Animated Films from Germany
Gabriela Gruber: Come on Strange, 2005
Gabriela Gruber: Come on Strange, 2005

Die Ausstellung Animated Films from Germany ist ein Zustandsbericht über die aktuellen Strömungen des deutschen künstlerischen Animationsfilms, fokussiert auf typische und erfolgreiche Filme der gegenwärtigen deutschen Produktionen. Die deutschen Animationsfilmkünstler arbeiten jenseits des Marktes, sie bewegen sich zwischen den Klippen des Medienbetriebs. Ihre Ziele stehen teilweise in schroffem Gegensatz zur Medienindustrie. Die künstlerischen Ausdrucksformen sind nicht nur individuell sehr verschieden, sie zeigen auch ein breites Spektrum von Stilen und Techniken, die auf dem Humus und im Dschungel der zeitgenössischen Kunst gewachsen sind.

Inhaltlich finden wir im deutschen künstlerischen Animationsfilm die kollektiven Ängste des angefangenen Jahrhunderts wiedergespiegelt, wir finden Skizzen für ein künftiges Zusammenleben, Ausblicke in die Einsamkeit des Individuums in der demografischen Realität. Es gibt Filme über die Suche nach den alten archaischen Lebensmustern und Filme mit fortschrittskritischen Parodien über die Pervertierung der Technik. Noch immer stehen am Anfang jeder Produktion nicht nur der Computer, sondern auch Zeichnungen, Collagen, Fotos, Montagen und Puppen.

Kurator von Ausstellung und Filmshow: Albrecht Ade

Ausstellungskatalog

Animated Films from Germany – Stuttgart: Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), 2010. – 116 S.

Animated Films from Germany

Stuttgart: ifa, 2010. – 116 S. – bestellen