Folge 1: Florian Ebner

1. Inwiefern beeinflussen die Erfahrungen als Kurator des Deutschen Pavillons Ihre aktuellen Projekte?

Foto: Manuel Reinartz
Foto: Manuel Reinartz

Florian Ebner: Ich denke, ich bin etwas gelassener geworden. Die Biennale "härtet" einen ab, denn gerade in den Wochen vor der Eröffnung nimmt der Druck enorm zu: Die Interviewanfragen steigen und gleichzeitig muss alles fertig werden. Man lernt, sich auf das Wichtigste zu konzentrieren und damit zu leben, wenn nicht immer alles sofort funktioniert. Das kommt mir in stressigen Zeiten wie diesen zugute: Im Folkwang stehen aktuell vier völlig verschiedene Ausstellungen an, die alle gleichzeitig konzipiert und organisiert werden. Übrigens bin ich Venedig treu geblieben: Im Oktober präsentieren wir im Museum Folkwang "Dancing with myself", ein Projekt mit der Sammlung Pinault und Martin Bethenod, dem Direktor des Palazzo Grassi in Venedig. Und auch die gemeinsam mit dem ifa konzipierte Ausstellungsreihe "with/against the flow" greift eine Perspektive des Deutschen Pavillons auf: Wie reagiert die künstlerische Fotografie heute auf eine Welt der networked images, der vernetzen und unaufhörlich geteilten Bilder?

2. Was sollten Biennale-Besucher Ihrer Erfahrung nach unbedingt im Gepäck haben?

Foto: CCO
Foto: CCO

Ebner: Ein Mückenspray, viel Wasser – Trinken ist gut für die Konzentration – und die Fähigkeit für einen kurzen Erholungsschlaf unter einem schattigen Baum. Das erfrischt! Und den Mut, auf Ausstellungen und Programmpunkte zu verzichten. Es ist unmöglich, alles zu sehen. Stattdessen sollte man sich lieber auf wenige Ausstellungen konzentrieren und diese dafür länger anschauen.

3. Ihr Geheimtipp: Wie lässt man den Tag in Venedig am besten ausklingen?

Foto: Jonathan Piel, CC0
Foto: Jonathan Piel, CC0

Ebner: Mit einer leckeren Pizza im "Dai Tosi", einer kleinen Pizzeria gleich hinter dem Giardini-Gelände oder einem Besuch in den Bagni Alberoni, einem alten, noch links angehauchten Strandband ganz im Süden des Lido. Dort hat schon Luchino Visconti den "Tod in Venedig" gedreht. Wenn es im Sommer lange hell und warm ist, ist es dort am schönsten, um den Tag ausklingen zu lassen.

3 ½ Noch fast 365 Tage, dann öffnet die Venedig-Biennale 2017 ihre Pforten. Werden Sie dort sein?

Deutscher Pavillon 2015; © Olaf Nicolai: Giro, 2015, Performance © Olaf Nicolai: Giro, 2015, Performance © Olaf Nicolai: Giro, 2015, Performance © Manuel Reinartz
Deutscher Pavillon 2015; © Olaf Nicolai: Giro, 2015, Performance © Olaf Nicolai: Giro, 2015, Performance © Olaf Nicolai: Giro, 2015, Performance © Manuel Reinartz

Ebner: Ein Besuch auf der Biennale ist natürlich Pflicht. Allerdings weiß ich noch nicht, ob ich es tatsächlich zur Eröffnungswoche schaffe. Wie jedes Jahr freue ich mich am meisten auf die Länderpavillons – darauf, wie die Künstler und Kuratoren die immer gleichen historischen "Gefäße" neu bespielen und sich an ihrer Geschichte "reiben". Es war eine wichtige Entscheidung, an den Länderpavillons in Venedig festzuhalten. Sie sind eine wichtige Reibefläche, um sich immer wieder mit dem Raum und der jeweils eigenen Geschichte auseinanderzusetzen.

Folge 2: Nicolaus Schafhausen

Nicolaus Schafhausen © Kunsthalle Wien 2014, Foto: Sabine Hauswirth
Nicolaus Schafhausen, Kurator des Deutschen Pavillons 2007 und 2009 © Kunsthalle Wien 2014, Foto: Sabine Hauswirth

Folge 4: Udo Kittelmann

Udo Kittelmann kuratierte den Deutschen Pavillon 2001 © Juliane Eirich
Udo Kittelmann kuratierte den Deutschen Pavillon 2001 © Juliane Eirich

Folge 6: Clemens Kusch

Clemens Kusch; Foto: Michele Mascalzoni
Clemens Kusch, Architekt, zuständig für Bau- und Sanierungsarbeiten am Deutschen Pavillon; Foto: Michele Mascalzoni

Folge 3: Susanne Gaensheimer

Susanne Gaensheimer, Direktorin des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt/Main. Foto: Renato Ribeiro Alves
Susanne Gaensheimer, Direktorin des Museums für Moderne Kunst in Frankfurt/Main. Foto: Renato Ribeiro Alves

Folge 5: Julian Heynen

Julian Heynen; Foto: Jeanne Hofer
Julian Heynen, Kurator 2003 und 2005; Foto: Jeanne Hofer

Folge 7: Manuel Reinartz

Manuel Reinartz war 2015 Technischer Leiter des Deutschen Pavillons. © ifa / Gögelmann
Manuel Reinartz war 2015 Technischer Leiter des Deutschen Pavillons. © ifa / Gögelmann