Carrefour / Treffpunkt

Die Marrakech Biennale und darüber hinaus

Leila Alaoui: Übergänge, Videostill, Installation, 2013; © Leila Alaoui
Übergänge, Videostill, Installation, 2013
© Leila Alaoui

Leila Alaoui, 1982 geboren, ist eine französisch-marokkanische Künstlerin, die multimedial arbeitet. Sie behandelt insbesondere die Themen der kulturellen Diversität, Identität und Migration, indem sie Videoinstallationen oder Studio- und Dokumentarfotografien verwendet. Nach ihrem Film- und Fotografiestudium in New York zog sie 2008 zurück nach Marokko. Ihre Arbeiten werden seit 2009 international ausgestellt und in Zeitungen und Magazinen abgebildet, unter anderem in der New York Times. Alaoui nahm 2012 und 2013 an der Biennale Marrakesch teil. 2014 beteiligte sie sich am Aiva International Video Art Festival in Schweden. Inzwischen lebt und arbeitet sie abwechselnd in Marrakesch und Beirut.

Saâdane Afif: Erinnerung: Der Geometrie-Unterricht, Marrakesch, 2014; © Foto: Max Glauner, Galerie Mehdi Chouakri, Berlin, Xavier Hufkens, Brüssel und RaebervonStenglin, Zürich
Yassine Balbzioui: Grosse Tête (Großkopf), Fotografie, Performance 2014; © Yassine Balbzioui
Megumi Matsubara: Die erste Farbe, die im Dunklen verschwindet, Pigmentdruck, in nicht-reflektierendem Glas gerahmt, 2014; © Megumi Matsubara
Leila Alaoui: Übergänge, Videostill, Installation, 2013; © Leila Alaoui
Max Boufatal: Der Eid des Hippokrates, galvanisierter Draht, Kupferdraht und Korb, 2014; © Max Boufatal
Clara Meister: Singende Karten und geborgene Gesänge; Projekt und Performance mit marokkanischen Musikern, kuratiert von Clara Meister in Zusammenarbeit mit S.T.I.F.F. und KamarStudios Morocco, 2014; © Clara Meister