02.09.2017 – 02.09.2017 | Hochschule für Bildende Künste, Dresden

Das Ereignis eines Fadens

Kolloquium 

Kategorie: Deutschland, Kunstvermittlungen  
Andreas Exner: Aldi-Vorhang, 1999; Foto: Uwe Walther, © (Andreas Exner) VG Bild-Kunst Bonn, 2017

Am Eröffnungswochenende sprechen die Künstlerinnen und Künstler über die Kontexte ihrer Arbeiten. Das Kolloquium beleuchtet die thematischen Zusammenhänge innerhalb der Ausstellung. Mit Ulla von Brandenburg, Andreas Exner, Uli Fischer, Zille Homma Hamid, Heide Hinrichs, Olaf Holzapfel, Christa Jeitner, Elisa van Joolen & Vincent VulsmaEva Meyer & Eran Schaerf, Karen Michelsen Castañon und Judith Raum

Anmeldung bis 31.8. unter kunsthaus(at)dresden.de.
Die Teilnahme ist kostenlos, Unkostenbeitrag Mittagessen 4 €


Programm

10:30 Uhr
Begrüßung
Elke aus dem Moore
Christiane Mennicke-Schwarz

10:45 Uhr
Widerständige Geschichten
Ulla von Brandenburg, Karen Michelsen Castañon, Eva Meyer und Eran Schaerf

12:00 Uhr
Aneignung und Transformation
Christa Jeitner, Judith Raum und Elisa van Joolen mit Vincent Vulsma (in engl. Sprache)

13:00 Uhr
Mittagspause

14:00 Uhr
Textile Arbeiten in der Diplomausstellung der HfBK Dresden
Gespräch und Führung mit Theresa Maria Schnell, Dominique Hille, Anne Reiter, Florian Birk und Irène Mélix
Moderation: Susanne Greinke, Kuratorin HfBK

15:00 Uhr
Techniken des Übersetzens
Heide Hinrichs, Zille Homma Hamid, Olaf Holzapfel

16:00 Uhr
Farbe, Fehler, Alltag
Uli Fischer, Andreas Exner

17:00 Uhr
Prolog zur Performance
Über die künstlerischen Praktiken von Noa Eshkol
Mooky Dagan, in engl. Sprache

19:00 Uhr | Labortheater, HfBK Dresden, Güntzstr. 34
Holon II
Performance Noa Eshkol Chamber Dance Company
Noa Eshkol (1924–2007) war israelische Künstlerin, Tänzerin und Tanztheoretikerin. Als die Tänzer ihre
Gruppe 1973 während des Jom-Kippur-Kriegs eingezogen wurden, begann sie Wandteppiche aus
aufgefundenen Stoffresten zu gestalten, von denen zwei in der Ausstellung zu sehen sind. Anlässlich der Eröffnung führt ein Teil der Kompanie ihre Notationen vor.

Das Kolloquim findet in Kooperation mit der HfBK Dresden statt.