Junk Munkez

Knit-Knacks, Hocker, 2012

Waschmaschinentrommel, Ventilatorengitter, Garn, Textilien
H zwischen 25–32 cm, Ø zwischen 45–50 cm
Serien: Nordic, Snowflake und Arabesque
Foto: Frank Kleinbach, © ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)

Für ihre Serie fertigen die Designer stabile Hocker aus alten Waschmaschinentrommeln. Die Hocker greifen arabische und islamische Traditionen der Verzierung von Gebäuden und Artefakten durch farbenprächtige geometrische Formen auf.

Junk Munkez ist ein gemeinschaftliches Startup-Projekt der Designer Lea Kirdikian und Xavier Baghdadi mit dem Ziel, umweltfreundliche Produkte nach umweltbewussten Prinzipien zu gestalten. Das in Beirut ansässige Duo hat es sich zur Aufgabe gemacht, die örtlichen Schrottplätze und Müllhalden zu erobern. Sie entwerfen heitere, farbenfrohe Möbel, die vom Design und der Ästhetik ihrer Heimat inspiriert sind. Für den Wert und die Bedeutung von Recycling fehlt im Libanon jegliches Bewusstsein. Unter diesen Bedingungen hat die Arbeit von Junk Munkez besondere gesellschaftliche Relevanz und eine aufklärerische Funktion. Ihre Designs und Produkte sind allen, die sie sehen, kaufen oder verwenden, eine Lehre. Das Duo veranstaltet auch Workshops für Kinder und Erwachsene, denen sie Prinzipien des DIY und RRR vermitteln. Indem sie den Deponien und Schrottplätzen in Beirut Leben einhauchen, so die Hoffnung von Junk Munkez, trägt ihre Arbeit dazu bei, dass immer mehr Mitbürger und weitere Designer ebenfalls "grün" denken.

Junk Munkez: Knit-Knacks, Hocker, 2012; Foto: Frank Kleinbach, © ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Foto: Frank Kleinbach, © ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Laura Jungmann & Cornelius Réer
Tobias Juretzek