ifa-Generalsekretär

Ronald Grätz, Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen

Ronald Grätz, geb. 1958 in São Paulo, ist seit September 2008 Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen und Herausgeber der Zeitschrift KULTURAUSTAUSCH. Er studierte Germanistik, katholische Theologie und Philosophie in Tübingen und Frankfurt am Main. Von 1989 bis 1992 war er als Programmlehrkraft der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in São Paulo tätig sowie als Vize-Direktor einer UNESCO-Projektschule. In Barcelona arbeitete er als Lehrbeauftragter an der Universitat de Barcelona für Didaktik und Methodik (Deutsch als Fremdsprache) und als Sprachlehrer am Goethe-Institut (1994–1998). Es folgten Positionen als Leiter der Programmarbeit für die Region Osteuropa/Zentralasien am Goethe-Institut Moskau (1998–2002), als Referent des Vorstands in der Zentrale des Goethe-Instituts München (2003–2006) und als Leiter des Goethe-Instituts Portugal (2006–2008).

Publikationen (Auswahl)

Grätz, Ronald: Wirkungsfaktoren der Kultur- und Bildungsarbeit im Ausland

Transkription einer Power-Point-Präsentation. – In: Kultur- und Bildungsarbeit im Ausland / Red.: Harald Binder. – Bovenden: Ländl. Heinvolkshochsch. Mariaspring, 2011, S. 42-46

Kategorie: akpb, Deutschland, Grätz  
Hauptthemen: Deutschland + Auswärtige Kulturpolitik + Internationale Bildungszusammenarbeit + Mittlerorganisation (Auswärtige Kulturpolitik) + Institut für Auslandsbeziehungen (Stuttgart) + Ziele und Programme von Institutionen / Organisationen + Konzeption + Maßnahme + Kulturprojekt
Unterthemen: Fachkonferenz + Bildungsveranstaltung / Lehrveranstaltung + Internationale projektbezogene Zusammenarbeit + Institut für Auslandsbeziehungen / Programm Zivik (Stuttgart) + Bemühungen um Beilegung internationaler Konflikte + Medienhilfe + Bibliothek des Instituts für Auslandsbeziehungen (Stuttgart) + Fachbibliothek + Internationaler Austausch von Personen + Stipendiaten + Kunst + Ausstellung
D935624
ifa-Signatur: 31/407

Honneth, Axel: Ornament und Aufklärung – über Würde und das politische Potential der Künste

Ronald Grätz im Gespräch mit Axel Honneth.. – In: Zwischenräume / Ronald Grätz (Hg.). – Göttingen: Steidl, 2012, S. 21-28

Kategorie: Grätz  
Hauptthemen: Deutschland + Auswärtige Kulturpolitik + Konzeption + Bedeutung / Rolle + Kunst + Funktion + Potential + Kulturvermittlung + Kulturelle Werte und Normen + Fallstudie + Volksrepublik China + Beijing + Ausstellung + Kunstwerk + Aufklärung (Philosophie) + Bewertung kulturpolitischer Maßnahmen + Verhältnis Kunst / Kultur – Politik / Gesellschaft
Unterthemen: Ästhetik + Entpolitisierung + Nationalkultur + Internationalisierung + Global + Europa + Spanien + Verhältnis Ideologie – Kultur
Dokumentenart: Interview
c-00866246
ifa-Signatur: JAB 485(2); 32/832; JAB 485

Konfliktkulturen

Texte zu Politik, Gesellschaft, Alltag, Kunst / Ronald Grätz, Hans-Georg Knopp. Goethe-Institut (München), Institut für Auslandsbeziehungen (Stuttgart) (Hg.). – Göttingen: Steidl, 2011 – 189 S.

