Theodor-Wanner-Preis 2016

Preisträger: Human Rights Watch

22.11.2013: Flüchtlingskinder spähen im Domiz Camp bei Dohuk, Irak, durch das Fenster des International Medical Corps (IMC); © Foto: Ed Kashi, 2013
14.11.2013: Muna, 16, Flüchtling aus Syrien, telefoniert vor dem Zelt ihrer Familie in der Wüste von Ereinbeh, Jordanien; © Foto: Ed Kashi, 2013
18.11.2013: Reem, 13, mit ihren Geschwistern im Zelt ihrer Familie im Al Za’atri Lager für syrische Flüchtlinge in der Nähe von Mafraq, Jordanien. Reem hat psychische Probleme. Sie lebt seit Januar 2013 im Lager Za’atri; © Foto: Ed Kashi, 2013
25.11.2013: Kinder spielen zwischen den Zelten im im Al Za’atri Lager für syrische Flüchtlinge in der Nähe von Mafraq, Jordanien; © Foto: Ed Kashi, 2013
23.11.2013: Ein kleines Mädchen genießt einen Lutscher und beobachtet die Käufer im Domiz Camp, einem syrischen Flüchtlingslager in Dohuk, Irak; © Foto: Ed Kashi, 2013
07.01.2015: Ein Zuckerrohr-Arbeiter, 29, der unter der chronischen Nierenerkrankung CKDnT (Chronic Kidney Disease of non-traditional causes) leidet, posiert in Chichigalpa, Nicaragua, für ein Porträt; © Foto: Ed Kashi, 2015
Eine ehemaliger Zuckerrohrarbeiter, 29, posiert mit seinem Vater, 58, in den Zuckerrohrfeldern von Chichigalpa, Nicaragua. Beide leiden an der chronischen Nierenerkrankung CKDnT (Chronic Kidney Disease of non-traditional causes); © Foto: Ed Kashi, 2015
© Fotos: Ed Kashi
25.04.2015: Ein ehemaliger Zuckerrohrarbeiter, 67, in den Feldern, in denen er 25 Jahre lang gearbeitet hat. Er leidet unter der Nierenerkrankung CKDu. Seit er gegen die Gewerkschaft ausgesagt hat, bekommt er keine Lebensmittelhilfe mehr; © Ed Kashi, 201
01.05.2014: Ein Zuckerrohrarbeiter schneidet die abgebrannten Zuckerrohrstengel auf einem Feld in Chichigalpa, Nicaragua; © Foto: Ed Kashi, 2014

Theodor Wanner

Theodor Wanner

Theodor Wanner (1875-1955) war ein Stuttgarter Bürger, Mäzen, Patriarch und zugleich umtriebiger Manager. Sein Name steht für bürgerliches, schwäbisches Unternehmertum. Motiviert durch die eigene Auslandserfahrung begründete und etablierte er zahlreiche kulturelle Initiativen, so den Verein württembergischer Kunstfreunde, die Württembergische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften und das Deutsche Ausland-Institut (DAI), das heutige Institut für Auslandsbeziehungen (ifa). Theodor Wanner war langjähriger Vorsitzender des Handelsgeographischen Vereins, aus dem das Staatliche Museum für Völkerkunde, heute Linden-Museum, in Stuttgart entstand.
Theodor Wanner verkörpert nachhaltiges persönliches Engagement für den Dialog der Kulturen.

Preis

Preis

Preisobjekt Theodor-Wanner-Preis

Der Förderverein für das ifa stiftet den Preis in Höhe von 10.000 Euro, die zweckgebunden direkt in ein vom Preisträger ausgewähltes Projekt fließen. Die Preisträger werden in einem Festakt gewürdigt.
Das Preisobjekt wurde gestaltet von Prof. Axel Kufus, Professor an der Universität der Künste Berlin.

Jury

Jury

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch Mehrheitsentscheidung einer Jury, die durch den Vorstand des Fördervereins und das ifa gebildet wird. Die Jury ist in ihrer Auswahl frei.

    Jurymitglieder sind derzeit:

  • Ursula Seiler-Albring, Präsidentin des ifa
  • Stephan Brübach, Vorsitzender des Fördervereins für das ifa
  • Bernt Graf zu Dohna, Vizepräsident des ifa und Mitglied im Förderverein für das ifa
  • Otto Ruthenberg, Mitglied des ifa-Präsidiums und Daimler AG
  • Ronald Grätz, Generalsekretär des ifa

Vorschläge können u. a. von Mitgliedern des ifa, Mitgliedern des Fördervereins für das Institut für Auslandsbeziehungen, den Beiräten und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ifa eingereicht werden.

Frühere Preisträgerinnen und Preisträger

Seit 2009 verleiht das ifa den Theodor-Wanner-Preis an Personen, die mit ihrem wissenschaftlichen, sozialen, gesellschaftspolitischen, künstlerischen, unternehmerischen oder finanziellen Engagement Herausragendes für den Dialog der Kulturen leisten oder geleistet haben. Die Verleihung geht auf die Initiative des Fördervereins für das Institut für Auslandsbeziehungen zurück. Schirmherr des Theodor-Wanner-Preises ist der Bundesaußenminister.

Human Rights Watch: Einsatz für eine menschenwürde Welt. Vier Gespräche. Hg.: Ronald Grätz, Hans-Joachim Neubauer; Autoren (Interviews): Kenneth Roth, George Soros ... 1. Aufl. – Göttingen: Steidl , 2016. – 208 S.