Loveless; Regie: Andrey Zvyagintsev (Russland); Ausschnitt: "Der zwölfjährige Sohn Alexey (Matvey Novikov)" © Why Not Productions
The Rider; Regie: Chloé Zhao (USA); Filmausschnitt: "Brady Jandreau (Brady Blackburn)"; © Joshua James Richards
Ava; Regie: Léa Mysius (Frankreich); Filmausschnitt: "Noée Abita in ihrer ersten Rolle als 13-jährige Ava"; © f comme film
I Am Not a Witch; Regie: Rungano Nyoni (Sambia / Wales); Filmausschnitt: "Shula (Margaret Muubwa) spricht sie nie aus, diese Worte: I Am Not a Witch."; © Clandestine Films

AROUND THE WORLD IN 14 FILMS

Der IFA – Intercultural Film Award wird jedes Jahr im Rahmen des Festivals AROUND THE WORLD IN 14 FILMS verliehen. Mit dem Preis zeichnet das ifa jedes Jahr einen Film aus, der in inhaltlich und ästhetisch in besonderer Weise den Dialog der Kulturen thematisiert.

Das Weltkinofestival AROUND THE WORLD IN 14 FILMS präsentiert seit 2006 einmal im Jahr 14 herausragende Werke des jungen Weltkinos. Alle Filme sind erstmals in Berlin zu sehen. Zuvor wurden sie auf den führenden Filmfestivals von Cannes, Locarno, Rotterdam, San Sebastián, Sundance, Toronto oder Venedig diskutiert, gefeiert und ausgezeichnet.

IFA 2017

Preisträger: "Mrs. Fang"

"Eine alte Frau stirbt in einem chinesischem Fischerdorf, in ihrer winzigen Wohnung, die voller Gegenwart steckt – in Gestalt ihrer munteren Familie. Wie sehen dem Tod ins Auge, den wir sonst wegsperren. Unser Preis gilt Wang Bings mutigem, emphatischem Blick auf eine Frau, deren Seele langsam dem Körper entweicht. Auf die Kostbarkeit eines Menschenlebens." (aus der Begründung der Jury)

Jury

  • Ayat Najafi, Regisseur
  • Christiane Peitz, Journalistin (Der Tagesspiegel)
  • Ina Weisse, Schauspielerin

IFA 2016

Preisträger: "Frenzy" von Emin Alper

"Frenzy" zeigt eine Gesellschaft des Misstrauens, der Willkür und der Ausgrenzung in einem Überwachungsstaat. Es ist eine nachtschwarze, surreale Gewaltstudie, eine Vorahnung aus dem Jahr 2015, die inzwischen Realität geworden ist. Emin Alpers prophetischer Film erinnert uns daran, dass wir diejenigen nicht allein lassen dürfen, die Opfer der staatlichen Paranoia werden." (aus der Begründung der Jury)

Jury 2016

  • Ayat Najafi, Regisseur
  • Christiane Peitz, Journalistin (Der Tagesspiegel)
  • Ina Weisse, Schauspielerin

Pressemitteilung (PDF)

IFA 2015

Preisträger: "La loi du marché – Der Wert des Menschen" von Stéphane Brizé, Frankreich

"Der Film zeigt auf beispielhafte Weise, was aus dem Versprechen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit im Alltag des freien Marktes geworden ist. Vincent Lindon glänzt in der Rolle eines arbeitslosen Fabrikarbeiters, der als Detektiv im Supermarkt seine Würde zu bewahren versucht. Der Film konfrontiert uns immer wieder mit der Frage, wie wir selbst uns an seiner Stelle verhalten würden." (aus der Begründung der Jury)

Eine lobende Erwähnung sprach die Jury für "Court" aus, das Debüt den Inders Chaitanya Tamhane.

Jury 2015

  • Andreas Kilb, Filmkritiker (FAZ)
  • Sibel Kekilli, Schauspielerin
  • Ayat Najafi, Regisseur

Pressemitteilung (PDF)

IFA 2014

Preisträger: WINTERSCHLAF von Nuri Bilge Ceylan

"In der tiefsten türkischen Provinz erzählt der Film eine beispielhafte Geschichte über emotionale Abhängigkeit und reale Machtverhältnisse zwischen den Menschen. Dabei wird klar, dass jeder in diesem Geflecht aus Egoismen auf seine Weise gefangen ist und keiner seine Wünsche und Sehnsüchte ausleben kann. Seine wunderschöne Bildsprache hebt den Film aus der zeitgenössischen Produktion weit heraus." (aus der Begründung der Jury).

Je eine lobende Erwähnung sprach die Jury aus für: Still the Water von Naomi Kawase (Japan) und From What is Before von Lav Diaz (Philippinen). 

Jury 2014

  • Sibel Kekilli, Schauspielerin ("Die Fremde", "Gegen die Wand, "Game of Thrones")
  • Andreas Kilb, Filmkritiker
  • Ayat Najafi, Theater- und Filmregisseur