Kategorie: Grätz  
Hauptthemen: Global + Konflikt + Konfliktverhalten + Konfliktpotential + Internationaler Konflikt + Sozialer Konflikt + Interkultureller Konflikt + Religiöser Konflikt + Alltag
Unterthemen: Internationale Migration + Einwanderung / Einwanderer + Perzeption + Vorurteile + Innenpolitischer Konflikt + Konfliktlösung + Massenmedien
Inhalt:
Grätz, Ronald, Knopp, Hans-Georg: Vorwort. – S. 7
Kapitel 1: Staatstragend. Politik und Gesellschaft
Devji, Faisal: Der Mythos der Gewalt. – S. 13-30
Klein, Naomi: Vergiss mal die Gemütlichkeit. – S. 31-36
Maldonado, Rery: Die Einwanderinnen. – S. 37-40
Colin, Nicole: Sensible Zonen. – S. 41-46
Schmincke, Imke: Konsumtempel und Bahnhofshallen. – S. 47-54
Bahringhorst, Sigrid: Eine neue Ästhetik des Widerstands. – S. 55-62
Amr, Tarik: Mobilmachung. – S. 63-66
Kimani, Martin: Im Angesicht des Mordens. – S. 67-77
Kapitel 2: Sinnstiftend. Religion und Philosophie
Abdel-Samad, Hamed : Mohameds Erben. – S. 81-98
Waldmann, Helena: Betroffenheitstouristen. – S. 99-102
Marchart, Oliver: Metaphysik als Kampfplatz. – S. 103-110
Mills, Alan: Kosmisches Videospiel. – S. 111-114
Arahmaiani: Multi-Kulti-Schizophrenie. – S. 115-118
Ming, Shi: Das Erwiderungsprinzip. – S. 119-124
Avrahami, Ze’ev: Am Konfliktherd. – S. 125-127
Kapitel 3: Menschlich. Alltag und Kunst
Köhler, Anne: Engelchen und Teufelchen. – S. 131-144
Jaeggi, Eva: Das untrennbare Pärchen. – S. 145-150
Hellmann, Kai-Uwe: Kaufen kaufen kaufen. – S. 151-156
Mrozek, Bodo: Panic on the Streets of London. – S. 157-164
Dalos, György: Papierkrieg. – S. 165-170
Küpper, Beate: Vorteil Vorurteil. – S. 171-176
Rotecker, Johannes: Deutsch als Fremdsprache. – S. 177-180
Seeßlen, Georg: Richtig streiten. – S. 181-184
c-00316167
ifa-Signatur: JAB 460

Menschen von morgen – Europa

/ Institut für Auslandsbeziehungen. – Stuttgart: ifa, 2009. – 40 S.

Kategorie: Grätz  
Hauptthemen: Deutschland + Auswärtige Kulturpolitik + Mittlerorganisation (Auswärtige Kulturpolitik) + Institut für Auslandsbeziehungen (Stuttgart) + Ziele und Programme von Institutionen/Organisationen + Beispielhafte Fälle + Prioritätensetzung + Kulturprojekt + Europa + Jugendliche/Junge Menschen
Unterthemen: Institut für Auslandsbeziehungen / Crossculture-Praktika (Stuttgart) + Bibliothek des Instituts für Auslandsbeziehungen (Stuttgart) + Kunstwerk + Ausstellung + Zeitschrift für Kulturaustausch + Mittel- und osteuropäische Länder + Management (funktional) + Kulturvermittlung
c-00300377
ifa-Signatur: JAB 437

Menschenrechte und Kultur

Das Menschenrecht auf Kultur / Johannes Ebert, Ronald Grätz (Hg.). Goethe-Institut. Institut für Auslandsbeziehungen. – Göttingen: Steidl, 2014 – 197 S.

