100 Jahre Deutscher Werkbund 1907 | 2007

Vorgeschichte

Jan Eisenlöffel: Dosen, 1903; © Die Neue Sammlung, München
1
Henry van de Velde: Speiseservice, 1903/04; © Die Neue Sammlung, München; © VG Bild-Kunst, Bonn
2
William Morris: Dekorationsstoff, Dessin 'Tulip and Willow', 1873; © Architekturmuseum der TU München
3
Morris & Company: Armlehnsessel 'Sussex Arm Chair', 1865; © MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst
4

Henry van de Velde, Der neue Stil, 1906

"Auf unserer Jugend lastete unausgesetzt die Häßlichkeit der Schulsäle und Wohnungen, eine Häßlichkeit, die nagt und zehrt wie das Laster; eine Häßlichkeit, die Herz, Gehirn und Fleisch anfrißt; eine Häßlichkeit, die uns ebenso anwidert, wie der Schmutz der Großstädte, der uns am Fleisch, am Herzen und am Gehirn haftet. [...] Um der Gegenwart zu entfliehen und der gegenwärtigen Häßlichkeit, zogen Ruskin und Morris unserer Blicke auf die Schönheit alter Dinge; aber damit begrenzten sie die Nutzanwendung ihrer Vorschläge und die Wirkung ihrer Schöpfungen, die nur von den jungen Leuten der englischen Gesellschaft, die wie Ruskin und Morris in Oxford erzogen worden waren, verstanden und genossen werden konnten; [...] Semper verkündete das Prinzip, das wir heute in allen Äußerungen des modernen Wesens erkennen: das fundamentale Prinzip von der unvermeidlichen Notwendigkeit aller Konstruktionen, aller Formen, aller Gegenstände, das fundamentale Prinzip der modernen Auffassung, die nichts zuläßt, was nicht so wäre, wie es sein muß, was nicht als das erschiene, als was es erscheinen muß! [...] Wir waren auf dem Weg, der uns zu einem Stil führen mußte, lange ehe wir erkannt hatten, in welche Richtung er uns führte. Solche Werke, wie sie uns die Eisenkonstruktion vorführte, hätten uns die Augen öffnen müssen über das Prinzip, das sie mit einer Klarheit offenbarte, wie es noch kein Stil in so überzeugender Weise getan hatte. Die Eisenkonstruktion ließ wirklich die logische Auffassung und den Sinn der Konstruktion zutage treten, die sich seit der dorischen Kunst noch nie so nackt, so mächtig und so schön vor unseren Blicken gezeigt hat. [...] Der vollkommen nützliche Gegenstand, der nach dem Prinzip einer rationellen und folgerichtigen Konstruktion geschaffen wurde, erfüllt die erste Bedingung der Schönheit [...]."

Bildnachweis

1 | Jan Eisenlöffel: Dosen, 1903; © Die Neue Sammlung, München
2 | Henry van de Velde: Speiseservice, 1903/04; © Die Neue Sammlung, München; © (Henry van de Velde) VG Bild-Kunst Bonn, 2009
3 | William Morris: Dekorationsstoff, Dessin 'Tulip and Willow', 1873; © Architekturmuseum der TU München
4 | Morris & Company: Armlehnsessel 'Sussex Arm Chair', 1865; © MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst