Rosemarie Trockel
Rosemarie Trockel: Ohne Titel, 1993, Bleistift auf Papier (B.B./B.B.-Serie 3); © (Rosemarie Trockel) VG Bild-Kunst Bonn, 2003; Foto: Bernhard Schaub
Rosemarie Trockel: Ohne Titel, 1993
Bleistift auf Papier (B.B./B.B.-Serie 3)
© (Rosemarie Trockel) VG Bild-Kunst Bonn, 2003
Foto: Bernhard Schaub

Das "Idol" beim Wort genommen hat Rosemarie Trockel 1993 gleich zweifach in der "Porträt"-Serie B.B./B.B. Die Zeichnungen erwecken den Eindruck, als wollten sie die Identität der Doppelinitiale Brigitte Bardots und Bertolt Brechts bildhaft übersetzen, und als entdeckten sie dabei, dass im Medium des Bildes das Ähnlichmachen wie von selbst das Diverse hervorbringt und sich das Selbe in eine Serie von Differenzen aufspaltet. In der Zeichnung führt die Gleichsetzung beider Idole zu einer Vielzahl möglicher "Identitäten". Wie in einer nie endenden Zellteilung verquicken sich die Identitätspartikel, wie Schmollmund und dunkle Brillenränder, langes und kurzes Haar, zu immer neuen Spielarten von Ähnlichkeit und verschmelzen doch nie ganz miteinander, weil es ihren Rändern nicht gelingen will, sich zu decken. ...

Gudrun Inboden, siehe ifa-Katalog, S. 48