Kategorie: Grätz, ifa neu  
Hauptthemen: Global + Menschenrechte + Relation + Kultur + Kulturelle Faktoren + Kulturelle Identität + Kulturelle Grundrechte + Kunst + Bildung / Erziehung + Kulturelle Vielfalt + Verhältnis Kunst / Kultur - Politik / Gesellschaft + Universale Prinzipien der internationalen Ordnung + Religiös-kulturelle Ländergruppe + Länderbezogene Beiträge
Unterthemen: Menschenrechtspolitik + Gesellschaftliche Toleranz + Geltungsbereich von Rechtsnormen + Menschenrechtsverletzung + Islamische Länder / Islamische Welt + Familienehre + Afrika + Fußball + Migranten + Multikulturelle Gesellschaft + Kosmopolitismus + Südostasien + Interkultureller Konflikt + Zivilgesellschaft + Bemühungen um Konfliktbeilegung + Institut für Auslandsbeziehungen / Programm Zivik (Stuttgart) + Deutschland + Schulbuch + Geschichtsbild + Internationale Bildungszusammenarbeit + United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization + Ziele und Programme internationalen Akteurs
Abstract: Auf der Weltmenschenrechtskonferenz 1991 in Wien waren sich die teilnehmenden Länder einig: Menschenrechte sind allgemein gültig, unteilbar, sich wechselseitig bedingend und miteinander verknüpft. Doch insbesondere ihr Universalitätsanspruch ist im Spannungsfeld von Kulturpluralismus und dem Verlust kultureller Identitäten immer wieder diskutiert worden. Diesem Umstand trägt der dritte Band der Reihe "Perspektive Außenkulturpolitik" Rechnung. Die Beiträge der 17 Autoren nähern sich dem Verhältnis von Menschenrechten und Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Wissenschaftliche und philosophische Aspekte kommen ebenso zur Sprache wie Erkenntnisse aus der kulturpolitischen und zivilgesellschaftlichen Praxis. Im ersten Teil steht der universale Geltungsanspruch im Vordergrund, zum Beispiel im Zusammenhang mit Menschenrechtsbildung und -didaktik sowie mit kulturellen Menschenrechten. Während das zweite Kapitel die Ausprägungen und Möglichkeiten kultureller Identitäten fokussiert, gibt der dritte Teil Einblicke, wie der Diskurs der Menschenrechte in den bildenden Künsten, den Kulturinstitutionen selbst und im Sport geführt wird. Die Verwirklichung der Menschenrechte sei nicht nur eine Frage internationaler Verträge, sondern bedürfe ebenso zivilgesellschaftlicher Verankerung. Das Werk schließt mit einem Beitrag über die Arbeit der UNESCO, in dem die zuvor besprochenen Aspekte vor dem Hintergrund des Engagements der UN-Organisation erneut aufgegriffen und ausblickend bewertet werden. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte im Anhang bildet den abschließenden Rahmen des Bandes, der einmal mehr verdeutlicht, dass das Projekt der Menschenrechte als Daueraufgabe der Weltgemeinschaft zu verstehen ist. (JP)
c-00919318
ifa-Signatur: JAB 532(2)

MINHASP

Mein São Paulo. – Grätz, Ronald (Hg.). – Stuttgart, Esefeld & Traub, 2013. – 287 S.

Kategorie: Grätz  
Hauptthemen:  Brasilien + São Paulo + Megastadt + Alltag + Stadtbevölkerung + Architektur
c-00909227
ifa-Signatur: 33/710

Zimmermann, Olaf; Grätz, Ronald: Kein Wohlfühlprogramm

Dimensionen des Spannungsverhältnisses von Kultur und Konflikt. – In: Politik und Kultur (Regensburg), (Juli-August 2013) 4, S. 15

Kategorie: Grätz  
Hauptthemen: Global + Konflikt + Relation + Kultur + Kulturelle Faktoren + Konfliktursachen / Konfliktanlass + Bemühungen um Beilegung internationaler Konflikte + Bemühungen um Konfliktbeilegung + Beispielhafte Fälle + Auswärtige Kulturpolitik

Zwischen den Fronten

Grenzen neutraler Berichterstattung / Erik Bettermann, Ronald Grätz (Hg.). Institut für Auslandsbeziehungen. – Göttingen: Steidl, 2013. – 196 S. – (Edition Medienkulturen; 2)

