook vor allem darin besteht, Videos und Live-Präsentationen zu veröffentlichen.

Wir versuchten, die verschiedenen Bereiche der Aktivitäten des Museums auf diesen Kanälen zu zeigen und zu teilen: Posts über die Sammlung des Museums, Filmempfehlungen, Video-Übertragungen von Ausstellungen, Kunstaktivitäten, die auf Kunstwerken der Sammlung basieren sowie Gespräche über unsere Ausstellungen. Wir reagierten auch auf die aktuelle Situation, indem wir an verschiedenen öffentlichen Gesprächen zwischen Musemsfachleuten teilnahmen. Zudem starteten wir eine neue Serie, in der Künstlerinnen und Künstler sich gegenseitig digital in ihren Home-Studios besuchen, um ihre Arbeit zu präsentieren. Alle Kunstschaffenden entschieden selbst, wen sie als Nächstes besuchen wollten.

Eine der wichtigsten Gruppen unseres Publikums sind Schülerinnen und Schüler, vor allem jene von öffentlichen Schulen. Ein Jahr lang werden Schulen ihre Schülerinnen und Schüler nicht in unsere Räumlichkeiten bringen können. Wir haben auch ein Programm mit dem Namen "Museum + Schule", bei dem wir eine Künstlerin oder einen Künstler einladen, in Zusammenarbeit mit einer Lehrkraft und einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern ein Projekt, eine Intervention, an der Schule zu entwickeln. Dies ist unter den gegebenen Umständen auch nicht umzusetzen, da die Schülerinnen und Schüler mindestens bis Ende 2020 zu Hause bleiben müssen.

Um uns auf diese Beschränkungen einzustellen, sprachen wir mit den an dem Programm beteiligten Lehrerinnen und Lehrern, um herauszufinden, was sie jetzt brauchen und wie sie die neuen Umstände sehen. Wir haben herausgefunden, dass sie wirklich dringend gehört werden wollen, damit sie über die Schwierigkeiten und Herausforderungen dieser Situation sprechen können. Also entwickelten wir die Idee, eine Art Korrespondenz vorzuschlagen, einen Austausch zwischen Lehrerinnen und Lehrern, Künstlerinnen und Künstlern und dann mit den Schülerinnen und Schülern. Wir dachten dabei an eine Korrespondenz in traditioneller Weise, zurückzukehren zu einer physischen Korrespondenz, die das Primat des Digitalen in unserer aktuellen Situation hinterfragt.

Wir haben auch darüber nachgedacht, wie wir das Museum in die Schulen bringen können, wie wir die Besuche, die es vorher gab, möglich machen – aber mit digitalen Strategien. Hier sind auch unsere Mediatorinnen und Mediatoren involviert, die zuvor Schülerinnen und Schüler im Museum empfingen, aber jetzt müssen wir ihnen die Sammlung durch Erzählungen und virtuelle Touren näherbringen.

Vorher gab es in unserem Museum sehr viele Touristinnen und Touristen und auch viele einheimische Besucherinnen und Besucher aus der ganzen Stadt. Bis auf Weiteres werden keine Touristinnen und Touristen mehr kommen und auch die Menschen, die vor Ort wohnen, werden eine Zeitlang keine öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, um zum Museum zu kommen. Wir müssen also Wege finden, wie wir unsere Nachbarinnen und Nachbarn ansprechen.

Wir leben in einer sehr geteilten Stadt mit sehr starken Gegensätzen – und wir können das in unserer unmittelbaren Umgebung beobachten. Neben dem Museum gibt es Villen und sehr teure Wohnungen. Nicht viel weiter gibt es auch armselige Viertel mit Bewohnerinnen und Bewohnern aus verschiedenen Regionen des Landes. Wir entwickeln Projekte speziell für beide Arten von Publikum. Der physische Raum unseres Museums besteht aus verschiedenen Gebäuden, die an einen öffentlichen Park anschließen, der beide Seiten des zentralen Flusses der Stadt umspannt. Dieser offene öffentliche Raum wird in dieser nächsten Phase sehr wichtig sein und wir haben ein spezielles Programm für diese Fläche entwickelt.

Weil wir schließlich ein Kunstmuseum sind, machen die Künstlerinnen und Künstler einen wesentlichen Teil der Menschen aus, mit denen und für die wir arbeiten. Während des vergangenen Monats haben wir auch eine Crowdfunding-Kampagne entwickelt, wobei wir Kunstwerke mit Gewinn verkaufen und somit sowohl die Kunstschaffenden als auch das Museum unterstützen. Die Kampagne fand großen Anklang und zeigt, dass es eine bedeutende emotionale Beteiligung an unserer Arbeit gibt und darüber hinaus präsentiert sie die Arbeit lokaler Künstlerinnen und Künstler, die nicht viele Möglichkeiten zur Ausstellung haben, da es in Cali nicht viele Galerien gibt.

ifa: Worin besteht Ihrer Meinung nach im Wesentlichen die soziale Verantwortung Ihres Museums?

