Brendan Church (CC0 1.0) via unsplash

Beyond Us versus Them – The Role of Culture in a Divided Europe

 

2. Mai 2017 um 18:30 Uhr
in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union, Brüssel

Mit "Beyond Us versus Them" stellt das ifa die Frage in den Vordergrund, welche Rolle Kultur in Europa angesichts einer zunehmenden Bedrohung der "Europäischen Idee" übernehmen kann und sollte. Welche Art der kulturellen Zusammenarbeit ist dafür erforderlich?

Die diesjährige gemeinsame Veranstaltung des ifa und EUNIC baut thematisch auf zwei Konferenzen auf, die im vergangenen Jahr stattgefunden haben. Den zunehmenden Populismus und Extremismus sowie die steigende Europaskepsis thematisierte die Konferenz "European Angst", die das Goethe-Institut Brüssel organisierte. Welche Bedeutung der Kulturarbeit in den auswärtigen Beziehungen der EU zukommt, diskutierten Experten und Kulturschaffende im Rahmen der letzten ifa-Veranstaltung.

Keynote: Adam Broomberg, Künstler, "Hands Off Our Revolution"

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums lädt das ifa im Anschluss an die Diskussion zu einem Empfang ein mit einer musikalischen Performance von DJ Dunya und dem Saxophonisten Vincèn Robin.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 26. April 2017 über das unten stehende Formular.

Anmeldung

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Registration EUNIC

Personal data
Privacy Policy*

Kontakt

Isabell Scheidt
Tel. +49.711.2225.219
scheidt(at)ifa.de

Vertretung des Landes Baden-Württemberg bei der Europäischen Union
Rue Belliard 60 – 62
B-1040 Brüssel

  • Einlass: 17:45 Uhr
  • Beginn: 18:30 Uhr

In Zusammenarbeit mit

Kulturen des Wir

„Kul­turen des Wir” ist ein The­men­schw­er­punkt des ifa. Im Online-Magazin werden aktuelle Fragestel­lun­gen zu Gemein­schaft, Vielfalt und Frieden behandelt.

© Stephan Zirwes

Sonderpresseschau ''Zielscheibe Europa''

Nationalismus, Populismus, Protektionismus: In vielen Ländern sind antieuropäische, populistische Parteien auf dem Vormarsch. Sie schüren Fremdenhass, propagieren eine nationalistische Identitätspolitik und machen die Europäische Union zum Feindbild. Die Presseschau ''Zielscheibe Europa'' thematisiert das Wiederaufleben des nationalen Denkens in Europa, die Auswirkungen auf Kunst, Kultur, Medien und Wissenschaft und deren Verantwortung im Kampf gegen die vereinfachenden Narrative der Populisten.