Kategorie: Grätz, Andere Länder, Kultur und Konflikt  
Hauptthemen: Global + Massenmedien + Berichterstattung + Krisengebiet + Konflikt + Internationale Migration + Journalismus + Verantwortung + Länderbezogene Beiträge
Unterthemen: Arabische Länder + Arabischer Frühling (2010- ) + Aufstand / Revolte + Nahostkonflikt + Forschungsgegenstand + Film + Kunst + Stereotype + Nachrichten / Agenturmeldungen + Auswahlverfahren / Ausleseverfahren + Kriterien + Informationsqualität + Irak-Krieg (2003-03-20/2003-05-01) + Syrien + Vereinigte Staaten + Deutschland + Islam + Medienpolitik + Zensur + Auslandskorrespondenten + Sicherheit + Somalia
Inhalt:
Ronald Grätz, Hans-Georg Knopp: Einführung. – S. 7
POLITISCHE UND GESELLSCHAFTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN
Gernot Wolfram: Das verschlossene Zimmer. – S. 11
Sabine Schiffer: Nichts ist, wie es scheint. – S. 21
Aktham Suliman: Krisenjournalismus oder Journalismuskrise? – S. 31
Interview mit Ute Daniel: Vom Krimkrieg zum Syrienkonflikt. – S. 39
HERAUSFORDERUNGEN DER JOURNALISTISCHEN ARBEIT
Vladimir Bratic: "Erster Entwurf der Geschichte". – S. 45
Stephen Farrell: Nichteingebettet in "Embedistan". – S. 55
Fabian Pianka: Zwischen Wahrheitsfindung und Lebensgefahr. – S. 67
Liam Stack: Durch die Linse des Bürgerjournalisten. – S. 75
CASE STUDY MIGRATION IN FOLGE DER ARABISCHEN REVOLUTIONEN
Ruth Vollmer: Migration im Fokus der Medien. – S. 83
Daniele Saracino: Die Medien als Wegbereiter verfehlter Politik? – S. 99
Karin Schädler und Hadija Haruna: "Wir müssen uns dem Mainstream nicht anschließen". – S. 113
CASE STUDY NAHOSTKONFLIKT
Carola Richter: Medien und Journalismus im Nahostkonflikt. – S. 123
Marcel Pott: Journalistische Herausforderungen. – S. 133
Adam G. Heffez: Zwischen Wut und Hoffnung. – S. 143
KRIEGE UND KRISEN IM SPIEGEL VON KUNST, FOTOGRAFIE UND FILM
Safa Samiezada-Yazd: Inverstigative Kunst. – S. 153
Jürgen Escher: Fotoessay. – S. 161
Miriam Bock: Unterhaltung mit Mehrwert? – S. 177
Interview mit Pary El-Qalqili: Der Nahostkonflikt aus Vater-Tochter-Perspektive. – S. 189
Abstract: Können Journalisten überhaupt objektiv schreiben? Verschiedene kulturelle Hintergründe, Zeitdruck, gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Restriktionen machen die differenzierte Berichterstattung oft unmöglich. Vor allem die in- und ausländische Berichterstattung über Konfliktregionen gestaltet sich dadurch schwierig. "Zwischen den Fronten", der zweite Band der Edition MedienKulturen der Deutschen Welle (DW) und des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), versammelt Stimmen aus Wissenschaft und praktischem Journalismus zu diesem Thema. Wie man die Unterhaltungsmedien für politische Aufklärung nutzen kann, erläutert etwa DW-Projektleiterin Miriam Bock an einem Beispiel aus Nigeria. Die Serie "The Station" thematisiert in einer fiktiven Handlung brisante Themen wie Korruption, ethnische Diskriminierung und HIV. Mehr Differenzierung wünscht sich Carola Richter in der Berichterstattung zum Nahostkonflikt. Zwar sei das Thema in der deutschen Presse allgegenwärtig, doch die Berichterstattung liefere meist nur verkürzt den Kontext. Größere Zusammenhänge werden dadurch unersichtlich. Die mediale Unabhängigkeit der Bürger durch soziale Netzwerke und Plattformen biete Chancen in Krisenregionen wie Syrien, schreibt New-York-Times-Nahostexperte Liam Stack, doch Journalisten falle es oft schwer, den Überblick zu behalten und die Informationen zu verifizieren. Eine Bildstrecke des Fotojournalisten Jürgen Escher zu den Konflikten in Somalia vervollständigt den Band. (ifa)
c-00900935
ifa-Signatur: JAB 520

Zwischenräume

Was können die Künste in Konfliktsituationen leisten? / Ronald Grätz (Hg.). Goethe-Institut. Institut für Auslandsbeziehungen. – Göttingen: Steidl, 2012. – 195 S.

Kategorie: Grätz, Kultur und Konflikt  
Hauptthemen: Global + Kunst + Funktion + Beitrag (Leistung) + Konfliktkonstellation + Bemühungen um Konfliktbeilegung + Beispielhafte Fälle + Deutschland + Auswärtige Kulturpolitik + Kulturprojekt + Bemühungen um Beilegung internationaler Konflikte + Fallstudie + Länderbezogene Beiträge
Unterthemen: Volksrepublik China + Kunstwerk + Ausstellung + Aufklärung (Philosophie) + Indien + Tanz + Indonesien + Musik + Schulerziehung / Schulbildung + Südkorea + Brasilien + Amazonas (Rio) + Amazonas (Estado / Brasil) + Theater + Ägypten + Afrika südlich der Sahara + Kamerun + Kosovo + Islamische Länder / Islamische Welt + Japan + Fotografie
c-00865977
ifa-Signatur: JAB 485(2); 32/832; JAB 485