Zeitsprung. Erich Salomon – Barbara Klemm
Erich Salomon: Aristide Briand weist auf Erich Salomon mit dem Ausruf "Ah! Le voilà! Le roi des indiscrets." Paris, August 1931; Repro: Markus Hawlik 2006; © Reproduktion: Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Erich Salomon: Aristide Briand weist auf Erich Salomon mit dem Ausruf "Ah! Le voilà! Le roi des indiscrets." Paris, August 1931; Repro: Markus Hawlik 2006; © Reproduktion: Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Barbara Klemm: Berthold Beitz, Max Schmeling, Ball des Sports, Mainz, 1985; © Barbara Klemm
Barbara Klemm: Berthold Beitz, Max Schmeling, Ball des Sports, Mainz, 1985; © Barbara Klemm

Erich Salomon – seinerzeit ein Starfotograf, als den er sich auch inszenierte – arbeitete mit List und versteckten Kameras, um "Berühmte Zeitgenossen in unbewachte Augenblicken" (so der Titel seines Buches) zu fotografieren. Seine Methoden nehmen die der heutigen Paparazzi vorweg, seine Bilder jedoch sprechen nicht die sensationslüsterne Sprache der Enthüllung. Sie zeigen den Habitus der damaligen politischen und gesellschaftlichen Elite – einer Elite, die noch keine Medienberater kannte – und das Alltagsgeschäft der Politik, nicht ihre Inszenierung. Erich Salomon selbst war ein Gentleman, der Gentlemen fotografierte. Als Reporter erkundete er für das Zeitungspublikum die bis dahin unbekannte Welt der Parlamentsarbeit. Dabei verschaffte ihm seine Prominenz Zutritt zu den höchsten Zirkeln der Macht – und in die Wohnzimmer von Stars in Film, Musik, Literatur und Kunst. Das Ende dieser Kultur, das mit der herausfordernden Präsenz der Faschisten seit dem 30. Oktober 1930 im Berliner Reichstag offensichtlich wurde, beeinflusste auch Erich Salomons Bildwelt. 1932 fotografierte er die einzige sozialpolitische Reportage seines Werkes: "Die Gefangenen der Weltkrise". Sie ist so etwas wie eine düstere Ahnung der Zukunft.

Viele Fotografien von Barbara Klemm sind mittlerweile ein fester Bestandteil des kollektiven Bildgedächtnisses der Deutschen, und nicht immer ist uns bewusst, dass es sich ursprünglich um Reportagefotografien handelt. Auch Barbara Klemm arbeitet hauptsächlich mit der Methode des ungestellten Bildes, jedoch benutzt sie keine versteckte Kamera. Die Bilder der Fotografin beruhen auf genauer Kenntnis ihres Themas und verdichten es zu einer allgemein gültigen Aussage. Die stille Präsenz von Barbara Klemm ermöglicht es, dass die fotografierten Personen unbeirrt von der Anwesenheit der Reporterin weiterhin ihren Tätigkeiten nachgehen. Eine kleine und leichte Fotoausrüstung, die keinerlei professionelle Interessen vermuten lässt, erleichterte ihr den Zugang zu bedeutenden Ereignissen und ungewöhnlichen Situationen. Oft steht sie am Rande einer Veranstaltung, sie fotografiert kurz vor oder nach dem Höhepunkt. Barbara Klemm gelingt es auf diese Weise immer wieder, die Inszenierungen von Politik zu unterlaufen und hintergründige Bilder der Ereignisse zu liefern. Ihre Fotografien sind alles andere als das, was man sich unter einem Schnappschuss vorstellt. Barbara Klemm meidet jeden Effekt. Die Perfektion ihrer Kompositionen wird erst mit dem zweiten Blick sichtbar.

Selbstverständnis

Barbara Klemm und Erich Salomon sind ihrem Selbstverständnis nach Journalisten, nicht Künstler – dass sie heute als Künstler verstanden werden, folgt der Logik ihrer Bilder. Bedeutsam an diesen Bildern ist denn auch nicht nur ihr Nachrichtenwert, sondern ihre komplexe Gestaltung, die uns die politischen, sozialen und psychologischen Hintergründe der jeweiligen Ereignisse erhellt. Dabei bleibt die persönliche Sichtweise der Autoren immer deutlich.
"Zeitsprung" zeigt die Bilder von Erich Salomon und Barbara Klemm als herausragende Beispiele der deutschen Pressefotografie. Beide haben als Journalisten unwiederbringliche Zeitdokumente und als Künstler Bilder von außergewöhnlicher Intensität geschaffen.

Ausstellungskatalog

Zeitsprung. Erich Salomon. Barbara Klemm. – Stuttgart: Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), 2007. – 142 S.

Zeitsprung

Erich Salomon. Barbara Klemm. – Stuttgart: ifa, 2007. – 142 S. – bestellen

Extra

Von der Kunst, sich selbst zurückzunehmen

Barbara Klemm in der ifa-Galerie Stuttgart © ifa

ifa | Ein Gespräch mit Barbara Klemm, Ikone der deutschen Pressefotografie.

Zeitreise durch die Geschichte der Pressefotografie

ifa-Galerie Stuttgart | Bericht zum Vortrag von Andreas Rost

'Salto de tiempo' in Quito

vsfoto.net | Interview mit Andreas Rost

Die nächsten Termine:

11.10.2016 – 08.11.2016
Minsk, Weißrussland