Maldonado und Buchelli:

  • Kunst als Weg zu nutzen, sich auf kritische und sinnvolle Art an die Welt zu wenden.
  • Einen inklusiven öffentlichen Raum zu schaffen, den jeder und jede als seinen eigenen wahrnehmen kann.
  • Unserer Öffentlichkeit Mittel und Ressourcen zu bieten, um sich selbst kreativ und kritisch auszudrücken.
  • Einen Teil unserer Geschichte in Form eines Archivs zu erhalten und zu teilen.
  • Dieses Archiv, also die Kunstsammlung und Dokumente, zu aktivieren, indem man verschiedene Arten der Interpretation schafft, die dabei helfen, die Erinnerung auf kritische, polemische und kreative Art zu bereichern und aufklärerisch zu wirken.
  • Netzwerke der Zusammenarbeit und Teilhabe rund um künstlerische und kulturelle Praktiken zu fördern.
  • Das Lokale mit dem Nationalen und Internationalen zu verbinden, um ein Gefühl von Perspektive und Gemeinsamkeit zu erzeugen.
  • Verschiedene Sichtweisen in einen gemeinsamen Raum einzuladen und Themen zu diskutieren, mit denen man sich zuvor nicht richtig auseinandergesetzt hat.
  • Traditionelle Bildungsräume zu transformieren durch die Aneignung künstlerischer Praktiken.

All diese Ziele spiegeln unseren Glauben daran wider, dass die künstlerische Praxis traditionelle Arten des Sehens und Verhaltens verändern kann.

ifa: Wie sollten Museen Geschichten, Bilder und narrative Muster vermitteln und reflektieren?

Maldonado und Buchelli: Statt ganz allgemein zu sprechen, ist es vielleicht hilfreich, eine Ausstellung zu beschreiben, die wir kürzlich aus unserer Sammlung kuratiert haben, um 60 Jahre der Institution zu feiern. Sie hieß: "Cali 71: Stadt Amerikas. Zwischen Projekt und Realität". Durch unsere Kunstsammlung und eine Reihe von Dokumenten, präsentierten wir diesen sehr interessanten und speziellen Moment in der Geschichte der Stadt, als die Institution, die einst ein kultureller Treffpunkt war, zu einem Museum für moderne Kunst wurde.

Das Museum war Teil des Großstadtprojekts, mit einem sehr präzisen Konzept von Modernität, das in kurzer Zeit zur Konstruktion von viel "moderner" Infrastruktur (Flughafen, öffentliche Universität, Banken, Hotels, Sportanlagen) führte. Dies war auch ein Aspekt von vielen, wie der Kalte Krieg lateinamerikanische Länder betroffen hat – und es passierte, als Cali das bisher größte Event veranstaltete: Die Panamerikanischen Spiele.

Wir entwarfen die Ausstellung so, dass Kontrapositionen zwischen Dokumenten und Kunstwerken herauskamen, um Widersprüche und Spannungen aufzuzeigen, um der gelebten Erfahrung und den Themen einen zeitgenössischen Dreh zu geben und um die Gegenwart in Bezug auf das Archiv zu lesen. Wir entwickelten ein Narrativ, das erklärte, wie die Sammlung zu ihrem eigenen Charakter kam. 1971 reagierte das Museum auf die Stadt, indem es eine Biennale für amerikanische grafische Kunst auf die Beine stellte. Es war eine sehr lokale Herangehensweise, um der Notwendigkeit, international zu werden, Genüge zu tun. Viele Teile der Biennale bleiben weiter im Museum und bilden einen Teil der Sammlung, und diese Teile zeigen viele politische Spannungen auf und auch die konzeptuellen und naturalistischen Herangehensweisen an Kunst in dieser Zeit.

Ein zentrales Werk der Sammlung ist von Antonio Caro aus dem Jahr 1972 – es ist ein großes grafisches Werk mit verschiedenen Postern, jedes mit einem Buchstaben versehen und wenn man sie alle zusammen sehen kann, ist zu lesen: ARTDOESNOTFITHERE ("Kunst passt nicht hierher"). Auf jedem Poster schrieb er in einer kleineren Schrift den Namen eines Opfers des Staates. Eines der Opfer war ein Studentenführer aus Cale, der bei einer der Demonstrationen gegen US-Beteiligung an der öffentlichen Universität von der Polizei getötet worden ist. Das politische Klima war besonders angespannt durch die bevorstehende Eröffnung der Spiele. Wir zeigten diesen Zusammenhang mit einer großen Tapete aus Zeitungsartikeln dieser Zeit. Wir brachten es auch in einen Zusammenhang mit den politischen grafischen Arbeiten der Sammlung aus anderen lateinamerikanischen Ländern, insbesondere Chile und Argentinien.

Andere in Antonio Caros Arbeit erwähnte Opfer waren indigene Mitglieder einer Community im östlichen Teil des Landes, die umgebracht worden waren, weil sie sich gegen Landnahmen durch multinationale Bergbauunternehmen gewehrt hatten. In der Ausstellung zeigten wir die Dokumentation, die Caro inspiriert hatte: Planas von Marta Rodríguez und Jorge Silva.

