Association for the Protection of the Environment (A.P.E.)

Little Girl on a Donkey, Decke, 1995

Textile Fabrikabfälle, H 103 x B 103 cm
Foto: Frank Kleinbach, © ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)

Textilien: Das Design der Patchwork-Decke aus textilem Abfall verweist auch auf den Ort, an dem dieses Kunstwerk gefertigt wird: das Viertel der Müllsammler, Zabbalin, in Kairo.

Die Association for the Protection of the Environment (A.P.E.) ist eine NGO, die mit den informellen Müllsammlern in Kairo zusammenarbeitet, den sogenannten Zabbalin (arabisch für Müllsammler). Sie sammeln und entsorgen den Müll nicht nur, sondern recyceln knapp 85 Prozent davon – eine sogar im Vergleich mit Städten entwickelter Staaten sehr hohe Quote.
Seit nunmehr über 25 Jahren entwickelt die NGO umweltgerechte Verfahren der Müllwirtschaft und des Recyclings, die dazu beigetragen haben, dass die Zabbalin heute imstande sind, Dinge zu "recyceln und wiederzuverwerten". Die Qualität der dort geleisteten Arbeit wie auch die Zahl derer, deren Leben sich durch diese Initiative verändert hat, sind ein Beleg dafür, dass ökologische, soziale und ökonomische Veränderungen Hand in Hand gehen können. Durch die vielen Programme von A.P.E. wurden vor allem Frauen befähigt, sich ein besseres Leben aufzubauen. A.P.E. ist eine preisgekrönte und weltweit anerkannte Initiative. Ihr Ziel ist es, gemeinsam mit den Zabbalin weiter daran zu arbeiten, dass Kairo eine Null-Müll-Stadt wird.

Association for the Protection of the Environment (A.P.E.): Little Girl on a Donkey, Decke, 1995; Foto: Frank Kleinbach, © ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Foto: Frank Kleinbach, © ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Yuttana Anothaisintawee
A.P.E. II