Domingos Tótora

Fruit Bowl with Friezes, 2007

Pappe, Ø 58 cm
Foto/© Domingos Tótora

Die Schale besteht aus Zellstoffbrei, der in Gussformen gefüllt und in der Sonne getrocknet wird. Das wird von Hand erledigt, so dass keines der Objekte – obgleich in Serie gefertigt – einem anderen gleicht.

Domingos Tótora lebt und arbeitet in Maria da Fé, einer Kleinstadt im Mantiqueira-Gebirge im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais. Nach dem Studium in seinen Heimatort zurückgekehrt, entschied er sich für recycelte Pappe als Rohmaterial seiner Arbeiten, die zwischen Kunst und Design einzuordnen sind. Zu seinen Arbeiten zählen Vasen, Obstschalen und Möbel, die auf Grundfarben der Natur verweisen, etwa die Farben von Baumrinde, Steinen und Erde. Die Beschaffenheit seiner Objekte erzeugt in der Sonne ein Licht- und Schattenspiel, das in seiner Intensität der Wirkung des durch die Täler streifenden Sonnenlichts ähnelt. Seine Objekte entstehen in einem Prozess, in dem Entwurf und Umsetzung zusammenfallen und einander in allen Stadien ergänzen, vom Rohmaterial bis hin zu ökonomischen und sozialen Aspekten. Schönheit ist von Funktion nicht zu trennen.

Domingos Tótora: Fruit Bowl with Friezes, 2007; Foto/© Domingos Tótora
Foto/© Domingos Tótora
Janina Stübler
Domingos Tótora I