Kulturtransfers

prêt-à-partager. a transcultural exchange in art, fashion and sports 

Mamadou Gomis: ohne Titel, Dakar 2008; © Mamadou Gomis
Mamadou Gomis: ohne Titel, Dakar 2008
© Mamadou Gomis

In einer Doppelausstellung zeigen die ifa-Galerien Berlin und Stuttgart mit "prêt-à-partager" die Ergebnisse zahlreicher Workshops und künstlerischer Begegnungen auf dem afrikanischen Kontinent. Nach sieben Stationen in Afrika zeigt das Institut für Auslands-
beziehungen (ifa) nun in Deutschland wie Mode, Tanz, Sport, Globalisierung und Kunst wirken – und wie die Kultur als verbindendes und gleichzeitig befreiendes Instrument des Aufbruchs eingesetzt werden kann.

Das vom ifa initiierte und organisierte Projekt "prêt-à-partager" begann im November 2008 mit einem interdisziplinären Kunstworkshop in Dakar, Senegal. Siebzehn Künstlerinnen und Künstler aus Afrika und Europa kamen dort zusammen, um sich mit Mode, Design, Fotografie und Kunst im öffentlichen Raum auseinander zu setzen. Sie brachten Einflüsse aus den Metropolen Berlin, Kinshasa, Dakar, London, Stuttgart, Douala, Hamburg und Johannesburg in die senegalesische Hauptstadt mit.

Seit 2009 ist "prêt-à-partager" in Süd- und Westafrika gezeigt worden – in Dakar, Maputo, Lagos, Kapstadt, Johannesburg und Accra. Es hat durch sein umfangreiches Rahmenprogramm Kooperationen angestoßen, die das Netzwerk erweitert und die

Zohra Opoku
Zille Homma Hamid
Friedrich M. Ploch
Ule Barcelos
Goddy Leye
Ndiaga Diaw
Nafissatou Diop
Philip Metz
Lolo Veleko
Mamadou Gomis
Astrid S. Klein
Simone Gilges
Athi-Patra Ruga
Lambert Mousseka
Akinbode Akinbiyi
Zohra Opoku: Back Para Afrique, Dakar 2008; Foto: Mamadou Gomis
Zohra Opoku: Back Para Afrique, Dakar 2008
Foto: Mamadou Gomis

Ausstellung bereichert haben. So fand im Januar 2012 in Douala (Kamerun) ein Workshop statt; im Oktober 2011 organisierte das ifa eine international besetzte Konferenz in Johannesburg, die ästhetische und ökonomische Aspekte von "Freiheit" in Afrika und der afrikanischen Diaspora thematisierte.

Die nun in Deutschland gezeigte Ausstellung markiert einen vorläufigen Höhepunkt des Projekts. Hier werden nun erstmals auch die Resultate der transnationalen Zusammenarbeit zu sehen sein, die aus dem Begleitprogramm entstanden sind.

Mit "prêt-à-partager" etabliert das ifa eine neue Form des Kunstdialogs: Es geht nicht darum, Kultur als Dienstleistung zu sehen, sondern eine Begegnungsplattform für neue Ideen und Vorstellungen zu schaffen, die im gemeinsamen Erleben entstehen. Das ifa sucht respektvolle Partnerschaften mit gegenseitigem Nutzen und Inspiration.

Ausstellungskatalog

prêt-à-partager. a transcultural exchange in art, fashion and sports – Stuttgart: Institut für Auslandsbeziehungen, 2009. – 167 S. – (Kulturtransfers #5)

prêt-à-partager

a transcultural exchange in art, fashion and sports – Stuttgart: Institut für Auslandsbeziehungen, 2009. – 167 S. – (Kulturtransfers #5). – bestellen

ifa-Galerie Berlin

Ev Fischer
Tel. +49.30.284491.40
fischer(at)ifa.de

27.04.2012 – 08.07.2012

ifa-Galerie Stuttgart

Stefanie Alber
Tel. +49.711.2225.161
alber(at)ifa.de

04.05.2012 – 01.07.2012

Weitere Informationen