Kulturtransfers #8

Chen Kuen Lee (1915–2003)

Hauslandschaften. Organisches Bauen in Stuttgart, Berlin und Taiwan

Chen Kuen Lee, Haus Lin, 1997, Taiwan; © AdK
Chen Kuen Lee, Haus Lin, 1997, Taiwan; © AdK

Lehre und Wirken in Taiwan

Von 1981 bis 1994 lehrte Lee an der Tunghai Universität in Taiwan. Als er an die Hochschule berufen wurde, war das Land politisch noch durch die Ausläufer der US-amerikanischen Containment-Politik geprägt. Dabei trafen westliche Einflüsse auf Vorstellungen traditioneller asiatischer Gesellschaften. Lee sah seine Rolle als Vermittler in diesem Prozess. Seine Architekturlehre war stark von den philosophischen Schriften Henri Bergsons, Wilhelm Diltheys, Edmund Husserls und Max Schelers geprägt. Das Technische war darin vom Geistigen abzuleiten, so dass Lee in seiner Lehre stets auf die Ideengeschichte der Klassischen Moderne verwies.

"Das Schöpferische" war in dieser Auseinandersetzung ein Schlüsselbegriff. Es wurde zum Bezugspunkt für eine zeitgenössische Architektur, die sich durch eine weiterentwickelte Gestaltung in Taiwan, ohne westliche Imitation, herausbilden sollte. Er positionierte sich gegenüber der Postmoderne und analysierte mit den Studierenden Schriften der De-Stijl-Bewegung und Architektur des Neuen Bauens.

1993 veröffentlichte er in Taiwan die "Bedeutung des Neuen Bauens". Im Vorwort schrieb er: "Jetzt, in den 90er Jahren, steigt Asien gerade auf, es lohnt sich zu reflektieren, zu kritisieren und zu hoffen. Dieses kleine Büchlein soll ein neuer Anfang sein." 1996 erschien sein zweites Buch "Entwicklung des Neuen Bauens".

Von Hans Scharouns Schulbauten inspiriert: Chen Kuen Lees Entwurf für Einfamileinhäuser; © AdK
Haus Dr. Gilliar, Nabburg, 1996, Wintergarten mit öffenbarem Dach; Foto: A. Körner; © bildhübsche Fotografie
Hongkong-Bar, Berlin, 1957; © Privatarchiv Yu-Dembski
Chen Kuen Lee, Haus Lin, 1997, Taiwan; © AdK
Haus Dr. Gärtner mit Gartenanlage von Hannes Haag, Bretten-Sprantal, 1979-81; © H. Haag
Apartmenthaus in Berlin-Schlachtensee, 1963-64; © A. Körner, bildhübsche Fotografie
Wohnanlage im Märkischen Viertel, Berlin, 1965-70, Detail des abgestuften Dachs; © A. Körner, bildhübsche Fotografie