Die Öffentlichkeit wurde in der Ausstellung von einem gigantischen Foto einer Demonstration empfangen, auf dem man sehen konnte, wie die Menschen Poster hochhalten, die denen ähneln, die Caro in seiner Arbeit verwendet hat. Somit konnten die Besucherinnen und Besucher ein Gefühl für die Straßenaktionen dieser Zeit und für die politische Brisanz entwickeln und auch die Intention und Grammatik des Künstlers besser verstehen. Dies war auch eine Gelegenheit für die Öffentlichkeit, Fotos und Selfies zu machen, als seien sie selbst Teil der Demonstration.

Die gesamte Grafik in der Ausstellung hatte diesen Propaganda-Stil und die Typografie von Drucken und Zeitungen. Auf diese Weise schufen wir einen Raum, der über die Stadt in Bezug auf das Land und den Kontinent reflektierte und über einen Moment in der Geschichte, der immer noch die lokale Identität prägt. Wir schufen einen Kontext, um die Kunst zu interpretieren, und die Kunst gab auch Hinweise, um den Augenblick zu interpretieren. Wir schufen ein großes Umfeld, das nicht nur Künstlerinnen und Künstler und Historikerinnen und Historiker einbezog, sondern auch Architektinnen und Architekten, Filmschaffende, Aktivistinnen und Aktivisten usw.

Die Ausstellung offenbarte auch viele Lücken in der Sammlung, die wir zu überwinden versuchten, indem wir Arbeiten aus anderen Sammlungen dazu holten und einen Dialog zwischen dieser und anderen Ausstellungen herstellten, etwa zu einer Ausstellung in einem beliebten Museum in der Nachbarschaft oder zu einer anderen über die Beziehungen zwischen Politik und Salsa-Musik (die beliebteste Musik in Cali) durch zeitgenössische Kunst.

ifa: Sehen Sie Ihr Museum als einen Ort für politischen Diskurs?

Maldonado und Buchelli: Im Jahr 2018 arbeiteten wir an dem Projekt "Carretera al Mar" ("Straße zum Meer"), das in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut entwickelt wurde. Der Name leitet sich ab von der Straße, die Cali, die große Stadt im Tal, mit Buenaventura, dem wichtigsten Hafen im Pazifik verbindet. Buenaventura ist auch eine der ärmsten Städte des Landes, mit einer großen schwarzen Bevölkerung, die unter den schwierigsten Umständen lebt. Im Jahr zuvor, 2017, gab es die größten politischen Demonstrationen in Buenaventura, als die Menschen auf die Straße gingen, um ihre Rechte einzufordern.

Unser Projekt beschäftigte sich mit den vielen Spannungen, die zwischen Cali und Buenaventura existieren, mit den Widersprüchen der Moderne, dem kolonialen Erbe, den kapitalistischen Ausbeutungen und den gewaltsamen Folgen. Es erlaubte uns, uns mit einem der schwierigsten Themen in der Region zu beschäftigen: dem strukturellen Rassismus. Und wir taten dies, indem wir nicht nur über die Stadt nachdachten, sondern auch über die Region und Migrationen der Vergangenheit und Gegenwart.

Im Jahr 2019 widmete sich ein Großteil unseres Programms den Themen im Zusammenhang mit der Erinnerung an den Konflikt im größeren nationalen Kontext des Friedensvertrags, der zwischen der Regierung und der Guerilla Bewegung FARC unterzeichnet worden war. Wir stellten eine große Fotoausstellung von einem der wichtigsten Fotojournalisten zusammen, der viele der konfliktträchtigsten Orte über viele Jahre dokumentiert hat. Wir brachten diese Arbeit zusammen mit anderen Fotografen und auch mit anderen Arten, den Konflikt zu rekonstruieren. Das stieß auf große öffentliche Resonanz und es kam zu einer Zusammenarbeit zwischen vielen lokalen, nationalen und internationalen Institutionen.

ifa: Museen erfüllen heutzutage viele Aufgaben. Wie würden Sie definieren, was ein Museum ist oder sein sollte?

Maldonado und Buchelli:

Öffentlicher Raum (Arena)
Gemeinsame Plattform (Erinnerung)
Kollaborative Vorstellungskraft (Zukunft)

Uns gefällt auch sehr die Definition von Luis Camnitzer, einem der wichtigsten Künstler in der Geschichte des Museums:

Das Museum ist eine Schule.
Der Künstler lernt, zu kommunizieren.
Die Öffentlichkeit lernt, Verbindungen herzustellen.


Alejandro Martín Maldonado ist Kurator am Museo La Tertulia, Cali

Carlos Hoyos Buchelli is Abteilungsleiter Bildung am Museo La Tertulia, Cali

MuseumsNow

Unter dem Titel "MuseumsNow" befragte das ifa Akteurinnen und Akteure internationaler Museen nach ihren aktuellen Erfahrungen, Herausforderungen und Visionen – auch vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie. Die Interviews und Berichte geben einen Einblick in gegenwärtige museale Praktiken und zivilgesellschaftliches Handeln von Museen weltweit.

Zur Übersicht MuseumsNow