new olds
Design im Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Innovation
Werner Aisslinger: Books
AKDB, München: Der dritte Raum
Volker Albus: Pixel-Perser
Maarten Baas: Plastic Chair in Wood
Pieke Bergmans: Light Blub
Laura Bernhardt: Afroditi
Marcel Besau: Stuhlserie RH 34
BIG-GAME: Moose, Deer, Reihe: Animaux
BLESS: BLESS No. 28 Fatknithammock
Constantin Boym: Buildings of Disaster
COMPANY: Jeesus Furniture
FRONT: Blow Away Vase
Matali Crasset: decompression chair
Martino Gamper: Mono Thone
Ineke Hans: beer table set
David Hanauer: superflux
Sebastian Herkner: Perserfell
Joa Herrenknecht und Astrid Ochsenreither: Loop
Richard Hutten: Playing with Tradition
Daniel Juric: Sampling Sehnsucht
Chris Kabel: Flames
Nina Kappenstein: dTales
Cordula Kehrer: Bow Bins
Silvia Knüppel: Drückeberger
Silvia Knüppel: pl(a)ywood
Stefan Legner: Monochaise
Studio Makkink & Bey: Werkstadt-Kabinett
Studio Makkink & Bey: Minutes Set
Eva Marguerre: NIDO
Khashayar Naimanan: Incognito
Studio Niels & Sven: Tafelkled
Studio Niels & Sven: 1.000 Chairs
Osko + Deichmann: Straw Chair
Soner Ozenc: EL Sajjadah
Wendy Plomp: Message in a Box
POLKA: POLKA pots
Bertjan Pot & Marcel Wanders: Carbon Chair
Bo Reudler Studio: Slow White Table
Berta Riera Pomés: Iglu
Karen Ryan: "Custom Made" Chair
Kilian Schindler: kkaarrllssttool
Sandra Schollmeyer: Parmops 02
Katrin Sonnleitner: Immöbel
Katrin Sonnleitner: PuzzlePerser
Stolen Wood: Hit it
Stolen Wood: Mary Jo
Silke Wawro: Der Volksware Meterware Tisch
Frank Willems: Plus de Madam Rubens, Petit pouf
Émilie Voirin / Jérôme Nelet: Made in China

In Zusammenarbeit mit dem Kurator Volker Albus präsentiert das Institut für Auslandsbeziehungen e. V. (ifa) mit der Ausstellung new olds. Design im Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Innovation anhand von 60 Objekten Design im Spannungsfeld zwischen Traditionellem und Innovativem. Vielfalt und Aktualität der Auseinandersetzung werden anhand von Fragestellungen wie Material, Konstruktion, Konfiguration, Herstellung und Verhaltenskultur veranschaulicht. 45 Designer und Designergruppen, die ihren Arbeitsschwerpunkt in Deutschland, anderen Ländern Europas sowie den USA haben, führen diese intensive Diskussion, deren Internationalität durch die Tournee und die Anbindung an den jeweiligen lokalen Diskurs noch betont wird.
Eine kurze, aber erfolgreiche Geschichte kennzeichnet das Design in der westlichen Welt. Rasch wurde es zu einem festen Bestandteil des kollektiven Kulturverständnisses, das entsprechend zelebriert und kommuniziert wird. Auch außerhalb der westlichen Hemisphäre gewinnt das Design nicht nur als Profession zunehmend an Bedeutung: Vermeintliches Erfolgsvokabular wird kopiert und variiert, doch viele der verwendeten Motive, die als "neu" verkauft werden, leiten sich aus einem historischen Formenvokabular ab, sind eigenständige Ausprägung eines Landes und Kulturkreises und stellen so die Neuinterpretation tradierter Gestaltungsprinzipien dar. Die Ausstellung hinterfragt anhand unterschiedlicher Objekte und Objektgruppen die Aspekte des "Neuen" und des "Alten", diskutiert Trennendes und neu Kombiniertes, präsentiert Ansätze des Recycling und Redesign, die Transformation von Designklassikern und die traditionelle Verarbeitung neuer Materialien.
Die Vermittlung der Internationalität und Komplexität dieser Diskussion im aktuellen Design unternimmt die Ausstellung in dreifacher Hinsicht: Zum einen eröffnet sie dem allgemeinen Publikum einen sinnlich-anschaulichen Zugang zu den Objekten der Ausstellung. Zum anderen verstärkt sie im Bereich der Kunstvermittlung das dialogische Prinzip mit spezifisch auf die Station und ihr Fachpublikum abgestimmten Workshops. Und als dritte Facette dokumentiert die Ausstellung anhand eines Blogs die Arbeiten von vor Ort ausgewählten Designerinnen und Designern, die sich mit der Thematik new olds auseinandersetzen und im Ausstellungsraum oder in einer Sonderschau präsentiert werden. Die Erfassung der aus den Begleitveranstaltungen hervorgehenden Arbeiten während der gesamten Tournee ermöglicht die Fortführung des Diskurses und den Austausch zu aktuellen Denkprozessen und Designobjekten anderer Länder und Kulturkreise.

Ausstellungskatalog

new olds. Design im Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Innovation / Design between Tradition and Innovation. – Stuttgart: Institut für Auslandsbeziehungen, 2011. – 404 S. – dt./engl. – Design und Layout: Heine/Lenz/Zizka, Frankfurt/Berli

new olds

Design im Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Innovation / Design between Tradition and Innovation. – Stuttgart: ifa, 2011. – 404 S. – bestellen

Konzept und Grafische Gestaltung
Heine/Lenz/Zizka Frankfurt/Berlin

Extra

Lotuswurzel und Sauerkraut

Foto: Lao XU (Hongwei XU), © ifa (Institut für Auslandsbeziehungen)
Foto: Lao XU (Hongwei XU), © ifa

Workshop mit Laura Bernhardt und Daniel Juric in Nanjing.

new olds, RMIT University, Melbourne

RMIT University | Melbourne
© 2015 RMIT University; created by the RMIT Gallery

new olds, Galeri Petronas, Interview mit Volker Albus

© 2015 RMIT University; created by the RMIT Gallery

Oops, an error occurred! Code: 20170624021056aa6bff6f