breadedEscalope

Stabelle, überarbeitet (angelehnt an Pipistrello),
Stuhl, 2015

Lärchenholz, Eichenholz, Buchenholz, dampfgebogen,
H 95 x B 65 x T 55 cm, Prototyp
Foto/© breadedEscalope

Ein Bauernstuhl. Einfach, direkt, praktisch. Aus hartem Holz. Ein Stuhl zum aufrechten Sitzen, zum Sitzen UND Essen, zum Sitzen UND Arbeiten. Kein Stuhl zum Entspannen. Hier sitzt man und tut etwas. Und steht wieder auf. Die Ergänzung durch eine umlaufende Lehne verändert das. Hier sitzt man nicht nur, hier lässt man sich zurückfallen. Und tut nichts. Entspannend.

(bread•ed [breded] es•ca•lope [’esk l up] s. (bsd. Wiener) Schnitzel n.) breadedEscalope wurde 2008 von Sascha Mikel, Martin Schnabl und Michael Tatschl nach dem gemeinsamen Studium an der Kingston University, London gegründet. Ziel der gemeinsamen Tätigkeit ist es seither, neue Strategien und Ansätze zu finden, um sozial nachhaltige Objekte zu entwickeln. Das Wiener Kollektiv behandelt Fragestellungen zur sozioökonomischen / sozialen und kulturellen Relevanz von Räumen und Gebrauchsgütern. Die Arbeiten sind dabei geprägt von einer kritischen Auseinandersetzung mit der Aufgabe und Notwendigkeit zeitgenössischer Kunst und des Designs als Bestandteil moderner Lebensentwürfe. Aus diesem Diskurs definieren sich konzeptionelle Lösungen, die einen holistischen Gestaltungsanspruch verfolgen und über bloße Verschönerung hinausgehen. Experimentelle, interpretative Ansätze, mit Nähe zu Skulptur und Plastik, manifestieren sich in Einzelstücken, Kleinserien und Limited Editions. Die Arbeiten verstehen sich als irritative Elemente, fordern einen offenen Dialog und eine kritische Rezeption alltäglicher Erfahrung und Routine. Ihre Projekte zeigen einen offenen Zugang zum Grenzbereich zwischen Kunst und Design. Darüberhinaus werden praktikable, konsequent ausgearbeitete Entwürfe, die mit Ansprüchen hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit und Zuhandenheit eine verantwortungsvolle Produktentwicklung verlangen, konfrontiert mit der Unabhängigkeit von Kunst, mit künstlerischer Freiheit. Die beiden Tendenzen zu Kunst und Design bedingen einen inhärenten Paradigmenwechsel, der prägend für die Arbeitsweise und das Gesamtbild des Studios ist.

breadedEscalope: Stabelle, überarbeitet (angelehnt an Pipistrello), Stuhl, 2015; Foto/© breadedEscalope
Foto/© breadedEscalope
Sandra Böhm II
Fernando Brízio I