Carrefour / Treffpunkt

Die Marrakech Biennale und darüber hinaus

Max Boufatal: (li) Der Eid des Aristoteles, galvanisierter Draht und Plastikgarn, 2010;(re) Der Eid des Hippokrates, galvanisierter Draht, Kupferdraht und Korb, 2014; © Max Boufata

(li) Der Eid des Aristoteles, galvanisierter Draht und Plastikgarn, 2010
(re) Der Eid des Hippokrates, galvanisierter Draht, Kupferdraht und Korb, 2014
© Max Boufata

Max Boufathal, der 1983 in Paris geboren wurde, ist ein französisch-marokkanischer Bildhauer. 2002 schloss er die École Supérieure des Beaux-Arts in Nantes, Frankreich, mit Auszeichnung ab. Seine Skulpturen erscheinen dem Betrachter wie eine Mischung aus einem Hightech-Stamm von Kriegern, Tieren und Waffen, die scheinbar einer neuen Form natürlicher Selektion folgen. Diese Skulpturen sind mit auffälligem, spiegelartigem Material umfasst. Die beeindruckenden Ensembles kombinieren altertümliche Stammeskunst mit der modernen Konsumgesellschaft. Als Teil des Afrika-Kollektivs hat Boufathal bereits international ausgestellt, wie beispielsweise auf der Biennale of Contemporary Art in Dakar (2010) und der Biennale of Dance in Bamako (2010). Einzelausstellungen waren unter anderem in Fernelmont Castle (2011), in der Galerie Saint-Jacques, Saint-Quentin (2011) und in der High Culture Galerie in Maastricht (2011) zu sehen. 2014 war eine Auswahl seiner Masken auf der Biennale in Marrakesch vertreten. Momentan lebt er in Brüssel, Belgien.

Saâdane Afif: Erinnerung: Der Geometrie-Unterricht, Marrakesch, 2014; © Foto: Max Glauner, Galerie Mehdi Chouakri, Berlin, Xavier Hufkens, Brüssel und RaebervonStenglin, Zürich
Yassine Balbzioui: Grosse Tête (Großkopf), Fotografie, Performance 2014; © Yassine Balbzioui
Megumi Matsubara: Die erste Farbe, die im Dunklen verschwindet, Pigmentdruck, in nicht-reflektierendem Glas gerahmt, 2014; © Megumi Matsubara
Leila Alaoui: Übergänge, Videostill, Installation, 2013; © Leila Alaoui
Max Boufatal: Der Eid des Hippokrates, galvanisierter Draht, Kupferdraht und Korb, 2014; © Max Boufatal
Clara Meister: Singende Karten und geborgene Gesänge; Projekt und Performance mit marokkanischen Musikern, kuratiert von Clara Meister in Zusammenarbeit mit S.T.I.F.F. und KamarStudios Morocco, 2014; © Clara Meister